Herzlich Willkommen im Kopfschmerz-Forum und vielen Dank für Ihr Interesse sich auszutauschen. Bitte seien Sie sich dessen bewusst, dass hier alle die Freiheit haben sollen, das anzusprechen, was sie bewegt; das Forum kann und soll aber nicht fachlichen Rat ersetzen, insbesondere nicht ärztlichen Rat. Forumsbeiträge werden nicht von einem Arzt überwacht, beantwortet oder berichtigt, sollte eine unrichtige Aussage auftreten. Versäumen Sie es daher nicht, bei entsprechenden Beschwerden persönlich ärztlichen Rat zu suchen. Darüber hinaus sind im Rahmen von Diskussionen natürlich auch kritische Beiträge willkommen, jedoch halten Sie sich dabei bitte an die Netiquette.

Kopfschmerzen durch Licht?

Hallo. Ich habe vor kurzem den Arbeitsplatz gewechselt. Ich arbeite jetzt in einer größeren Halle und leider ist das Licht dort ziemlich schlecht. Es flackert irgendwie immer wieder und ist auch farblich sehr unangenehm. Seit ich dort arbeite, habe ich sehr häufig Kopfschmerzen. Ansonsten habe ich nichts an meinen Gewohnheiten geändert - ich schlafe gleich viel, trinke gleich viel, etc. Kann es sein, dass ich allein durch die schlechte Beleuchtung diese Kopfschmerzen habe? Falls ja, denkt ihr, ich sollte das eventuell bei meinen Vorgesetzten ansprechen oder zuerst einmal fragen, ob es anderen auch so geht?

Kommentare

  • Licht hat auf jeden Fall einen großen Einfluss auf unser Wohlbefinden. Wie stark uns Licht beeinflusst, das ist ein Stück weit von Mensch zu Mensch verschieden. Ich kann mir gut vorstellen, dass deine Symptome durch Licht am Arbeitsplatz hervor gerufen werden.

    So wie du das beschreibst, vor allem das mit dem Flackern, kann es aber sein, dass dein Arbeitgeber die Beleuchtungsanlage sowieso früher oder später austauschen muss. Was Licht am Arbeitsplatz angeht, gibt es eigentlich recht strikte Vorgaben ... Hast du dich schon mal mit deinen Kollegen ausgetauscht, wie es denen geht?
  • Ich habe jetzt einmal mit meinen Kollegen gesprochen und sie finden das Licht an sich sehr unangenehm, bekommen aber jetzt nicht direkt Kopfschmerzen davon. Ich bin wohl einfach sehr sensibel, was das angeht. Ich werde wohl einfach einmal mit den Vorgesetzten sprechen müssen, weil so wie es jetzt ist, ist es für mich auf Dauer wirklich schwer. Vielleicht können sie zumindest gegen das Flackern etwas tun. Welche Vorgaben meinst du da? Was ist deiner Meinung nach bei Hallen und so besser geeignet als Licht?
  • Mit Vorgaben meinte ich, dass zum Beispiel die Helligkeit am Arbeitsplatz passen muss. Aber es gibt, glaube ich, auch ältere Leuchtmittel, die nicht mehr nachgekauft werden dürfen und bei denen nur noch die Restbestände aufgebraucht werden dürfen.

    Das war bei uns in der Firma der Fall. Es wurde dann lange überlegt, welche neuen Leuchtmittel als Ersatz angeschafft werden sollen, aber es ist dann recht schnell rausgekommen, dass eigentlich nur LEDs für uns in Frage kommen. Nachdem das Finanzierungsmodell stand, kam dann auch schon jemand von der Lichtmiete zur Bestandsaufnahme und nachdem das Angebot für passend befunden wurde, wurde dann auch direkt umgerüstet.

    Ich muss sagen, dass ich auf Licht auch sensibel reagiere und ich mich mit dem neuen Licht echt um Welten wohler fühle. Vor allem, weil mir die Augen beim Arbeiten nicht mehr so schnell ermüden wie vorher.
  • Okay, das klingt schon einmal gut. Du schreibst davon, dass ihr Licht mietet. Wie kann man sich das vorstellen? Ich habe das nur so noch nie gehört, bin aber interessiert. Vielleicht könnte ich das ja auch bei meinen Chefs einmal ansprechen, wenn es gute Argumente für so eine Umrüstung gibt. LEDs an sich finde ich auch gut, ich habe bei mir zuhause auch nur mehr LED Leuchten, kann mir also gut vorstellen, dass das Licht dadurch besser werden könnte, weil ich daheim auch sehr damit zufrieden bin. Nur in einer Halle ist das eben was anderes als in nur ein paar Zimmern. Da ist das sicher schwieriger, kann ich mir vorstellen.
  • Also das Licht selbst kann man natürlich nicht direkt mieten, aber es gibt eben Unternehmen wie die Lichtmiete bei denen man Leuchtmittel mieten kann. Im Endeffekt kam da jemand für eine Bestandsaufnahme, dann gab es ein Angebot. Im Vergleich zu den anderen Angeboten, die vorgelegen sind, war das für das Unternehmen bei dem ich tätig bin, die beste. Umrüstung und so weiter wurden dann auch direkt vom Vermieter durchgeführt, selbst braucht man sich da praktisch um nichts zu kümmern, weil der Anbieter selbst ein Netzwerk von Elektrikern hat.

    Wenn man im großen Maßstab auch LEDs umrüsten will, sollte man auf jeden Fall auch Profis mit ins Boot holen, weil eben doch einiges bedacht werden muss, damit dann alles passt.
  • Das ist ja praktisch, wenn die die Bestandsaufnahme, die Installation und alles andere auch noch gemacht haben. Da wird einem dann viel Arbeit erspart und man profitiert immer noch von besserem Licht. Die Idee finde ich gut. Aber wie ich so eine Umrüstung argumentieren soll, ist mir immer noch nicht ganz klar, abgesehen davon, dass es mir dadurch gesundheitlich besser gehen würde. Hast du da noch Argumente, die auch für die Chefebene schlagkräftig genug wären?
  • Arbeitgeber sind, glaube ich, auch durch Vorgaben daran gebunden dafür zu sorgen, dass die Arbeitsplätze die Gesundheit der Arbeitnehmer nicht beeinträchtigen. Abgesehen davon hat gutes Licht am Arbeitsplatz aber auch noch andere Vorteile, es steigt nämlich laut Studien nicht nur das Wohlbefinden, sondern auch die Produktivität der Arbeitnehmer.

    Und je nachdem welche Leuchtmittel bisher verwendet werden, ist auch eine ordentliche Stromersparnis durch eine Umrüstung auf LED drin. Glaube sogar, dass eine Umrüstung sich in einigen Fällen sogar direkt bezahlt macht, weil die Miete und die gesunkenen Stromkosten auch zusammen noch günstiger sind, als das, was bisher für Energiekosten mit einer in die Jahre gekommenen Beleuchtungsanlage gezahlt wurde.
  • Danke noch einmal für deine ausführliche Antwort. Ich denke, ich werde morgen einfach mit meinen Vorgesetzten noch einmal über das Thema sprechen und ihnen eventuell auch das mit der Lichtmiete vorschlagen - scheint für mich nach einer guten Lösung, um auf LED umzusteigen, Strom und Kosten zu sparen und nebenbei mir noch das Leben um einiges zu erleichtern ;)
  • Ich würde mich bei den anderen auch mal informieren und den Vorgesetzten dann mal ansprechen, wenn die es bestätigen. Im schlimmsten Fall würde ich kündigen, weil mir die Gesundheit wichtiger wäre.
  • Von einer Lichtunverträglichkeit habe ich auch schon gehört, das kann dann sicher auch in Kopfschmerzen ausarten. Am Arbeitsplatz gibt es aber auch Vorschriften die eingehalten werden müssen. Ich würde da mal zum Betriebsrat gehen wenn ich da den Verdacht habe etwas stimmt nicht. Da wird man ja sicher nicht der einzige sein der Probleme hat. Kann man dann sicher mit der richtigen Einstellung des Lichts wieder hinbekommen.
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.