Herzlich Willkommen im Kopfschmerz-Forum und vielen Dank für Ihr Interesse sich auszutauschen. Bitte seien Sie sich dessen bewusst, dass hier alle die Freiheit haben sollen, das anzusprechen, was sie bewegt; das Forum kann und soll aber nicht fachlichen Rat ersetzen, insbesondere nicht ärztlichen Rat. Forumsbeiträge werden nicht von einem Arzt überwacht, beantwortet oder berichtigt, sollte eine unrichtige Aussage auftreten. Versäumen Sie es daher nicht, bei entsprechenden Beschwerden persönlich ärztlichen Rat zu suchen. Darüber hinaus sind im Rahmen von Diskussionen natürlich auch kritische Beiträge willkommen, jedoch halten Sie sich dabei bitte an die Netiquette.

seit Monaten Kopfschmerzen

2456

Kommentare

  • Hallo

    weiß gar nicht was ich zu Dir (Headache) sagen soll. Kann mir gar nicht vorstellen so lang und vor allem täglich unter Kopfschmerzen zu leiden. Ich glaub, da würd ich irgendwann durchdrehen. Kann es vielleicht sein, daß Du die Pubertäts Migräne hast? Sowas gibts auch und zum Teil auch sehr schlimm, hab ich mal gehört. Heut hab ich auch wieder einen relativ guten Tag. Spür die Schmerzen nur ganz leicht und auch nicht oft - zum Glück. Angst vor dem MR hab ich trotzdem. Frag mich immer, wie ich damit umgehe, wenn die wirklich was finden. Ich würd das nicht überstehen glaub ich. Ich denk mir zwar auf der einen Seite, was soll ich schon groß haben? Einen Tumor denk ich nicht, weil da würden die Schmerzen schlimmer sein, und andere Symptome dazu kommen (denk ich mir zumindest mal), aber dann wieder - und wenn doch? Mich macht das noch ganz fertig. Obwohl die Schmerzen seit ein paar Tagen wirklich viel besser und weniger sind, hab ich trotzdem solche Angst vor der Untersuchung. Ich mach echt drei Kreuze wenn ich das hinter mir habe!

    Wie sind Deine Schmerzen denn Headache? Sind sie gut auszuhalten oder oft auch sehr schlimm? Wieviel mg Amitriptylin hast Du genommen? Ich nehm 10mg abends. Ist ja die niedrigste Dosis, deswegen frag ich mich oft, ob das überhaupt reicht?! Mein Neurologe (mit dem ich ja total unzufrieden bin und ab Juli bin ich bei einem anderen) meinte, daß die packung jetzt für drei Wochen reicht und wenn die Schmerzen dann weg sind, kann ich auch mit den Tabletten wieder aufhören. Stimmt das? Hab angst, daß die dann vielleicht wieder schlimmer werden könnten.

    lg
    Isa
  • Hallo Julia,

    hab grad gesehen, daß Du eben geschrieben hast. Also wenn bei mir nichts mehr hilft, wär eine Klinik auf jeden Fall eine Option für mich. Ich möcht auf keinen Fall, daß die Schmerzen chronisch werden (falls sie das hoffentlich nicht schon sind). Was kann man denn bei einem MRT noch alles feststellen außer einen Tumor? Denk mir, daß das eh das einzige ist oder? Also ich möcht auf keinen Fall, daß sie so einen finden!

    Ich komm aus Niederbayern

    lg
    Isa
  • HAllo!
    Also zur Pubertätsperiode: Dass kann nicht sein, es ist eindeutig keine Migräne. Die wäre z.B. ja auch nur einseitig. Bei mir sind immer beide Kopfhälften betroffen. Ich muss sagen, dass bei mir die Schmerzen dauernd recht stark sind. Es gab jedoch mal eine Phase(ca.2 Wochen) in der die Schmerzen besser wurden, jedoch nie ganz weg. Ich hatte damals grosse Hoffnungen, dass dies der Weg zur Besserung sei. Doch nach 2 Wochen kamen die Schmerzen in gewohnter Stärke (oder stärker?) wieder. Die Schmerzen sind v.a. von innen her drückend. Mir ist dabei meistens übel. Die Augen schmerzen auch. (Untersuchung beim Augenarzt i.O.)

    Ausser einem Tumor kann in einem MRT festgestellt werden:
    sonstige Verletzungen (z.B. durch Unfall)
    Entzündungen
    Fehlbildungen
    Hinweise für andere neurologische Krankheiten

    Ich hatte 75 mg Amytriptilin. Mein damaliger Neurologe sagte, das sei die Normaldosis bei chronischen Schmerzen. Ich spürte keine Wirkung wie auch keine Nebenwirkung!
    So wie ich das verstanden hatte ist es wirklich so, dass man, wenn die Kopfschmerzen weg sind, die Tabletten absetzen kann. Aber ich denke eher, dass man nach 3 Wochen die entgültige Wirkung noch nicht abschätzen kann. Das finde ich schon etwas komisch.
    Ich konnte mir am Anfang auch nicht vorstellen, dass ich so lange Zeit mir Schmerzen überleben würde. Aber ich habe mich getäuscht. Wenn man mein Leben Leben nennen kann. Ich bin wirklich nur noch zu Hause.

    Also einen schönen Tag noch!
    lg headache

    p.s. ich komme aus Bern in der Schweiz
  • Hallo,

    also ich weiß gar nicht was ich sagen soll. Wie hältst Du das nur tagein tagaus mit so starken Schmerzen aus? Kann mir gut vorstellen, daß man sich da isoliert und zu nichts mehr Lust hat. Nimmst Du irgendwelche Schmerzmittel? Wechselt bei Dir der Schmerzpunkt auch öfter oder ist die Schmerzstelle immer dieselbe?

    Ja stimmt, Entzündungen können auch festgestellt werden bei einem MR, das hab ich auch gewußt, aber das andere... Sind das denn auch schwerwiegendere Sachen oder kann man das alles in den Griff bekommen? Denk halt, wenn man was am Kopf hat, ist es schon schlimm.

    Ich bewundere Dich echt sehr, wie Du die Schmerzen aushältst. Ich würd Dir aber auch raten, Dich mal in einer Schmerzklinik vorzustellen, vor allem wenn sie so stark sind und Du sie schon so lang hast. Probieren kannst Du es ja!

    lg
    Isa
  • HAllo!!
    Zu deinen Fragen:
    Wie ich die Schmerzen aushalte? Ja, eigentlich nicht sehr gut, werde zunehmend depressiv. Sehe langsam keinen Ausweg mehr.
    Ich nehme keine Schmerzmittel v.a. aus einem Grund:
    Sie helfen nichts! Ich habe schon vieles ausprobiert: Aspirin, Paracetamol, Diclofenac, Migränekranit, Mefenacid, Novalgin und Tramadol. Ausserdem muss sagen, dass sich mit dem Tramadol(schwaches Opiat) eine gewisse Abhängigkeit entwickelt hat, obwohl es eigentlich gegen die Schmerzen gar nicht gewirkt hat.
    Ich kann dir jedoch einen wichtigen Rat geben, bezüglich Schmerzmittel. Man sollte nie mehr als an 10 Tagen pro Monat Schmerzmittel einnehmen. Weil sonst kann sich ein medikamenterinduzierter Kopfschmerz entwickeln.
    Mein Kopfschmerz ist meistens am Hinterkopf, der Stirn und hinter den Augen. Wechselt eigentlich nicht.
    Also ich weiss z.B., dass man in einem MRT auch eine vorhandene MS erkennen kann. Das ist aber in deinem Fall sicher nicht der Fall, die Symptome passen ja gar nicht. Also nur ein Beispiel!! Ich denke sowieso, dass man nichts ungewöhnliches feststellen wird, da du ja nur das Symtom Kopfschmerzen hast. Bei einem Hirntumor z.B. kommen oft Krampfanfälle oder sonstige neurologische Ausfallerscheinungen vor.
    Ich weiss wie das ist mit der Angst. Vor meinem MRT hatte ich auch wahnsinnige Angst. Wann hast du denn den Termin?
    Ich glaube ich werde das mit der Schmerzklinik wirklich mal in die Hand nehmen. Ich muss sowieso immer selbst schauen, dass es vorwärts geht.
    Wenn ihr eine gute Schmerzklinik in Deutschland sucht. Mir ist im Internet sehr häufig die neurologisch-verhaltensmedizinische Schmerzklinik in Kiel empfohlen worden. Von Betroffenen wie von Experten/Ärzten. Vielleicht wäre das ja was?
    Bei uns in der Schweiz ist leider das Angebot an Schmerzkliniken wesentlich geringer. Naja, aber auch ich werde hoffentlich eine passende finden!

    lg headache
  • Hallo Headache,

    was sind denn z. B. neurologische Ausfallerscheinungen? Ja eigentlich hab ich schon "nur" Kopfschmerzen, aber wenn sie oftmals ganz schlimm sind, was zum Glück nicht oft vorkommt, kommt schon teilweise auch noch Übelkeit dazu. Naja, meine Angst wächst auf jeden Fall jetzt mit jedem Tag. Ich bin so froh, wenn der Mittwoch vorbei ist und ich ein gutes Ergebnis von den Ärzten bekommen habe. Hab den Termin um 14.05 Uhr. Hab auch schon etwas angst, vor der Untersuchung selber, weil ich zusätzlich auch noch unter Platzangst leide und nicht weiß, wie ich die 15 Min mit dem Kopf in der Röhre überstehen soll. Aber irgendwie muß ich da wohl durch. Ein Beruhigungsmittel kann ich mir leider auch nicht geben lassen, weil ich danach noch selber heimfahren muß. Naja, werd´s schon überstehen die ganze Sache.

    Schmerzmittel nehm ich eh keine. Aber wollt nur mal wissen, welche ich überhaupt nehmen dürfte, zusätzlich zu dem Amitriptylin.

    Wie gesagt, daß mit der Schmerzklinik würd ich in Deinem Fall auf jeden Fall mal ausprobieren. Ich merk´s selber an mir, wenn die Schmerzen doch mal etwas schlimmer sind, bin ich zu nichts zu gebrauchen. Ich würd mich dann am liebsten nur in mein Bett verkriechen und keinen sehen und hören. Versteh deshalb wie Du Dich fühlen mußt, wenn die dauernd so stark sind. Ich kann mir das für mich gar nicht vorstellen.

    lg und alles Gute
    Isa

    PS: @Dini, wie war eigentlich Dein MRT am Freitag?
  • Hallo Isa!
    Mit neurologischen Ausfallerscheinungen meine ich z.B. partielle Lähmungen, Sehstörungen, die nicht auf eine Störung des Auges zurückzuführen sind; neu auftretende Hörprobleme, Sprachstörungen, Gefühlsstörungen, Ataxien...... Ja, das Angebot ist breit...
    Wegen dem MRT, ich hatte auch leichte Platzangst. Du musst einfach die Augen schliessen und dich entspannen. (Leichter gesagt als getan). Aber es geht. Ich hatte auch nichts zur Beruhigung.
    Also ich wünsche dir dann viel Glück, dass wird schon gehen. Und sonst gehst du halt ohne Auto zum MRT und lässt dir ein Beruhigungsmittel geben, oder?
    Also liebe Grüsse headache
  • Hi,

    ja was soll ich sagen, heut hat ich mal wieder einen echt schlimmen Kopfschmerzanfall. Hatte dabei echt das Gefühl, als würde ich jeden Moment umkippen, fühlte mich total benommen (nicht richtig anwesend). Hab dann viel getrunken und die Kopfschmerzen sind jetzt wieder besser, nur das komische Gefühl ist geblieben. Mir ist wieder total schlecht (hab das ja öfter so phasenweise - dauert immer ein paar Tage - bin nur noch nicht drauf gekommen, von was es ausgelöst wird) und ich bin hundemüde. Hab heut nacht auch etwas schlecht geschlafen, weil ich schlecht geträumt hatte.

    Was sind denn partielle Lähmungen? Du kennst Dich da ja echt gut aus, ich leider überhaupt nicht.

    Muß leider mit dem Auto fahren, da das Neurologiezentrum, wo ich den Termin habe, 60 km von uns weg ist. Wie gesagt, werd das schon schaffen. Möcht es jetzt endlich hinter mir haben.

    lg
    Isa
  • Hallo! Tut mir leid, dass es heute so schlimm ist! Fühl mich auch oft nicht ganz anwesend. Man bekommt dann von aussen fast nichts mit. Mir ist auch oft schlecht, ich denke, dass kommt einfach von den starken Schmerzen. Z.B. wenn man sich das Bein bricht, ist einem auch oft schlecht.
    Partielle Lähmungen sind Lähmungen, die sich z.B. nur auf ein Körperteil beschränken, z.B. die Hand oder so..Man nennt das auch Paresen.
    Hm, wegen dem auskennen: ich interessiere mich dafür, ev. angehende Medizinstudentin. :-)
    Wegen dem müde sein. Auch das kommt mir bekannt vor. Bei mir ist es so, dass ich, wenn ich von der Schule komme, todmüde bin. Dann schlafe ich ca. 2 h. Das Problem ist dann, dass ich am Abend nicht mehr einschlafen kann, weil ich dann fit wäre. Ja, ein Teufelskreis!!

    Liebe Grüsse headache
  • Hi,

    das mit der Übelkeit ist bei mir komischerweise nicht von der Stärke der Kopfschmerzen abhängig. Wenn eine solche Phase mal wieder angebrochen ist, hab ich die meist durchgehend mehrere Tage lang - unabhängig ob und wie stark ich Kopfschmerzen habe. Wie gesagt, sind die ja in der letzten Zeit deutlich besser geworden, jetzt momentan hab ich sie auch nicht, aber mir ist trotzdem schrecklich übel. Komm mir vor, als müßt ich jeden Moment brechen (hab ich aber noch nie). Wie ich eh schon geschrieben habe, hab ich das öfter. Dauert immer ein paar Tage, in denen es mir echt schlecht geht, vergeht aber dann wieder und dann gehts mir wieder super. Ich weiß nicht, von was das kommt. Ob das mit den Kopfschmerzen zusammenhängt? Ach, ich möcht einfach endlich nur wissen, was mir fehlt und daß mir geholfen wird! Mich nervt das schon so sehr schrecklich echt

    lg
    Isa
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.