Herzlich Willkommen im Kopfschmerz-Forum und vielen Dank für Ihr Interesse sich auszutauschen. Bitte seien Sie sich dessen bewusst, dass hier alle die Freiheit haben sollen, das anzusprechen, was sie bewegt; das Forum kann und soll aber nicht fachlichen Rat ersetzen, insbesondere nicht ärztlichen Rat. Forumsbeiträge werden nicht von einem Arzt überwacht, beantwortet oder berichtigt, sollte eine unrichtige Aussage auftreten. Versäumen Sie es daher nicht, bei entsprechenden Beschwerden persönlich ärztlichen Rat zu suchen. Darüber hinaus sind im Rahmen von Diskussionen natürlich auch kritische Beiträge willkommen, jedoch halten Sie sich dabei bitte an die Netiquette.

Warum immer Kopfschmerzen..:'( Fast jeden Tag -.- Tumor?!

1246711

Kommentare

  • Hey liebe Leidensgenossen,
    es ist schön nicht alleine zu sein, obwohl ich es ehrlich gesagt niemanden gönne an diesen Höllenqualen zu leiden.

    Nun zu meiner Geschichte:
    Ich bin vor kurzem 20 Jahre alt geworden und leide seit nun mehr als 10 jahren an regelmäßigen Kopfschmerzen. In schlimmen Phasen bekomme ich die Attacken 2-3 mal die Woche, in besseren Zeiten 1-2 mal die Woche. Wie sich eine schmerzfreie Zeit anfühlt habe ich leider vergessen, genauso wie das Empfinden von jeglichen positiven Gefühlen. Es zieht einen einfach runter.
    Anfangs ging ich noch von Arzt zu Arzt, von Klinik zu Klinik, weil es einfach nicht zum aushalten war/ist.
    Ich habe mich sogar 4 Wochen lang nach TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) behandeln lassen, alles ohne Erfolg.
    EEG, CT, MRT, Physiotherapie, Homöopathie, ich weis nicht was noch alles.. doch letztendlich konnte mir niemand wirklich helfen.
    Jahrelang habe ich gelebt wie mir es von Ärzten geraten wurde. Das heißt regelmäßiger Schlaf, sehr gesunde Ernährung, viel Sport, wenig Fernsehen und was noch alles dazugehört. Doch statt besser, wurde es nur schlimmer.

    Ab dann entschied ich mich auf weitere Behandlungen zu verzichten. Mich konnte in der Hinsicht niemand zu Hause verstehen, aber ich wollte einfach nicht mehr. Das waren damals 5 Jahre in denen ich alle paar Tage bei einem Arzt war. Ich musste das aufgeben, was mir im Leben das Wichtigste war, den Sport mit meinen Freunden. Zudem musste ich die Schule wechseln, weil ich mir eine zweite Fremdsprache damals nicht zumuten konnte. Also musst ich auch, was die berufliche Karriere angeht, meine Träume aufgeben. Das war dann der Tiefpunkt meines Lebens. In der Grundschule hätte ich noch die Wahl gehabt eine Klasse zu überspringen und nun musste ich die Schule wechseln.

    Etwas hat sich dann doch mit der Zeit verbessert, wenn man das verbessert nennen kann. Früher musste ich bei jedem Anfall erbrechen, ausschließlich. Mittlerweile habe ich das Problem nicht mehr so sehr, doch schlecht ist mir noch wie vor. Vom vielen Erbrechen, habe ich inzwischen auch eine gereizte Speiseröhre und Magenprobleme, was die ganze Situation nicht angenehmer macht.
    Auf jeden Fall bekam ich dann, nachdem ich im Alter von ca. 13-14 schon so gut wie alle gängigen Schmerzmittel ausprobiert hatte, das Medikament, was meinem trostlosen Leben wieder einen Sinn gegeben hat: Naramig

    Seitdem nehme ich eben dieses Naramig bei starken Anfällen und wenn ich Glück habe (ca. 60%) sind die Kopfschmerzen nach 1-2 Stunden Ruhe vollständig weg und ich kann wieder meinem Leben nachgehen. Wenn ich Pech habe liege ich eben 1-2 Tage komplett flach. Arbeiten oder Lernen unmöglich! Starkes Licht und Geräusche wie Straßenlärm oder so, sind für mich in der Zeit unerträglich.

    Naja das hört sich jetzt nicht schön an, aber das Schlimmste für mich ist folgendes:
    Ich bin ein Kämpfer-Typ und sehe immer einen Sinn im Leben und einen Grund weiterzumachen und ich würde auch jedem raten, egal wie schlimm es auch sein mag und egal wie hoffnungslos die Lage zu sein scheint, das Leben zu sehen als das was es ist: Ein Geschenk. Von wem oder was auch immer.
    Aber der Punkt ist der, dass man einfach nicht (mehr) Ernst genommen wird. Ich fehlte natürlich ziemlich oft in der Schule, meistens einen Tag in der Woche, mal mehr mal weniger. Man muss sich Sachen anhören von Mitschülern, Lehrern und sogar von der eigenen Familie, mann sei selbst Schuld und Kopfschmerzen sind kein Grund um so oft zu fehlen, ich solle mich mal zusammenreißen oder meinen Hintern hochkriegen usw.. das zieht einen doch ziemlich runter und macht einen auch etwas nachdenklich, ob man wirklich alles richtig gemacht, bzw. versucht hat. Naja ich nehme mir das meiste Gelaber nicht sehr zu Herzen, ich bin Realist und weis wie grausam die Welt ist und da sind solche Probleme eigentlich nicht einmal erwähnenswert. Ich habe zwar einige Freunde dich mich voll verstehen, aber es ist natürlich nicht schön, wenn ich abgesprochene Termine nicht einhalten kann und wieder mal absagen muss. Bei mir ist es auch meistens so, dass ich mich nach einer Attacke einen Tag richtig müde fühle, als hätte ich nicht geschlafen. Dann habe ich auch keine große Lust raus zu gehen oder bissl Sport zu machen. Das zieht die Stimmung dann natürlich wieder tief in den Keller. Es ist auch schwer eine Freundin zu finden, die Verständnis dafür hat, dass man nicht länger als ein paar Stunden vorausplanen kann, weil nie ganz sicher ist, ob ich vor die Tür kann oder nicht. Und wer will schon gerne die Krankenschwester spielen? :)
    Dadurch wird man leider mit der Zeit ziemlich emotionslos und Gefühlskalt, obwohl ich eigentlich ein Mensch bin, der gerne Zuneigung verspürt und genauso gerne weitergibt.

    Aber es gibt auch positives zu berichten, wenn auch nicht allzu viel.
    Inzwischen habe ich über den zweiten Weg mein Abi gemacht und werde im Herbst hoffentlich anfangen können zu studieren.
    Seit Sommer 2010 nehme ich nun eine Auszeit, bis auf ein paar Wochen in denen ich bissl Geld verdient habe, da die Zeit davor sehr stressig für mich war und hoffe nun in der Zeit Kraft zu tanken, um mich dann auf das Studium stürzen zu können.

    Wer es geschaft hat, den Roman bis zum Ende zu lesen, Respekt und Dankeschön. Es ist nicht selbstverständlich am Leid eines anderen teilzuhaben, gerade wenn man selbst stark betroffen ist.

    Ich wünsche hier allen gute Besserung und vorallem Kopf hoch!

    Lieben Gruß

    PS: Wer sich einfach ein bisschen austauschen will, kann sich gerne melden.


    Speziell an Lara:
    Sei doch froh, dass du so eine intakte Familie hast, die werden sicher froh sein, wenn sie dich etwas unterstützen oder helfen können.
    Spreche dich einfach aus und erzähle ihnen von deinen Problemen und deinen Ängsten.
    Deine Familie in Kombination mit einem guten Arzt werden dich hoffentlich wieder ein bisschen aufbauen können.
    Egal wie schmerzhaft und schrecklich das Leben sein mag, überlege doch einfach mal was für ein Zufall es ist, das wir die Chance haben, überhaupt so ein Leben zu führen, mit all seinen Facetten.
    Das ist es echt nicht wert, das einfach wegzuwerfen. Vielleicht gibt es ja schon in wenigen paar Jahren ein paar zuverlässige medizinische Behandlungen, die bei uns anschlagen und uns zu einem besseren Leben verhelfen.
  • Hallo Mister Zuversicht,

    Du bist wirklich ein Kämpfer-Typ, mein Respekt und dabei bist Du noch so jung. Und jetzt willst Du auch noch studieren – ich wünsche Dir ganz viel Erfolg dazu.
    Dein „Roman“ hat mir direkt wieder etwas Auftrieb gegeben. Bin vor ein paar Wochen in ein regelrechtes Tief gefallen, weil ich diese Dauerschmerzen einfach nicht mehr ertragen konnte/kann, war ständig am heulen. Auch ich habe alles getan was die Ärzte mir geraten haben: Medikamente, Sport, Physio…., zeitweise waren die Schmerzen sogar fast verschwunden bis erträglich, aber dann kamen sie mit aller Macht wieder und das hat mich dann total umgehauen.
    Ja, auch ich habe vergessen, dass das Leben ein Geschenk ist – manchmal leider mit Schmerzen verbunden – aber ich werde versuchen, in Zukunft wieder etwas gelassener damit umzugehen, weiß nicht ob es immer funktionieren wird, aber ich werde mich bemühen und ich will es auch wieder schaffen.
    Mister Zuversicht, ich wünsche Dir eine schöne Auszeit im Sommer, viel Kraft für’s Studium und vor allen Dingen möglichst wenig Kopfschmerzen.

    Liebe Grüße
  • @Mister Zuversicht

    wenn Naramig (Naratriptan) grundsätzlich bei Deinen Kopfschmerzen wirkt, hast Du offenbar eine Migräne. Die Dauer der Attacken spricht auch dafür.

    Außer dem Naratriptan gibt es noch sechs weitere Triptane, evtl. ist da eins dabei, das zuverlässiger als die 60 % des Naramigs wirkt.

    Bei einer Attackenzahl von "2-3 mal die Woche, in besseren Zeiten 1-2 mal die Woche", könnte eine Prophylaxe sinnvoll sein.

    Hier findest Du viele sehr gute Informationen zum Thema:

    http://www.schmerzklinik.de/service-fuer-patienten/migraene-wissen/

    Alles Gute und viel schmerzfreie Zeit

    Harald Rupp

    Cluster-Kopfschmerz-Syndrom
    Selbsthilfe Nordbayern
  • ich habe auch fast immer kopfschmerzen und bin erst 12!!!
    schlafen hilft auch fast nie !
    ich habe aber auch öfter kopfschmerzen ,wenn sich das wetter ändert oder wenn ich lese !!!!!
  • hey hey!
    also ich hab seit 13 jahren migräne, mal häufiger mal seltener und 1-2 mal die woche kopfschmerzen.
    ich kann nur allen raten, viel wasser trinken - wenn das hirn nich genug wasser bekommt macht das kopfschmerzen!
    ab zum augenarzt - grade wer bei anstrengung der augen (lesen) kopfweh kriegt!
    ab zum hno arzt - wenn nachts meine nase zu is weil ich krank bin oder sonst was hab ich morgens n richtig dicken schädel - sauerstoffmangel!
    akupunktur soll bei migräne helfen, hab ich leider selbst noch nich ausprobieren können weil die versicherung das nich übernimmt!
    schiefstellungen jeglicher art können kopfschmerzen auslösen!
    nicht nur tumore, auch zysten können kopfschmerzen auslösen also wer noch nicht beim arzt war ab hin da!
    bestimmte gerüche können kopfschmerzen auslösen auch wenn sie vllt. gar nich als schlecht wahrgenommen werden also waschmittel oder parfüm mal wechseln!
    jeden tag die gleichen tabletten nehmen macht den körper gegen die wirkstoffzusammenstellung resistent, also wenn eine packung tabletten alle is einfach ne andere sorte kaufen und immer wieder wechseln!
    gute besserung!
  • ich hatte ein tumor der wurde mir schon wegoperiert also ich hab eher an kopfschmerzen und gleichgewichtsstörungen gelitten .
    Wenn du wirklich wissen willst ob du ein tumor hast solltest du eine Tomographie machen lassen !
  • Für tumor gibt es keinen alter ich bin ja auch erst 12
  • kennt jemand ein gutes mittel gegen kopfschmerzen? nehme grade ibuprofen 400 oder 600, wirkt aber manchmal nicht. danke schon mal
  • ICH HABE AUCH SCHON MITLER WEILE SEIT EINEM jahr KOPFSCHMERZEN UND ICH WAR AUCH IM KRANKEN HAUS MEIN BLUTDRUCK WAR AUCH ZU HOCH 10 TAGE LANG..
    UND SEIT EINEM JAHR SIND SIE IMMER NOCH NICHT WEG ICH WEIß AUCH NICHT MEHR WAS ICH MACHEN SOLL..
    MANCHMAL WEINE ICH VOR ANGST DAS ES EIN TUMOR SEIN KÖNNTE..
    UND ICH GEH AUCH SEHR HÄUFIG ZUM ARZT UND HABE NE ÜBERWEISUNG BEKOMMEN ZUM NEUROLOGEN
    ICH HOFFE DAS DIE ES RAUß KRIEGEN KÖNNEN WORAN ES LIEGEN KÖNNTE UND WAS DAS SEIN KÖNNTE ;( ..
  • Hallo ich heiße lennart und ich habe genau das selb problem aber ich bin erst 14 Jahre vieleicht ist ja etwas mit dem bludrug nicht ok? ich gehe immer um 10 Uhr ins Bett aber ich wache auf und es tut total weh.
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.