Herzlich Willkommen im Kopfschmerz-Forum und vielen Dank für Ihr Interesse sich auszutauschen. Bitte seien Sie sich dessen bewusst, dass hier alle die Freiheit haben sollen, das anzusprechen, was sie bewegt; das Forum kann und soll aber nicht fachlichen Rat ersetzen, insbesondere nicht ärztlichen Rat. Forumsbeiträge werden nicht von einem Arzt überwacht, beantwortet oder berichtigt, sollte eine unrichtige Aussage auftreten. Versäumen Sie es daher nicht, bei entsprechenden Beschwerden persönlich ärztlichen Rat zu suchen. Darüber hinaus sind im Rahmen von Diskussionen natürlich auch kritische Beiträge willkommen, jedoch halten Sie sich dabei bitte an die Netiquette.

Starke Spannungskopfschmerzen seit 2 Jahren

Guten Tag liebe Kollegen der leidenden Kopfschmerzen,

ich möchte mich zuerst vorstellen. Ich bin 25 Jahre. Seit ca. 3 Jahren leide ich jeden 2. bis 3. Tag an ziemlich starken Kopfschmerzen am Hinterkopf welche sich auch gerne mal über den ganzen Kopf verteilen.
Angefangen hat es damit das ich zum 1. x zum Doc. bin dieser sagte zuerst ich solle doch zur Physio. gehen. gesagt getan. 12 Sitzungen mit Übungen und Massage.
Am selben Abend der Therapie kamen diese stark ziehenden Kopfschmerzen langsam wieder. Ich dachte ok das vergeht. Nach den 12 Sitzungen habe ich das ganze noch ein halbes Jahr mitgemacht und mir mit Paracetamol beholfen, diese haben dann nicht geholfen und Novaminsulfon musste her. Auch das half nicht mehr. Ich wieder zum Doc. er sagte ja ok nochmal zum Physio. Wieder 12 x eine manuelle Therapie bekommen.
Festgestellt wurde ein Bein ist länger wie das andere, Skoliose in der Mitte der Wirbelsäule.
Wieder ein Reinfall, nichts hat geholfen.

Ich bin nochmal zum Doc. er war schon mit den Ideen am Ende. Er gab mir Ortoton (Muskelrelaxan) das ziemlich harmlos und auch nicht wirklich was gebracht hat.
Der Arzt sagte ich solle zum Osteophaten, was mich aber einiges Kostet und ich dafür nicht sonderlich viel Geld habe.
Ich habe mir gedacht ne ich gehe nicht zu einem Osteophaten wenn es eh nicht besser ist.

Die Kopfschmerzen waren plötzlich auch nicht mehr so stark und auch nicht mehr so ärgerlich und nervig.

2 - 3 Monate später (letztes Jahr Juni - Juli) fing das ganze Thema von vorne an. Nur dieses mal kamen noch starke schmerzen im unteren Rücken hinzu, es kam sporadisch ein starkes Stechen hinter der linken Pobacke. Auch die Muskeln um die Skoliose (S-Form der Wirbelsäule) war verhärtet. Ich bin zu aller erst noch zum Doc. bzgl. dem Kopfschmerzen und er verschrieb mir nur Pflanzliches Zeug was 0 brachte. Ich war zuvor auch angeschlagen und sehr häufig beim Doc. bzgl. Erkältung, Grippe etc. daher traute ich mich nicht auch noch mein Rücken drauf anzusprechen, ich war jeden Monat mal 1 Woche krank.
Ich hab also alles so hingenommen wie es kam, ich schleppte mich mit Kopfschmerzen, vollgepumpt mit Paracetamol, Novaminsulfon oder Thomapyrin zur Arbeit. Total demotiviert und müde.

Vor einem Monat aber entdeckte ich Tilidin durch einen Freund welcher einen Bandscheibenvorfall hatte. Ich probierte die Tropfen und war dannach super gut drauf, glücklich und motiviert ohne Ende. Grund dafür war keine Schmerzen zu haben, ich könnte damals die ganze Welt umarmen. Ich habe die Bude mit Freude aufgeräumt und hatte an allem Spaß, zumindest an dem Tag.

Meine Freundin merkte das und erfuhr später das ihre Oma Tilidin bekommt und hat mir somit ab und an mal eine Tilidin gegeben. Dieses Zeug hat die Schmerzen komplett überdeckt und ich fühlte mich wie neu geboren. Sobald aber die Wirkung aufhörte war das gleiche Thema wieder, wie überstehe ich bloss den Tag.

Meine Frage lautet nun, soll ich meinen Hausarzt direkt darauf ansprechen? Er ist eher ein Öko Arzt welcher nicht so gerne chemisches Zeug verschreibt. Er ist an sich ein super Arzt und eigentlich auch Motiviert zu helfen aber das letzte Gespräch vor 5 Wochen war ernüchternd er wisse nicht mehr was er mit mir machen soll und ich solle zu einem Psychiater oder Neurologe.
Kann der Patient nach einem Medikament verlangen ohne vom Arzt ein dummen Kommentar zu bekommen?
Gibt es Tipps wie ich ihn darauf ansprechen könnte? Was haltet ihr von Tilidin ? Eher gut oder eher schlecht?

Vielen Dank für Kommentare

Gruß De St

Kommentare

  • Ich kenne das Medikament nicht, halte aber auch nicht viel von Arznei. Bin eher der Meinung das man die Ursache finden soll und anschließend die richtige Methode dagegen.

    Habe eine Ursachensammlung zusammengestellt und weiters auch Methoden und Mittel die Abhilfe schaffen können.
    Hier der Link zu meinem Blog: https://www.myholistichealth.blogspot.com

    Hoffe damit helfen zu können!

    Was hat mir nach 10 Jahren chronischem spannungsschmerz geholfen: Ernährungsumstellung, mehr Bewegung, Vitalstofftherapie, Neuraltherapie (das würde ich dir empfehlen).

    Wie sieht es jetzt aus? Habe jetzt den Rekord von 7 Tagen ohne Schmerzen ohne jegliche Arzneimittel! Vorher: durchgehend und täglich.

    Durch meine Ausbildungen und Erfahrung habe ich damit begonnen einen Blog zu halten.
    Alle Details gibts in meinem Blog nachzulesen.

    Ich bin auch auf Facebook: https://m.facebook.com/profile.php?id=1950476351874611&ref=content_filter

    Alles Liebe!
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.