Herzlich Willkommen im Kopfschmerz-Forum und vielen Dank für Ihr Interesse sich auszutauschen. Bitte seien Sie sich dessen bewusst, dass hier alle die Freiheit haben sollen, das anzusprechen, was sie bewegt; das Forum kann und soll aber nicht fachlichen Rat ersetzen, insbesondere nicht ärztlichen Rat. Forumsbeiträge werden nicht von einem Arzt überwacht, beantwortet oder berichtigt, sollte eine unrichtige Aussage auftreten. Versäumen Sie es daher nicht, bei entsprechenden Beschwerden persönlich ärztlichen Rat zu suchen. Darüber hinaus sind im Rahmen von Diskussionen natürlich auch kritische Beiträge willkommen, jedoch halten Sie sich dabei bitte an die Netiquette.

Ich weiß nicht ob ich hier richtig bin

Hallo zusammen,

seit nun schon mehreren Wochen/Monaten habe ich eine Art Kopfschmerz, wenn man es so nennen kann. Um das herauszufinden bin ich hier.

Es ist eher ein dumpfes Druckgefühl (manchmal auch ein Stechen) in der Stirn, welches mal mehr mal weniger intensiv und sowohl links als auch mal rechts oder mittig auftritt, aber doch permanent vorhanden ist. Zusätzliche spüre ich es ab und an an den Schläfen und im vorderen Schädelbereich.
Vor allem morgens nach dem Aufstehen.

Desweiteren habe ich das Gefühl dass meine Stirn spannt. Also es ist so, dass wenn ich mit der Stirn runzle, ich eine leichte Spannung der gesamten Kopfhaut bis hin zum Nackenansatz spüre.
Begleitet wird es durch ein Gefühl ständiger Müdigkeit vom Kopf her, einer Art Schwindel und dass es auf meine Augen schlägt. Das Gefühl der Augen kann ich schwer beschreiben, aber auch die fühlen sich oft schwer, dick und müde an und sind des öfteren gerötet. Je nachdam auf welcher Seite der Stirn die „Schmerzen“ auftreten.

Dazu habe ich häufig ein Kribbeln und/oder ein leichten Schmerz im Gesicht, besonders an den Wangen unter den Augen und auch öfters ein Ziehen/Stechen/Schmerzen und Kribbeln in den Beinen, Armen sowie in den Schultern und ein leichtes Unwohlsein (rumoren, kribbeln wie wenn man aufgeregt ist) in der Bauchregion. Bin wenn ich diese Symptomatik habe leicht reizbar und vertrage keine direkte Sonneneinstrahlung auf den Kopf sowie keine lauten Geräusche.

Leider bin ich psychisch vorerkrankt, was die ganze Sache für mich unerträglicher macht und mir psychisch total aufs Gemüt schlägt.

Da ich mich in letzter Zeit öfters Mal nicht gut fühle wurden bereits folgende Untersuchungen, jedoch ohne jeglichen

Befund durchgeführt:
Langzeit-EKG
Langzeit-Blutdruck
Blutuntersuchung
Messung der Nervenleitgeschwindigkeit

Meint ihr das ist eine Art Kopfschmerz? Wenn ja, welche und was kann ich dagegen tun?

Lieben Gruß

Kommentare

  • Hallo, da ich Deine beschriebenen Symptome auch zum größten Teil kenne bin ich der Meinung das es sich um Migräne handeln könnte.Aber ich bin wie alle hier nur ein Laie. Bist du auch Neurologisch untersucht worden ? Wenn nicht währe das der richtige Ansprechpartner für dich. Ist denn bei Deinen genannten Untersuchungen etwas rausgekommen? Nimmst Du vielleicht Medikamente ein,das es sich um Nebenwirkungen handeln könnte? Ansonsten fällt mir im Moment auch nichts ein . L. G.
  • Hallo, da ich Deine beschriebenen Symptome auch zum größten Teil kenne bin ich der Meinung das es sich um Migräne handeln könnte.Aber ich bin wie alle hier nur ein Laie. Bist du auch Neurologisch untersucht worden ? Wenn nicht währe das der richtige Ansprechpartner für dich. Ist denn bei Deinen genannten Untersuchungen etwas rausgekommen? Nimmst Du vielleicht Medikamente ein,das es sich um Nebenwirkungen handeln könnte? Ansonsten fällt mir im Moment auch nichts ein . L. G.
    Hey, vielen lieben Dank für deine Antwort.

    Nein, bei den besagten Untersuchungen war immer alles (zum Glück) ohne Befund.

    Bei einer Neurologin war ich vor knapp 1 1/2 Monaten aufgrund des Kribbelnsn in den Armen und Beinen. Sie machte ein paar Reflextests und hat die Nervenleitgeschwindigkeiten in beiden Armen gemessen. Auch da war alles in Ordnung.

    Heute habe ich einen Termin beim Orthopäden, in 14 Tagen bei einer anderen Neurologin die auf Kopfschmerzen spezialisiert ist.
  • Hi,ich denke das Du bei der auf Kopfschmerzen spezialisierten Neurologin genau richtig bist,und drücke Dir die Daumen,das sie dir helfen kann. Auch wenn die jeweiligen Ärzte nichts finden (zum Glück) macht das einen verrückt nicht zu Wissen was los ist.Ich fände es toll wenn Du Mal berichten würdest. Gibt es denn irgend einen Auslöser,ist dir da Mal was aufgefallen? Dabei könnte ein Tagebuch helfen wo du alles aufschreibst was du gegessen hast ,ob Du Stress hattest , und und und.Ich habe z.B. so heraus gefunden dass meine Migräne Hormonell bedingt ist,also um Eisprung und Periode rum aufgetreten ist hin und wieder war auch das Wetter dran Schuld. Solche Infos können sehr hilfreich sein bei mir zwar nicht ,da man auf Wetter und Hormone keinen Einfluss hat aber bei vielen lässt sich so mancher Trigger sicherlich vermeiden. Ich wünsche Dir alles Gute . L. G. Maja
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.