Herzlich Willkommen im Kopfschmerz-Forum und vielen Dank für Ihr Interesse sich auszutauschen. Bitte seien Sie sich dessen bewusst, dass hier alle die Freiheit haben sollen, das anzusprechen, was sie bewegt; das Forum kann und soll aber nicht fachlichen Rat ersetzen, insbesondere nicht ärztlichen Rat. Forumsbeiträge werden nicht von einem Arzt überwacht, beantwortet oder berichtigt, sollte eine unrichtige Aussage auftreten. Versäumen Sie es daher nicht, bei entsprechenden Beschwerden persönlich ärztlichen Rat zu suchen. Darüber hinaus sind im Rahmen von Diskussionen natürlich auch kritische Beiträge willkommen, jedoch halten Sie sich dabei bitte an die Netiquette.

Mein Leiden die Migräne - wie soll ich damit umgehen ?

bearbeitet 14. Juli in Migräne

Hallo ich bin neu hier.


Ich habe mich dazu entschieden, meine Situation mal zu beschreiben, um zu erfahren, ob es weitere Betroffene gibt, um wie Diese mit der Situation umgehen.

Seit meiner Pubertät leide ich unter Migräne, nun bin ich mittlerweile über 40 Jahre und die Leidensweise hat sich während der letzten Jahre stark verändert.


Erstmal gut ist, dass ich grundsätzlich weniger oft Migräne bekomme, wie ich sie bisher kannte, d.h. Wetterumschwung, oder Heizungsluft oder andere Bedingungen verursachen ein langsam aufsteigendes mulmiges Gefühl, das sich im Laufe einer Stunde etwa zu rasendem, pochendem Schmerz hinter dem Auge verwandelt.


Diese Art des Leidens, das meine Lebensqualität so stark negativ geprägt hat, dadurch dass ich durchschnittlich 3 mal die Woche darunter litt, ist mittlerweile nebensächlich geworden, da diese Migräne nur noch etwa 1 Mal im Monat auftritt. Das scheint erstmal ganz toll zu sein, und klingt nach einer Verbesserung der Situation, aber leider kam diese Veränderung nicht ohne eine andere Entwicklung, die ich nun beschreiben will und bei der ich einfach nicht weiss, wie ich damit umgehen soll. Mittlerweile bekomme ich bei jeder Forum unregelmässigen Schlafes zähe Kopfschmerzen, die einer Migräne ähneln, aber nicht pochen und sich offenbar auch nicht direkt hinter dem Auge lokalisieren lassen, sofern die Fähigkeit dazu überhaupt existiert.


Seitdem ich darunter leide und verstanden habe, wie dieser Schmerz entsteht schlafe ich so regelmässig wie eben möglich, aber durch meine Vorgeschichte, die von unregelmässigen Migräneanfällen geprägt war, bin ich gar nicht daran gewöhnt tatsächlich regelmässig zu schlafen, das war ja mein Leben lang bisher einfach unmöglich weshalb es mir sehr schwer fällt und ich immer wieder aus dem Schlafmuster herausfalle - ich schaffe es nicht den regelmässigen Schlafrhythmus aufrechtzuerhalten.


Hinzukommt, dass ich nun weniger Schlafe als ich es gewöhnt war, ich werde immer nach 4-6 Stunden wach und kann nicht mehr schlafen, dann setze ich mich meistens an meinen PC und schaue einen Anime, spiele ein Spiel, schreibe in einem Forum oder mache etwas vergleichbares. Währenddessen werde ich dann immer müde und schaffe es nicht, die Augen auf zu halten, ich kann einfach nicht durchgehend wach bleiben, bis zum geplanten Zeitpunkt, wo ich schlafen muss, um in dem regelmässigen Rhythmus zu bleiben.


Sobald ich der Müdigkeit dann nachgebe und schlafe, entsteht in meinem Kopf der Schmerz des unregelmässigen Schlafes.

D.h. ich hole dann 2-4 Stunden schlaf nach, die ich einfach brauche, wache dann aber mit dem zähen, dumpfen Schmerz im Kopf auf der sich bis zur Schlafenszeit hält und sich ab und zu in die bekannte alte Forum der Migräne entwickelt.


Ich frage mich nun, bin ich alleine mit diesem Leiden, oder kennt das noch jemand ?

Wenn ja, wie soll man damit umgehen ?

Ich bin mittlerweile wirklich verzweifelt und es zehrt stark an meiner Lebenskraft.

Kommentare

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.