Herzlich Willkommen im Kopfschmerz-Forum und vielen Dank für Ihr Interesse sich auszutauschen. Bitte seien Sie sich dessen bewusst, dass hier alle die Freiheit haben sollen, das anzusprechen, was sie bewegt; das Forum kann und soll aber nicht fachlichen Rat ersetzen, insbesondere nicht ärztlichen Rat. Forumsbeiträge werden nicht von einem Arzt überwacht, beantwortet oder berichtigt, sollte eine unrichtige Aussage auftreten. Versäumen Sie es daher nicht, bei entsprechenden Beschwerden persönlich ärztlichen Rat zu suchen. Darüber hinaus sind im Rahmen von Diskussionen natürlich auch kritische Beiträge willkommen, jedoch halten Sie sich dabei bitte an die Netiquette.

seit Jahren chronischer Spannungskopfschmerz

Hallo Zusammen

Erst seit kurzer Zeit nehme ich mir bewusst Zeit, im Kopfwehforum Beiträge von Betroffenen zu lesen. Ich denke, es ist gut zu merken, dass man mit seinem Problem nicht alleine dasteht.

Ich möchte im Folgenden meine Situation zum chronischen Spannungskopfschmerz erläutern:

Ich bin mittlerweile 28 Jahre alt, männlich und würde sagen, dass meine Kopfwehanfänge bis auf das Alter von 17 Jahren zurückgehen. Richtige Schmerzen habe ich jedoch erst, seit ich ca. 26 Jahre alt geworden bin, seit etwa zweieinhalb Jahren. Ich fühlte mich damals nicht gut, hatte nicht so Freude am Leben und zog mich oft zurück. Ein Freund von mir empfiehl mir nach MBSR zu meditieren, ein Verfahren zur Stressentlastung. Er selber war ein geübter Coach und in wöchentlichen Gesprächen leitete er mich an, wie ich meditieren soll. Nach kurzer Zeit des in-sich-gehen merkte ich, dass ich ja eigentlich immer diese Kopfschmerzen habe. Paradoxerweise traten ab da dann die Schmerzen immer wieder auf und blieben bis zum heutigen Tag. Ich habe diese Schmerzen jeden Tag, von morgens bis abends. Aktivitäten lindern sie nur bedingt. Natürlich schwankt die Stärke des Schmerzes zum Teil, aber wirklich weg geht er nie.

Das führt dazu, dass ich nur noch selten weg gehe. Mittlerweile weiss ich bereits im Voraus, dass ich den Anlass wegen den Schmerzen nicht geniessen kann. Sei es eine Party, Ferien oder den Ausgang. Ich versuche mir das nicht einmal einzureden, denn der Schmerz ist einfach immer da. Der Schmerz ist wie ein stählernes Band um den Kopf, dumpf drückend. Der Schmerz lokalisiere fast ausschliesslich in der Stirn und an den Schläfen. Trotzdem habe ich auch das Gefühl, ich bilde mir diesen Kopfschmerz ein, aber deswegen ist er ja trotzdem da. Gewisse Zeichen des Aufgebens zeige ich bereits, da ich mich häufig hinter den Computer verkrieche und irgendwelche Spiele zum Ablenken spiele, anstelle alles daran setze, regelmässig Sport, Ernährung und geregelten Schlaf zu erreichen. Aber ob das Computer spielen die beste Art ist, den Schmerz zu besiegen wage ich zu bezweifeln. Es stellt für mich jedoch oft die Tätigkeit dar, die mich am besten irgendwie vom Schmerz ablenkt und am wenigsten Überwindung benötigt.

Ich war bereits bei sehr vielen Ärzten. Begonnen hat alles vor drei Jahren als ich zum Hausarzt wegen chronischer Verstimmung ging. Er gab mir je für ca. einen Monat ein Antidepressivum (Deangxit & Cipralex). Da diese auch nach einem Monat und doppelter Dosis keine Wirkung zeigten und ich die ganze Zeit nur noch müder als sonst war, setzte ich sie ab. Zu gleicher Zeit ging mein Hausarzt in den Ruhestand und die Therapie war vorzeitig fertig.

Ein Jahr später wollte ich es noch einmal wissen. Ich liess 2x ein fMRI machen um den Schädel zu scannen, ohne Befund. Der neurologische Checkup fand nichts, ich bekam jedoch die Diagnose: Chronischer Spannungskopfschmerz. Zeitgleich machte ich eine 8 monatige Tiefenpsychotherapie. Hier versuchte ich 3 Monate lang das Antidepressivum Sertralin, leider ohne wirklichen Effekt. Nach 8 Monaten brach ich die Therapie ab, da in den Sitzungen immer nur ich redete. Der Therapeut gab kaum Tipps von sich, sondern wiederholte höchstens das, was ich gesagt hatte. Selbst als ich diese Bedenken ansprach, änderte sich nichts an der Therapie.

Da ich Psychologie studiere weiss ich, dass es grob gesagt zwei grundlegende Formen der Psychotherapie gibt: Die Tiefenpsychologie nach Freud, die dem Patienten sehr viel Freiheit gibt, dafür sich aber häufig über Jahre hinwegzieht. Der Fokus liegt meist in der Vergangenheit und Probleme in der Kindheit werden angesprochen.
Auf der anderen Seite steht die kognitive Verhaltenstherapie (KVT), die dem Patienten vor allem Struktur vermittelt. Meistens erstreckt sich eine Therapie um die 20 Sitzungen. Die Probleme werden mehr im Hier und Jetzt angepackt und wie man die jetzige Lebenssituation verbessern kann. Aus diversen Büchern konnte ich entnehmen, dass die KVT gegenüber der Tiefenpsychologie im Falle von Kopfschmerzen klar im Vorteil ist und eine Tiefenpsychotherapie wird bei Kopfschmerzen nicht empfohlen.

Deshalb habe ich anfangs dieses Jahres mit einer KVT angefangen. Bis jetzt kann ich leider noch nicht von bahnbrechenden Erfolgen reden, aber ich warte mal noch ab. Ein weiteres Antidepressiva zur Einnahme ist geplant.
In den letzten 3 Jahren habe ich ebenfalls mit zahlreichen anderes Hilfsmittel zu helfen versucht: Ich habe Schüsslersalze probiert, habe mir den Atlas richten lassen, machte Cranio-Sakral-Therapie, meditierte 1,5 Jahre lang jeweils 20 Minuten pro Tag nach MBSR, probierte Johanniskrauttabletten und probierte Magnesium aus. Dazu machte ich einen alternativmedizinischen Bioresonanztest und nahm diverse homöopathische Mittelchen. Ich glaube eher nicht an die Alternativmedizin, da aus wissenschaftlicher Sicht nie einen Beweis für die Wirksamkeit nachgewiesen werden konnte. Aber in der Not probiert man halt alles.

Schmerzmittel wie Ibuprofen, Aspirin, Paracetamol etc. zeigen keine Wirkung.
Das Einzige, womit ich mich momentan über Wasser halte, sind Schmerzsalben wie DUL-X oder Tigerbalsam oder Kühlelemente, die ich auf die Stirn lege/streiche. Die verschaffen dann ca. 20-30 Minuten etwas Linderung, bis der Schmerz wieder da ist. Ich finde das immerhin besser als nichts, auch wenn es das Problem nicht an der Wurzel behandelt.
Momentan übe ich auch die progressive Muskelentspannung nach Jacobsen, aber so richtig entspannen kann ich mich auch nach mehrmaligem Üben nicht. Da diese Methode bei Spannungskopfschmerzen so oft erwähnt und angepriesen wird, werde ich sie trotz allem weiterhin praktizieren und hoffen, dass sie irgendwann hilft.

Ja, das ist so ungefähr meine Geschichte. Ich hätte noch viel mehr Details, aber ich denke, dass Wichtigste ist ungefähr erwähnt. Der Text ist schon so länger als geplant ;-)

Wenn irgendjemand in einer ähnlichen Situation ist wie ich und eine Strategie oder Lösung für dieses Dilemma hätte, wäre ich ihm unendlich dankbar!

Kommentare

  • Mal angenommen, Sie machen Urlaub außerhalb Ihrer Wohnung, ändert sich dann der Kopfschmerz ?
    Wenn er sich vermindert, dann habe ich wahrscheinlich recht mit meiner Vermutung, dass Sie in einem
    elektromagnetischen Feld schlafen. Das kann durch eine Wasserader oder durch Elektrogeräte in Ihrer
    Umgebung verursacht sein. Möglicherweise hilft ein Wohnsitzwechsel oder die Entfernung von aktiven
    Elektrogeräten wie z.B. PC, Radio, TV etc. - Eine weitere Empfehlung ist die Einnahme von Vit. B-Komplex-Kapseln aus der Drogerie. Vit.B6 vermindert das Schmerzempfinden. B-Komplex stärkt die Nerven.
  • Sehr geehrter Herr Opel

    Nein, denn Kopfschmerz habe ich auch in den Ferien. In den letzten 3 Jahren bin ich 6x umgezogen, die Schmerzen blieben dabei stets gleich.
    Das mit dem Vit. B6 habe ich noch nicht probiert. Ich bezweifle jedoch, dass das etwas nützt, aber versuchen könnte man es ja. Danke für den Tipp.
  • Hallo, ich hoffe helfen zu können...

    Habe eine Ursachensammlung zusammengestellt und weiters auch Methoden und Mittel die Abhilfe schaffen können.
    Hier der Link zu meinem Blog: https://www.myholistichealth.blogspot.com

    Was hat mir nach 10 Jahren chronischem spannungsschmerz geholfen: Ernährungsumstellung, mehr Bewegung, Vitalstofftherapie, Neuraltherapie. Genau diese Option empfehle ich dir - Neuraltherapie!

    Wie sieht es bei mir jetzt aus? Habe jetzt den Rekord von 7 Tagen ohne Schmerzen ohne jegliche Arzneimittel! Vorher: durchgehend und täglich - etwa die selben Symptome die du geschildert hast.

    Durch meine Ausbildungen und Erfahrungen habe ich damit begonnen einen Blog zu halten.
    Alle Details gibts in meinem Blog nachzulesen. Du kannst mich dort gerne kontaktieren um uns weiter auszutauschen - würde mich sehr freuen!

    Ich bin auch auf Facebook: https://m.facebook.com/profile.php?id=1950476351874611&ref=content_filter

    Alles Liebe!
  • Hallo Zusammen

    Erst seit kurzer Zeit nehme ich mir bewusst Zeit, im Kopfwehforum Beiträge von Betroffenen zu lesen. Ich denke, es ist gut zu merken, dass man mit seinem Problem nicht alleine dasteht...

    Hallo Brummschädel

    Bei mir ist es ganz genauso wie du beschrieben hast ... bin 32 jahre alt und bei mir gings mit 18 los ...anfags nur stündlich und seit ich 20 bin durchgehend von früh bis abends mittlerweile so stark das ich kaum noch klar denken kann !!


    Ich kann den blog von holistichealt nicht öffnen ...
  • Hallo, ich habe hier einige viele hilfreiche Tipps bekommen. Wirklich ein informationelles Forum. Schaut mal hier vorbei dies hat mir denn letzten Schritt geben um wirklich deutlich weniger Kopfschmerzen zu haben: http://www.kopfschmerzen-formel.de/#
  • Ich hatte jahrelang mit chronischen Kopfschmerzen zu kämpfen und ich habe so ziemlich alles versucht um diese loszuwerden. Was mir schlussendlich wirklich geholfen hat, war Magnesium. Vielleicht ist das für den eine oder anderen hier auch von Interesse. Auf https://www.vitaminexpress.org/de/magnesium kann man nachlesen, wie genau Magnesium bei Kopfschmerzen helfen kann.
  • Hallo, ich bin 51 Jahre alt und leide, seit ich denken kann unter diesen Spannungskopfschmerzen. Magnesium nehme ich auch täglich und hab auch da ganz gute Erfahrungen. Trotzdem immer wieder Kopfschmerzen. Durch Zufall kam ich über eine gute Freundin zum Botox. Botulinumtoxin wird in die Stirn gespritzt, wodurch sich die Muskulatur entspannt. Die Folge bei mir: drei Monate gar keine Kopfschmerzen ! Unglaublich! Wenn ich das früher gewusst hätte, hätte ich das schon eher gemacht. Leider wird darüber in den Medien nicht soviel berichtet. Viele Krankenkassen übernehmen jedoch auch die Kosten in chronischen Fällen. Ich brauche nun keine Tabletten mehr und fühle mich wie ein neuer Mensch.
  • Hallo zsm!!
    Kurzfassung: bin 16 weiblich und habe chronische spannungskopfschmerzen seit 1 1/2 Jahren sie sind immer da und haben mich am Anfang sehr depressiv gemacht war Monatelang nicht in der Schule. Lösung fand ich Glück im Olgahospital in Stuttgart. Dort gibt es eine spezielle Station die chronische Krankheiten behandelt. Ich war dort ein Monat stationiert aber es lohnt sich. Bei mir hieß die Station Päpsy die war für Kinder aber es gibt auch ein für Erwachsene. Übrigens nicht am Anfang abschrecken lassen die Methoden scheinen komisch aber es hilft damit klar zu kommen. Chronische Spannungskopfschmerzen werden vermutlich LEIDER nie wirklich weggehen aber sie wird wie ein Eigenschaft von einem sein.
    Ps:Medikamente helfen überhaupt nicht die Kopfschmerzen sind psychisch (chronisch wie gesagt) und nicht akut. Auf jeden Fall auf das Stresspensum im eigenen Alltag achten, liegt oft daran.
    Achja dieses Magnesium Pulver Zeug hab ich auch nur einmal probiert dann nie wieder;)
    Eure Meli
  • Hallo Zusammen,
    Ich habe seit ca 15 Jahren auch identische, dauerhafte Kopfschmerzen wie Brummschädel. Zudem kommen Ohrgeräusche, ständiges Dröhnen und Rauschen. Je nach Stresslevel steigen die Symptome und wirken sich auch auch auf die Sehfähigkeit aus. Verschwommenes Sehen, Lichtempfindlichkeit.
    Ich hab auch schon so gut wie alles durch, nichts hat geholfen. Durch KVT probiere ich mein Stresslevel in den Griff zu kriegen.
    Ich wollte es jetzt auch mal mit der Botox Behandlung probieren, habe bisher nur wenige aber durchgängig positive Erfahrungsberichte gehört.
    Sunsanne kannst Du näheres zu erzählen? Bei welcher KK bist Du die es übernommen hat?
    Brummschädel, zeigen die Entspannungsübungen bei dir inzwischen Wirkung?
    Meins war es nämlich auch überhaupt nicht leider :-(
    LG Lotte
  • bearbeitet August 2018
    Hallo!
    Mir geht es genau wie Brummschädel, auch schon alles mögliche durch, was dann den Durchbruch gebracht hat, war eine Botoxbehandlung vor 5 Jahren über 1 Jahr, alle 3 Monate Spritzen. Ich war dafür in einem Schmerzzentrum und bekam anfangs auch Infusionen mit einem Muskelrelaxum, um das Schmerzgedächtnis zu löschen (oder so ähnlich). Die Kosten hatte meine private Krankenkasse übernommen. Seit dem sind die Schmerzen lange nicht mehr so stark und ich habe sie einigermaßen im Griff, nehme keine Schmerzmittel mehr bzw. nur ganz selten. Tagsüber hilft mir Koffeein in Form von Mategetränken oder Guaranapulver sehr gut, da ich davon aber nicht schlafen kann, nehme ich nach 15 Uhr kein Koffeein mehr zu mir. Da die Ursache bei mir Verspannungen im Schulter- Nackenbereich sind, hilft auch dynamisches Yoga gut, ich gehe mit Kopfschmerzen hin, danach sind sie meist weg. Auch Physiotheraphie hilft, aber nur temporär, sobald ich nicht mehr hingehe, werden die Verspannungen wieder schlimmer. Mit verschiedenen Faszienrollen kann man da auch selbst viel erreichen, da bin ich aber nicht konsequent genug. Gut tut, mit einem kleinen Ball die seitlichen Halsstränge abzurollen (von Liebscher&Bracht gibt es dazu kostenlose Videos bei Youtube).
    Was ich jetzt probieren will, ist Magnesium! Ziel ist ja, gar keine Schmerzen mehr zu haben.
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.