Herzlich Willkommen im Kopfschmerz-Forum und vielen Dank für Ihr Interesse sich auszutauschen. Bitte seien Sie sich dessen bewusst, dass hier alle die Freiheit haben sollen, das anzusprechen, was sie bewegt; das Forum kann und soll aber nicht fachlichen Rat ersetzen, insbesondere nicht ärztlichen Rat. Forumsbeiträge werden nicht von einem Arzt überwacht, beantwortet oder berichtigt, sollte eine unrichtige Aussage auftreten. Versäumen Sie es daher nicht, bei entsprechenden Beschwerden persönlich ärztlichen Rat zu suchen. Darüber hinaus sind im Rahmen von Diskussionen natürlich auch kritische Beiträge willkommen, jedoch halten Sie sich dabei bitte an die Netiquette.

Hinterkopfschmerz, glühend, stechend etc. wandernd - LÖSUNG

Ich hatte ein gottverdammtes Jahr lang diese Schmerzen die als Spannungskopfschmerz abgetan wurden.
Erst lag ich dreimal im KH, 2x ambulant eingeliefert weil ich dachte ich sterbe. War Jahrelang gesund, nie was gehabt, kein Rauchen kein Alkohol.... plötzlicher Schwindel mit Sterbegefühl. Dann hatte ich jeden Tag diesen Schmerz, dachte an Sachen wie Tumor, innere Blutungen usw. normal konnte das nicht sein. Zusätzich hatte ich auf einer der Schultern einen Schmerzempfindlichen Punkt der ebenfalls nicht wegging (bitte weiterlesen):

Niemand, echt Niemand konnte helfen. Keine Schmerztabletten (Bin eh kein Fan von). Kein beruhigen, kein runter kommen. Kein Neurologe (MRT mehrere), Orthopäde (Betäubungsspritze), Zahnarzt... letztendlich war ich beim Zahnarzt hab mir die Weisheitszähne deswegen ziehen lassen. Brachte auch nichts, nur dicke entzündete Backen brachte das. Der Schmerz war immernoch kontinuierlich da. Bekam Massagen wegen HWS-Syndrom..... passierte immernoch nichts (Nach 12x Behandlungen!). Manchmal hatte ich Glück und der Schmerz war für eine halbe Stunde oder Stunde weg und erleichterte mich wenigstens für diese kurze Zeit. Aber es lag sicherlich nicht an dem was ich oder Ärzte gemacht hatten, da bin ich mir verdammt sicher. Ich fand nicht mal mehr die Ruhe zum Einschlafen, sonder musste vor kompletter Erschöpfung umkippen damit mein Körper auf Schlafmodus schaltete. Morgens aufgewacht, nicht lange wach und ich spührte das er kam. Hinterkopf, glühend, komischer Schmerz, stark beeinträchtigend, wandernde Schmerzen im Kopf an anderen Stellen.

Letztendlich dachte ich nach einigen Therapieversuchen...nachdem ich auch zum Psychologen letzendlich sollte, und beim Hausarzt Medikamente bekam die angeblich bei dieser Art Kopfschmerzen unterstützend wirken sollten.... das ist göttliche Strafe. Irgendwas muss ICH getan haben damit ich das kriege, sonst ging es mir ja immer gut?

Wie lange quälte ich mich mit den Tabletten ? Gar nicht, hab das Zeugs ein paar Tage genommen, aber dann die Schachtel in den Müll geschmießen. Ich wurde durchgehend müde und schläfrig, lag wie ne Leiche im Bett, die kurz vor dem Begräbnis stand. Es passte zu meiner jetzigen Situation, aber so weit war ich nicht.

Ich war dann bei einer ausländischen Therapeutin (deshalb ausländisch weil ich Monate zuvor Tickets gebucht hatte - bevor der Kopfschmerzgeschichte). Zum Erholen konnt eich den Urlaub nicht nutzen egal wie ich es versuchte Schmerzen ohne Ende. Die Therapeutin, fragte mich ein paar sachen ab...zu meinem Leben uns. etc. pp. da viel mir auf dass das was Sie fragte wie Sie mich ansah usw., mir fiel auf die Frau konnte recht haben. Ich hatte Monate bevor der Kopfschmerz anfing Stress aber gewaltigen, dafür die Monate dannach unendlich viel Ruhe. Der Kopfschmerz trat 3 Monate später nach der Ruhephase auf. Die Schulter die Schmerzte und die linke Nackenseite kam hinzu. Laut MRT und meinem Ortophäden alles in Butter...aber der Schmerz kam auch in den Bereichen. Ich hatte Panikattacken wurde mir gesagt. Ich hatte viel Stess, dieser wandelte sich in diese körperlichen Symptome, da ich zuvor immer gesund war und nicht Schmerzen hatte, bekam ich Panik, weis ich nicht mal wusste, der Körper schüttete Adrenalin und Noradrenalien aus, dies verstärkte den Schmerz im Kopfbereich und ließ meine Rückenmuskulatur weiter anspannen - bemerkte ich alles nicht, spielte sich alles klammheimlich ab.

Ihr könnt euch vorstellen was dann kam. Sollte ne Therapie mit Tabletten (Beruhigend in erster Linie) anfangen für 6 Monate und dannach mich mit anderen Tabletten für 2 Monaten von den alten abgewöhnen.
Ich fing die Therapie an... nach 2 Monaten brach ich Sie ab. Der Kopfschmerz trat nur noch jeden zweiten Tag an wenn es gut lief. Ich bemerkte, je mehr ich mich nicht gegen den Kopfschmerz wehrte, ihn nicht haben wollte, desto weniger wurden die "Attacken". Ich bemerkte Besserung. Anfangs dachte ich nur daran die Ursache schnell zu finden....aber die Ursache war ICH. Ich akzeptierte die Schmerzen. Nahm nichts mehr ein. plötzlich hatte ich nachdem es weniger wurde, nur noch (Natürlich nach Monaten, ging ja nicht von heute auf Morgen) nur noch einmal in der Woche eine Attacke. Dann endlich hatte ich 3 Monate lang keinen Schmerz mehr. Er kam zwar dann wieder aber er hielt sich nur einige Monate, ging aber und jetzt habe ich ihn seit einem halben Jahr nicht mehr und teu teu teu....hoffentlich kommt er nie wieder.

Ich hoffe der Beitrag hilft Leuten die den gleichen Schmerz haben... bei Fragen wegen dem genauen Symptombild zb. (Kopf zsmhängend mit oberen Rücken) ruhig stellen, ich will willig sein jedem zu helfen, der so ne Hölle durchmacht...

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.