Herzlich Willkommen im Kopfschmerz-Forum und vielen Dank für Ihr Interesse sich auszutauschen. Bitte seien Sie sich dessen bewusst, dass hier alle die Freiheit haben sollen, das anzusprechen, was sie bewegt; das Forum kann und soll aber nicht fachlichen Rat ersetzen, insbesondere nicht ärztlichen Rat. Forumsbeiträge werden nicht von einem Arzt überwacht, beantwortet oder berichtigt, sollte eine unrichtige Aussage auftreten. Versäumen Sie es daher nicht, bei entsprechenden Beschwerden persönlich ärztlichen Rat zu suchen. Darüber hinaus sind im Rahmen von Diskussionen natürlich auch kritische Beiträge willkommen, jedoch halten Sie sich dabei bitte an die Netiquette.

Tägliche Kopfschmerzen "Vermutung: vom Nacken ausgehend"

Hallo,

ich bin 24 Jahre alt und bin seit meiner Jugend täglich vor dem Rechner (Beruflich). Bin eigentlich keiner der unbedingt Sport macht. Ich esse auch sehr oft draussen, wiege aber 75 Kilo bei 1.81. Rauche nicht mehr seit 3 Jahren, zumindest keine Zigaretten. Dafür rauche ich fast täglich Shisha.
Vielleicht von Bedarf: Mit 16 hat man bei mir leichte Skoliose diagnostiziert.

Ich gehöre zu den Personen, die öfters am Tag mit dem Nacken (auch Rücken; nacken jedoch mehr als wie Rücken) knacksen. Schon seit meiner Jugend. Ich habe auch sehr oft in meiner Jugend schon ca. 5-10x zwei bis dreitägige Nackenschmerzen im Jahr gehabt.

Um folgendes geht es:
Letztes Jahr im September hatte ich plötzlich Kopfschmerzen. Da ich eigentlich selten Kopfschmerzen hatte, bin ich allererst direkt zum Neurologen (Uni-Klinik Köln) gegangen. Dort wurde ich stationär aufgenommen und sie haben eine Lumbalpunktion und einen MRT gemacht. Alles soweit in Ordnung, deshalb wurde ich auch einen Tag später entlassen. Man sagte mir, dass es Spannungskopfschmerzen wären. Durch die Lumbalpunktion hatte ich 2 Tage lang sehr schlimme Kopfschmerzen, aber das war der Lumbalpunktion zuzuordnen und nicht die eigentlichen Kopfschmerzen.

Ich konnte mir aber nicht vorstellen, dass es wirklich plötzlich hieß Spannungskopfschmerzen. Der Grund war mir noch nicht zu genau. Also bin ich zum Augenarzt der nichts eig. gefunden hat und für ihn alles soweit in Ordnung ist. Ebenso war ich beim Zahnarzt und habe eine Schiene bekommen, was auch nichts gebracht hat. Außerdem wurde auch alles an den Zähnen gecheckt, doch es wurde nichts gefunden. Danach ging es zum Hals-Nasen-Ohren Arzt, der mich zu eienm CT geschickt hat und 2 Tage später auch nichts gefunden hat.

Da war ich nun, keiner hat was gefunden. Das war ca. Februar dieses Jahres. Nach viel Recherche im Internet habe ich mehr auf meien Stellung / Sitzposition auf der Arbeit etc geachtet, doch auch das hat nicht geholfen. Gegen April ist mir dann aufgefallen, dass ich je weniger ich meinen Nacken mit "Gewalt" versuche zu knacksen, desto besser geht es eig meinen Kopfschmerzen. Also habe ich das ganze noch so beobachtet und tatsächlich bin ich zum Entschluss gekommen, dass es irgendwas am Nacken sein muss. Habe ich bisschen härtere Kopfschmerzen, schiebe ich schnell ohne mithilfe meines Handes mein Kopf nach Rechts. Dann merke ich, dass es für 2-3 Sekunden gut tut und da tut sich was. Ich weiß nicht, ob es wirklich ein Knacksen ist. Aber es tut für paar Sekunden gut. Also Termin genommen und ab zum Orthopäden. Der hat mich zum MRT und Physiotherapeuten verschrieben. Der MRT Termin ist nächste Woche. Zum Physiotherapeuten bin ich schon 4x gegangen, doch der sagt mir, dass es keine Blockade ist. Hab zwar wohl auf der linken Seite Verspannungen. Aber geändert hat sich nichts.

Ich bin zum Entschluss gekommen, dass es eig. keine täglichen Kopfschmerzen sind, sondern eher ein Druckgefühl im Kopf. Kopfschmerzen vom Hinterkopf ausgehend kommen öfters auch hinzu, doch dieses tägliche ist eher ein Druckgefühl auf dem Kopf (Wirklich jeden Tag). Sollten die Kopfschmerzen kommen, dann tun sie das vom Hinterkopf ausgehend bis zum Stirn an beiden Seiten. Manchmal auch über den Augen. Aber der Druckgefühl ist halt wirklich jeden Tag da; ich bin mir auch nicht so ganz sicher, ob ich ich leicht Benommen bin. Vielleicht bilde ich mir das auch ein. Schwindelanfälle / Konzentrationsprobleme habe ich eigentlich nicht.

Ich werde zwar zum MRT (HWS) gehen, aber mache mir nicht all zu viel Hoffnungen. Habt ihr ähnliches? Und wie seit ihr dagegen vorgegangen. Ich bin mir auch sicher, dass es keine psychischen Probleme sind. Mir geht es seit 1-2 Jahren wirklich so gut, wie nie zuvor. Beruflich läuft alles wunderbar, in der Beziehung und auch im Familien- & Freundeskreis. Auch davor ging es mir schon eig. gut. Aber die letzten 1-2 Jahre sind bis jetzt immer noch der Höhepunkt meines Lebens.

Kurz zusammen gefasst:
- Neurologie = Spannungskopfschmerzen
- HNO = Alles ok
- Zahnarzt = Alles ok
- Augenarzt = Alles ok

- Orthopädie = Demnächst MRT und anschliessend wieder zum Orthopäden.
- Physiotherapeuten = Keine Blockade, nur leichte Verspannungen auf der linken Seite. Mir geht es auch nicht danach besser.

Inzwischen bin ich mir sicher, dass es etwas ist, was vom Nacken herkommt. Druck auf dem Kopf täglich und evtl. leichte Benommenheit. Öfters auch begleitet von Kopfschmerzen vom Hinterkopf ausgehend an beiden Seiten bis zur Stirn / Teilweise auch Augen. Druckgefühl den ganzen Tag lang. Schiebe ich meinen Kopf schnell nach rechts, tut sich irgendetwas am rechten Schulter (Als würde es knacksen (3x)) und mir geht es für 3-4 Sekunden besser. Physiotherapeut sagt jedoch, dass an der rechten Stelle keine Verspannungen etc sind.

Habt ihr eine Idee? Ich will dieses Problem lösen. Steigere mich eig. auch nicht allzuviel hinein, da ich mich damit abgefunden habe, jeden Tag dieses Druckgefühl zu haben (Oft begleitet mit Kopfschmerzen), aber trotzdem recherchiere ich noch viel.

Kommentare

  • Hallo, ich habe Spannungskopfschmerz und Migräne ich mache 3 mal die Woche Ausdauersport (Joggen) und nehme Magnesium 600 mg sowi Homöopathische Mittel ,gegen den Spannungskopfschmerz hat das geholfen auch weil ich den Schmerz als Teil von mir akzeptiert hatte und ignorierte.Gegen die Migräne hilft das nicht so wirklich weil sie Hormonell bedingt ist .Ich hoffe Du findest das richtige und wünsche Dir eine Schmerzfreie Zeit. L. G. Maja
  • Hallo Pet,
    welcome to my World sage ich mal...
    Melde dich doch mal in FB bei mir, dass wir etwas schreiben können. https://www.facebook.com/matthias.worg.

    Maja, wäre auch schön wenn du dich meldest. Wie heißen den deine homöopathischen Mittel die dir helfen gegen die Spannungskopfschmerzen? Ich glaube, das ist so das einzigste was ich noch nicht probiert habe :no_mouth:

    Grüße Matthias
  • Hallo Matthias, das Homöopathische Mittel nehme ich gegen Migräne zur Vorbeugung es heißt Cyclamen Pentarkan N Mischung.Gegen den Spannungskopfschmerz hat allein Magnesium und Ausdauersport geholfen. Die Mischung nehme ich erst seit 2 Wochen bei Homöopathischen Mittel muss mann lange Geduld haben manchmal 6Wochen und länger bis sie helfen. Wenn Du es mal ausprobieren möchtest mit der Homöopathie gebe einfach mal bei Google Homöopathie gegen Spannungskopfschmerz ein.So habe ich das gemacht.Und wie gesagt Du brauchst mehrere Wochen Geduld.Was hast Du bis jetzt unternommen gegen den Schmerz? L. G. Maja. PS. Ich bin nicht bei facebook.
  • Hallo Leidensgenossen, ich muss meine Erfahrungen einfach teilen, da ich glaube, dass noch viel mehr Menschen betroffen sind, die es nichtmal ahnen.

    Ich habe seit meiner Kindheit an vermehrten Kopfschmerzen gelitten, als ich in meine eigene Wohnung zog sogar viel mehr. Alles nahm zu als ich mir einen neuen Laptop zulegte vor 4 jahren, am ende hatte ich jedenn 2. oder sogar jeden Tag Kopfschmerzen, immer unterschiedliche, wodurch ich dachte es liegt an anderen Faktoren ( zu wenig getrunken/gelüftet/gegessen etc.) Denn ich konnte am ende gut sagen welcher Kopfschmerz von was kommt.
    Allerdings wurde ich durch etwas anderes so empfindlich dafür!! Meine Schwester hat auch viele Leiden, sie hatte ein neues WIFI installiert und klagte seitdem über Bluthochdruck, nach etwas rumprobieren ist sie nun sicher, dass es von der Elektromagnetischen Strahlung kommt.

    Ich ahnte schon, dass diese eine auswirkung haben muss auf uns, aber ich hätte nie gedacht wie sehr in meinem Fall. Ich schaltete den 900+ Mbps WLAN adapter vom Laptop, an dem ich täglich spielte aus und nun habe ich seit Monaten keine Kopfschmerzen mehr!!!!!!!
    Abgesehen von 3 Zwischenfällen, nämlich hatte sich der Adapter mehrmals irgendwie selbst angestellt, zuerst dachte ich, dass es eventuell nicht das WLAN war, doch als ich den Adapter überprüfte stellte ich fest, dass ich es unfreiwillig getestet hatte. Nun bin ich mir sicher.
    1/2 Stunde WLAN = Ganzer Tag Kopfschmerzen!!!

    Leute probiert es aus, es sind nur 2 Klicks am Router und/oder Laptop, die Strahlung ist je näher man dran ist exponentiell höher.
    Nun ist sie meine Lebensretterin :smile: Hoffe es hilft euch auch!

    LG Lukas
  • Hallo, dein Beitrag ist zwar schon 2 Jahre her aber ich kommentiere dennoch kurz.
    Ich hatte einen Unfall(Kopfplatzwunde, da ich gegen eine Stahlbetonkante geprungen bin) und dadurch konnte ich gut 2 Wochen mein Genick kaum bewegen. Die Ärzte beim Bundesheer sagten mir nur "es dauert noch bis es besser wird). Nach diesen 2 Wochen ohne Hilfe konnte ich es ein wenig bewegen. Dann rüstete ich schon ab. Nach meinen Hausarzt, Zahnarzt, Augenarzt, Orthopäden und einen Schädel-CT inkl. HWS haben sie nochimmer nichts feststellen können. Teilweiße wurde daraufhin Cluster-Kopfschmerzen vermutet und ich hatte am Tag oft sehr Starkes Kopfweh (Augen gerötet, Das Gefühl als würde jemand mit einen Schraubendreher in den Kopf bohren und das Auge ausheben möchten.) Weiter zur Masseurin. (Dafür hunderte von Euro ausgegeben was leider nur für ~2 Tage anhielt. einen Extra HWS-Unterstützenden Polster gekauft mit den es etwas besser wurde. Mein Genick knackst pro Stunde in etwa 20 mal. Manchmal in einer Lautstärke, bei den das Umfeld mich verstört ansieht. Dadurch ich Informatiker bin und am Tag mindestens 8 Stunden vor den Monitor sitze habe ich diesen höher gestellt, was auch nicht viel brachte. Im Endeffekt bekam ich Schmerztabletten (Mefanem 500mg) welche das Kopfschmerzen bzw den Druck linderten. Dem Genick geht es bis heute (~1 Jahr später) leider nochimmer nicht gut. anhaltende Kopfschmerzen, verkrampftes Genick (Nun wurde eine rez. Belastungssstörung festgestellt. [Burnout], welches ein Grund für die Verspannungen im Genick sein kann). Vom Job her konnte ich nichtmal im Krankenstand bzw. Urlaub gehen, da ich der einzige Mitarbeiter in den Bereich war. Am Freitag ist Jobwechsel und die Kopfschmerzen werden stärker bis unermesslich und ich sehe kein Ende. Wenn jemand einen Tipp für mich hat, bin ich sehr dankbar.
    Mail: znow@ihq.at
    PS: Ich bin erst 20.
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.