Herzlich Willkommen im Kopfschmerz-Forum und vielen Dank für Ihr Interesse sich auszutauschen. Bitte seien Sie sich dessen bewusst, dass hier alle die Freiheit haben sollen, das anzusprechen, was sie bewegt; das Forum kann und soll aber nicht fachlichen Rat ersetzen, insbesondere nicht ärztlichen Rat. Forumsbeiträge werden nicht von einem Arzt überwacht, beantwortet oder berichtigt, sollte eine unrichtige Aussage auftreten. Versäumen Sie es daher nicht, bei entsprechenden Beschwerden persönlich ärztlichen Rat zu suchen. Darüber hinaus sind im Rahmen von Diskussionen natürlich auch kritische Beiträge willkommen, jedoch halten Sie sich dabei bitte an die Netiquette.

Kopfschmerzen nach zuviel Schlaf (keine Migräne)

2

Kommentare

  • Hallo,

    habt Ihr auch mal die Wirbelsäule überprüfen lassen. Mein Arzt sagt mir zu meinen Kopfschmerzen, dass der Halswirbelsäule verkalkt ist oder so ähnlich, hat mich auch zur Massage geschickt. Versucht es mal mit den Kopfbewegungen nach rechts, links und kreisend. Mir hilft es, vielleicht hilft es euch auch.

    Viele Grüße...
  • mit den Kopfbewegungen meine ich täglich, mehrmals am Tag, damit die Kopfschmerzen erst gar nicht entstehen, auch nicht zum Wochenende...
  • Hi Marina, ich habe exakt das gleiche Problem. Deswegen gehe ich manchmal nachts erst sehr spät ins Bett, um morgens keine Kopfschmerzen zu haben. Ich vermute, es liegt irgendwie am niedrigen Blutdruck, der durch die horizontale Lagerung beim Schlafen entsteht. Ich versuche daher manchmal, im Sitzen zu schlafen. Ich mache auch immer das Fenster auf. Das scheint etwas zu helfen. Wenn es nach dem Aufstehen trotzdem im Kopf dröhnt, renne ich sofort in die Dusche und lasse mir das heiße Wasser auf das Gesicht und den Kopf laufen. Das reicht manchmal, um das Erbrechen wenigstens zu verhindern. Danach nehme ich eine halbe Thomapyrin-Tablette. Danach wieder hinlegen und einschlafen. Man hat einen halben Tag was davon. Die Schmerzen sind meist über dem linken Auge. Seit neustem habe ich außerdem so ein Kribbel-Gefühl an der Kopfhaut und auch im linken Fuss, unabhängig vom Kopfschmerz. Keine Ahnung, ob es irgendwie zusammenhängt. Außerdem muss ich abends vor dem Schlafengehen immer etwas essen (Butterbrot mit Wurst, Buttermilch mit Zwieback), sonst kann ich erst gar nicht einschlafen. Hast Du auch solche Hungerattacken, dass Du das Gefühl hast, Du musst sofort etwas bestimmtes Essen ohne eine Minute warten zu können, weil es einem ganz übel und schwindelig wird? Keine Ahnung, was das für ein Gebrechen ist. Vielleicht verirrt sich ja ein Arzt/Ärztin in dieses Forum?
  • Es könnte auch an Vitamin D Mangel liegen. Vigantol Öl gibt es in der Apotheke, ist aber verschreibungspflichtig, glaube ich. Es wird die Schmerzen sicher nicht komplett beseitigen, aber vielleicht dient es wenigstens der Linderung, so dass man mal eine Stunde mehr dran hängen kann. Weiterhin empfehle ich tägliches Gefäßtraining, d.h. Beine und Arme von unten nach oben und wieder zurück( erst außen, dann innen) nach einer heißen oder warmen Dusche kalt abbrausen, anschließend zügig abtrocknen. Bei Infekten sein lassen.
  • MarinaZ schrieb:
    Hallo,

    ich habe nun schon seit über zehn Jahren Kopfschmerzen, seit den letzten 6-7 Jahren eigentlich jeden Tag und bisher konnte mir niemand weiterhelfen.
    Sobald ich länger als 6-7 Stunden schlafe, habe ich Kopfschmerzen, die im laufe des Tages immer stärker werden. Wie stark sie werden, hängt davon ab, wieviel Stunden ich mehr schlafe, aber auch schon bei 8 Std. Schlaf werden sie recht heftig. Außerdem erstreckt sich der Kopfschmerz, wenn er sehr heftig ist, auch auf die Wangen und die Nase, so seltsam es sich auch anhört.

    Ich bin mir sehr sicher, dass dies keine Migräne ist, weil ich
    1. den Migräneschmerz kenne und auch ab- und zu habe und dieser Schmerz ganz anders ist (stechend und oft einseitig; meine Kopfschmerzen sind aber drückend und extrem nah an den Augen),
    2. ich habe auch schon das Experiment versucht, jeden Tag lange zu schlafen (man sagt ja, man bekommt Migräne, weil man unter der Woche meist wesentlich weniger schläft),
    3. Migränemittel wie Triptane (z.B. Formigran) mir nicht helfen.
    Schmerztabletten wie Dolormin, Aspirin und Ibuprofen helfen mir schon lange nicht mehr. Selbst Novalgin/Novalmin helfen eigentlich nicht richtig. Manchmal, in sehr hohen Dosen (ca. 80-100 Tropfen), aber das auch nicht immer; außerdem soll ich das Mittel nicht allzu oft nehmen.

    Ausprobiert habe ich schon Folgendes, alles ohne Erfolg:

    - Schmerztherapie und Einnahme von Amitryptilin
    - Nasen-OP (man dachte, das könnte der Grund sein)
    - Akkupunktur
    - Nackenkissen
    - Psychotherapie
    - Viel trinken
    - Krankengymnastik

    Kein Arzt konnte mir bisher helfen; das ist wirklich frustrierend.
    Die oben beschriebenen Kopfschmerzen tauchen oft auch im Laufe des Tages auf und sind manchmal vom Schlaf unabhängig, denke ich.
    Der Unterschied ist aber, dass mehr als 6-7 Std. Schlaf mit 100%iger Garantie, also jedes einzelne Mal, mittelstarke bis sehr starke Kopfschmerzen in mir auslöst.
    Ich habe begleitend auch oft Nackenschmerzen und werde von den meisten Ärzten dann zur Physiotherapie geschickt. Die Tatsache, dass die aber auch nicht geholfen hat, beweist aber meiner Meinung nach, dass dies nicht der Grund sein kann.
    Ich bin ratlos und weiß nicht, was ich noch probieren kann.
    Hat jemand einen Tipp?

    LG,
    Marina

    Hallo Marina, hatte auch Jahre Kopfschmerzen bis mein Artzt mich ins schlaflabor geschieckt hat, und siehe da meine sättigungswerte wahren schlecht Kohlendioxit zu hoch sauerstoff zu nidrig. Nach einstellen eines schlafapnoe gerätes wurden die Kopfschmerzen besser und nach ein Paar wochen wahren diese weg. Frag doch mal deinen arzt ob er dich nicht mal zur ´Schlafüberwachung in ein Schlaflabor schieckt. gruss thomas und gute besserung
  • Das Wundermittel der Natur gegen Kopfschmerzen heißt eindeutig marihjuana
  • Hallo leute

    meine freu hat auch hin und wieder starke Kopfschmerzen und sie muss auch erbrechen bis sie bissel Linderung hat. die Kopfschmerzen dauern den ganzen tag an.

    Als ich mich damit beschäftigt habe, habe ich heraus gefunden, dass sie nachts Atem Aussetzer hat, die sind schon mal bis 10 - 15 Sekunden lang. Darauf sind wir zum HNO und siehe da die mittlere Nasenmuschel ist mit der Nasenscheidewand zusammengewachsen.

    Sie muss jetzt operiert werden. Ich denke das ist der Grund führ ihre Kopfschmerzen.
  • Unregelmässiger Schlaf und natürlich auch zuviel Schlaf können Gründe für Kopfschmerzen sein.
  • Ich habe das gleiche Problem, wobei es bei mir eher auf Verspannungen und Spannungskopfschmerzen hinausläuft - denke ich.
    Wenn ich vor dem Schlafengehen Feldkraisen Übungen für den unteren Rücken mache, kann ich bestens schlafen auch mal länger.
    Also nur mal so eine Idee, bevor man zu oft zu Medikamenten greifen muss.
  • Hallo, ich bin neu in diesem Forum und bin eben erst auf dieses Thema gestoßen, da ich selbst unter dem Problem leide.

    Wenn ich nur 6 std. Schlafe habe ich keine Kopfschmerzen, doch solbald mein Schlaf länger als Ca. 8 std dauert, habe ich ebenso ein starkes drücken an beiden Seiten der Stirn und Richtung den Augen.

    Nach einiger Zeit bin ich darauf gekommen, dass es mir wirklich sehr gut gegen die Kopfschmerzen hilft, wenn ich sofort nach dem Aufstehen mein Gesicht mit sehr kaltem Wasser für Ca. eine halbe Minute abwasche.

    Dies mag sich vllt. ein wenig seltsam anhören, aber dadurch lösen sich bei mir die Kopfschmerzen, welche ich sonst den ganzen Tag lang habe, innerhalb weniger Minuten auf .

    Ich hoffe dieser Tipp kann einigen von euch weiterhelfen, denn ich weiß selbst wie schlimm es ist unter starken Kopfschmerzen zu leiden.

    MfG Schadav
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.