Herzlich Willkommen im Kopfschmerz-Forum und vielen Dank für Ihr Interesse sich auszutauschen. Bitte seien Sie sich dessen bewusst, dass hier alle die Freiheit haben sollen, das anzusprechen, was sie bewegt; das Forum kann und soll aber nicht fachlichen Rat ersetzen, insbesondere nicht ärztlichen Rat. Forumsbeiträge werden nicht von einem Arzt überwacht, beantwortet oder berichtigt, sollte eine unrichtige Aussage auftreten. Versäumen Sie es daher nicht, bei entsprechenden Beschwerden persönlich ärztlichen Rat zu suchen. Darüber hinaus sind im Rahmen von Diskussionen natürlich auch kritische Beiträge willkommen, jedoch halten Sie sich dabei bitte an die Netiquette.

Betablocker gegen Migräne?

135

Kommentare

  • Hallo....

    Ich nehme jetzt seit ca. 3 Jahren Betablocker. Meine Migräne ist besser geworden, aber nicht komplett weg.
    Ich mache mir aber mittlerweile echt Gedanken, weil die Dosierung doch sehr hoch ist (bin ich der Meinung).
    Momentan nehme ich am Tag 3 Tabletten (50mg) und mein Arzt meinte, ich solle das noch steigern. Hab langsam Angst, dass ich
    irgendwann keinen Schnuff mehr mache. Deshalb habe ich das jetzt auch erstmal nicht weiter erhöht.
    Kann mir da jemand einen Rat zu geben? Wäre echt super.

    Vielen Dank schonmal....
  • Hallo,
    ich habe vor ca einem halben Jahr von meiner Hausärtzin den Betablocker Metoprolol 50 mg verschrieben bekommen, anfangs war ich auch sehr verunsichert, ob ich ihn nehmen soll oder nicht. Aber da ich an dem Punkt angekommen war, wo die stärksten Triptane nicht mehr geholfen hatten, ich ca 3 Tage in der Woche Migräne hatte, bei denen ich zeitweise solche schmerzen hatte, dass ich dachte mir zerspringt der Kopf wenn ich nen Zeh bewege, habe ich es dann versucht. Und das war eine meiner besten entscheidungen, nochmal zurück hätt ich damit viel früher angefangen, ich habe jetzt ca alle 1-2 Monate eine Migräne, welche zwar auch 3 Tage andauert, aber der Schmerz ist gar nicht zu vergleichen-viel geringer. Und mit "einfachen", frei verkäuflichen Triptanen aus der Apotheke bekomme ich die drei tage wirklich gut rum.
    Ich kann jedem nur empfehelen es zu versuchen, wobei es leider den Nachteil mit der Gewichtszunahme hat, habe seit ich ihn nehme nicht anders gegessen, aber 7 Kg zugenommen, aber lieber 7 kg mehr, als solche Schmerzen...
  • Hallo zusammen,

    also ich komme grade vom Neurologen und er hat mir Metoprolol 50mg verschrieben.
    Jetzt habe ich mir erstmal alle Beiträge von Euch durchgelesen und voll die Bedenken bekommen.
    Ich habe seit über 15 Jahren Migräne und würde heute Abend das erste Mal mit Betablocker eine
    Vorbeugung beginnen. Der Beipackzettel ist schrecklich zu lesen....
    Von Gewichtszunahme hat mein Arzt nix gesagt, das würde Betablocker nicht betreffen.
    Komisch, Ihr schreibt bis zu 7 Kilo. :-(
    Vielleicht sollte ich erstmal ein paar Kilos abnehmen, bevor ich hiermit beginne.
    Schlafstörungen und Alpträume hört sich ja schlimm an.
    Ich denke Migräne ist auch schlimm, diese stechenden Schmerzen.
    Am besten beginne ich mal damit und lese weiter Eure Bericht.
    LG
    lilli1120
  • Hallo lilli1120,

    von all den Prophylaxen, die ich ausprobiert habe, sind die Betablocker die einzigen ganz ohne Nebenwirkungen. Zugenommen hab ich davon auch nicht, da sind Antidepressiva viel schlimmer.
    Wünsche Dir viel Erfolg und eine schmerzfreie Zeit.

    LG Moni
  • Hallo liebe Migränekollegen;-),
    ich habe auch so eine steile Migräneanfallkarriere hinter mir, bis mir meine Hausärztin mit Betablockern geholfen hat.
    Nachdem die Migräneanfälle dann über ein halbes Jahr nicht mehr gekommen sind, war ich so schlau und hab die Metropolosuccinat 95mg (halbe pro Tag) einfach abgesetzt. Ich hab mich zwar supergut gefühlt mit den Betablockern - hatte irgendwie keinen "stess" mehr. Alles was mich früher gestresst hat, konnte ich nun sehr locker sehen ABER die Kilos sind halt schneller hängengeblieben. Die Zeit der unbedarften Esserei war nun vorbei. Das hat mich dann so genervt,dass ich die Betablocker einfach ebgesetzt habe und damit auch wieder Migräneanfälle bekommen habe (ca halbes Jahr später) - und wenn man eigentlich schon mal Migränefrei war emfindet man die Anfälle noch als viel schlimmer und nun nehme ich die Betablocker wieder. Diesmal muss ich sagen, habe ich auch kein problem mehr mit der Gewichtszunhame, weil man es einfach ein bißchen anderst angeht.
    Nebenwirkungen habe ich also in diesem _Sinne nur positive! Keine Migräne mehr und kein Dauerstress:-)
    Gruss Diana
  • Hallo,

    ich aus meiner Sicht kann BB nur empfehlen.
    Bin zwar schon seit meiner Pubertät von Migräne betroffen aber es passiert nicht mehr als 2-3 Mal im Jahr, dass ich nicht aufpasse, die Trigger über Hand nehmen (in erster Linie Lebensmittel, vor allem Milchprodukte aber auch Stress) und ich habe meine Migräne mit kurzer Aura (von max. einer halben Stunde Dauer) was ich mit einem Migräne Kranit- Zäpfchen und mit 1-2 Tabletten Ibuprofen 400mg gut in Griff kriege.
    Nun bekomme ich seit etwa 2 Jahren wegen leichten Herzrhytmusstörungen und erhöhten Blutdruck Bisprolol in niedriger Dosierung (2,5mg/Tag) was meinen Blutdruck in kürzester Zeit mit Werten um die 110-125/70-80 mmHg wieder normalisiert hat und auch meinem Herzen gut tut.
    Um zu testen, ob ich auch mit einer kleineren Dosierung auskomme, habe ich vor einigen Monaten die Tagesdosis von Bisoprolol halbiert (auf 1,25mg/Tag). Innerhalb einer Woche hatte ich den ersten Migräneanfall, ohne besondere Triggerwirkung. Dann eine Woche später noch eine Attacke, die Woche darauf dann einen dritte. Die letzte war so heftig (die Aura hat über 6 Stunden angehalten!!!), dass ich die Tagesdosis von Bisoprolol wieder auf 2,5mg erhöht habe. Seitdem (es sind jetzt etwa 8 Wochen her) keine Migräneanfälle mehr.
    Ich kann also für mich sagen, dass bei mir die Betablocker offensichtlich umfangreiche positive Auswirkungen auf mein gesamtes Kreislaufsystem inkl. der Gefäße im Gehirn haben. So brauche ich, sollte ein Migräneanfall wieder auftreten nur meine Standardmittel (s. oben) und kann auf Triptane verzichten.
  • Hallo liebe Freunde,

    ich leide seit ca. 15 Jahren an Migräne. Die Triptane haben bei Anfällen immer super geholfen. Dann wurde diese jedoch so häufig (3-4mal pro Woche), das mein Neurologe das nicht mehr verantworten konnte.
    Ich nehme seit März nun auch Betablocker (Propranolol). Habe mich Anfangs auch dagegen gesträubt, nun bin ich begeistert. Ich nehme 40mg am Tag und habe keinerlei Nebenwirkungen. Am meisten fürchtete ich die Depressionen, aber davon ist zum Glück nichts zu spüren.
    Aber erstrebenswert ist es sicherlich nicht, solche Medikamente wie Betablocker vorbreugend einzunehmen, ein Leben lang! Es gibt ja auch noch Anti-Epileptika, die man als Prophylaxe nehmen kann. Da sind die Nebenwirkungen jedoch immens höher, grad die Gewichtszunahme.

    Ich kann glaube ich behaupten, bisher alles ausprobiert zu haben, was machbar ist. Daher werde ich nun auch mal testen, ob vielleicht Botox wirklich hilft. Der Schönheitschirurg sagte mir, das 30-40% seiner Patienten eine Besserung und sogar komplett schmerzfrei waren danach!

    Ich werde berichten:-)
  • gast1234567 schrieb:
    tilross schrieb:
    Hallo

    ich verschenke 6Sumatriptan-CT 50mg Filmtabletten
    Sie sind haltbar bis 08/2013 und original verpackt
    Kontakt tilross@gmx.de


    sag mal gehts noch..?????????????????

    gehts noch? ich bin krankenschwester und du solltest dir vielleicht mal überlegen was ß blocker für eine nebenwirkung haben!! unverantwortlich!!!
  • gast1234567 schrieb:
    tilross schrieb:
    Hallo

    ich verschenke 6Sumatriptan-CT 50mg Filmtabletten
    Sie sind haltbar bis 08/2013 und original verpackt
    Kontakt tilross@gmx.de


    sag mal gehts noch..?????????????????

    gehts noch? ich bin krankenschwester und du solltest dir vielleicht mal überlegen was ß blocker für eine nebenwirkung haben!! unverantwortlich!!!
  • Ähm ... Triptane sind keine Beta-Blocker.

    Sollte man als Krankenschwester vielleicht wissen.
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.