Herzlich Willkommen im Kopfschmerz-Forum und vielen Dank für Ihr Interesse sich auszutauschen. Bitte seien Sie sich dessen bewusst, dass hier alle die Freiheit haben sollen, das anzusprechen, was sie bewegt; das Forum kann und soll aber nicht fachlichen Rat ersetzen, insbesondere nicht ärztlichen Rat. Forumsbeiträge werden nicht von einem Arzt überwacht, beantwortet oder berichtigt, sollte eine unrichtige Aussage auftreten. Versäumen Sie es daher nicht, bei entsprechenden Beschwerden persönlich ärztlichen Rat zu suchen. Darüber hinaus sind im Rahmen von Diskussionen natürlich auch kritische Beiträge willkommen, jedoch halten Sie sich dabei bitte an die Netiquette.

chronische Kopfschmerzen seit Jahren

Hallo zusammen,
ich bin neu hier, bin langsam am verzweifeln und hoffe, dass mir vielleicht jemand einen Rat geben kann...
Ich möchte mich eigentlich kurz fassen, das wird aber unmöglich...
Zur Vorgeschichte: 2008 hatte ich eine Gehirnerschütterung bei einem Snowboardunfall, die wurde wohl nicht richtig abgeklärt/behandelt und ist nicht gut abgeheilt. Anschliessend hatte ich immer häufiger Kopfschmerzen.
Irgendwann vor ca. 5-6 Jahren wurden die Schmerzen chronisch. Bis ich Hilfe bei einer Neurologin ersuchte, vergingen nochmals 2 Jahre. Zu dem Zeitpunkt hatte ich bereits seit einiger Zeit täglich konstant Kopfschmerzen (jeden Tag, vom Morgen bis am Abend, meist drückend, teils pochend und stechend, meist einseitig). Dort wurde ich untersucht, es gab ein MRI (Befund: wenige 3-4 unspezifische Gliosenherde, möglicherweise Läsionen von der Gehirnerschütterung) und ein EEG (unspezifischer Befund). Diagnose: chronische Spannungskopfschmerzen mit gelegentlicher Migräne. Medikation: schwach dosierte Antidepressiva, vor ca. 8 Monaten dann Wechsel zu einem Beta-Blocker. Und als Schmerzmittel zuerst Ibuprofen (bis es nicht mehr wirkte) dann Aspirin (das hochdosiert bei mittleren Schmerzen wirkte) oder Triptan (bei starken Migräneattacken). Dazu Versuche mit Magnesium, Riboflavin, CBD, Osteopathie, Physiotherapie, Psychotherapie, Massage, Meditation, etc.
Ich esse zudem gesund, trinke natürlich genug und mache relativ viel Sport.
Das alles hat eigentlich nichts gebracht (teils kurzzeitige Besserung, d.h. weniger starke aber in der Häufigkeit gleichbleibende Schmerzen, dann wieder zurück zum alten bekannten mich täglich begleitenden Schmerz, plus die Migräneattacken haben sich immer mehr gehäuft).
Dann vor ca. einem Monat sind die Schmerzen von einem Tag auf den anderen noch stärker geworden (meist beidseitig, mehr pochend, hämmernd, stechend), dazu kamen Wortfindungsprobleme, Sprechstörungen, Schwindel, extreme Übelkeit, Rauschen in den Ohren, ein Taubheitsgefühl in der linken Hand, dumpfe Schmerzen in Armen und Beinen, überwältigende Müdigkeit, Konzentrationsschwierigkeiten und teils Probleme mit den Augen. Nach 3 Tagen fast unerträglichen Schmerzen und keiner Linderung durch Schmerzmittel (egal welcher Wirkstoff und welche Dosierung, auch opioide Schmerzmittel) bin ich zur Neurologin, sie hat mich untersucht (Befund: leichte Empfindungsstörungen auf der linken Körperseite) und ins MRI geschickt (Befund: ca. 10 neue unspezifische Läsionen/Gliosen/Wasauchimmer im Gehirn, nicht typisch für Migräne). Dann Liquor-Punktion (kein Befund), Blut-Untersuchung (alles tip top), VEP und SEP (alles im normalen Rahmen).
D.h. ich habe zwar immer noch alle Beschwerden, aber keine Diagnose. Nun mache ich eine Kortison-Kur (5 Tage 100mg, dann Ausschleichen über 5 Tage). Ich bin etwas unsicher weshalb genau, da Kortison doch ein Entzündungshemmer ist und bei mir laut dem Labor keine Entzündung vorliegt, dennoch hoffe ich, es hilft. Denn noch viel länger halte ich das nicht aus.
Falls nun jemand tatsächlich die ganze Schilderung gelesen hat, danke ich ihm/ihr schon mal herzlich! Ich wäre überaus dankbar für alle eure Erfahrungen, Ratschläge, Tipps, Ideen, etc. Auch schon nur der Austausch mit anderen wäre toll.
Nochmals vielen lieben Dank!!

Kommentare

  • Hallo Myri , wahrscheinlich sind die Gliosen für Deine Beschwerden verantwortlich,würde ich mal vermuten . Weil Deine Beschwerden haben sich verschlimmert und diese Dinger (was ist das eigentlich?)sind mehr geworden.Ich würde mir an Deiner Stelle eine zweite und dritte Meinung einholen. Es könnte ja sein ,das Dir jemand anderes helfen kann oder zumindest deine Beschwerden erträglich machen kann. Ich wünsche Dir alles Gute . L. G. Maja
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.