Herzlich Willkommen im Kopfschmerz-Forum und vielen Dank für Ihr Interesse sich auszutauschen. Bitte seien Sie sich dessen bewusst, dass hier alle die Freiheit haben sollen, das anzusprechen, was sie bewegt; das Forum kann und soll aber nicht fachlichen Rat ersetzen, insbesondere nicht ärztlichen Rat. Forumsbeiträge werden nicht von einem Arzt überwacht, beantwortet oder berichtigt, sollte eine unrichtige Aussage auftreten. Versäumen Sie es daher nicht, bei entsprechenden Beschwerden persönlich ärztlichen Rat zu suchen. Darüber hinaus sind im Rahmen von Diskussionen natürlich auch kritische Beiträge willkommen, jedoch halten Sie sich dabei bitte an die Netiquette.

Die Wahreit über Migräne

124

Kommentare

  • Katrin schrieb:
    Nun, diese Atlastherapie versucht "Andrea" (oder wie er/sie sich in anderen Foren) nennt, ja immer wieder an den Mann bzw. die Frau zu bringen.

    Sicherlich wird diese Therapie bei einigen Patienten mit Kopfschmerzen (NICHT Migräne) zum Erfolg führen - viele Kopfschmerzarten können vom Halswirbel ausgehen oder schlicht von einem total verspannten Nacken.
    Geeignete Behandlungen bekommt man aber auch bei jedem Physiotherapeuten, der eine Zusatzausbildung als Schmerztherapeut hat - und das auch noch auf Kassenrezept.
    Und dann weiß man, in wessen Hände man sich begibt.

    Migräne hingegen - das sollte sich doch inzwischen rumgesprochen haben - ist eine neurologische Erkrankung, bei der u.a. die Neurotransmitter "verrückt" spielen (salopp gesagt) und bei der eine ausgeprägte Reizverarbeitungsstörung vorliegt.
    Das wird man wohl kaum mit dem "Einrichten" des Atlaswirbels beheben können (wobei man das sowieso nur bei jemanden machen lassen sollte, der etwas davon versteht und das nicht in irgendeinem Schnellkurs erlernt hat!).

    Ich stimme nur insofern zu, dass jeder Migräniker etwas tun sollte, sich selbst zu helfen und nicht sein Vertrauen in die Hände von Ärzten und Medikamenten abgibt. Selbstverständlich ist es im Anfall sinnvoll, schmerzlindernde Medikamente zu nehmen - niemand sollte unnötig Schmerzen erleiden. Prophylaktika hingegen bringen allerdings auch keine dauerhafte Heilung - meist noch zusätzliche Nebenwirkungen und wenn man sie irgendwann absetzt, ist auch die Migräne in gewohnter Stärke wieder da...

    Langfristig wird man nur Erfolg haben, wenn man seinen Lebenstil ändert, seine eigenen Auslöser und Stressquellen analysiert und sie vermeidet bzw. abbaut. Auch muss man als Migräniker ehrlich zu sich selbst sein: mit welchen (oft unbewusst erlernten und eingefahrenen) Verhaltensweisen verstärke ich eigentlich meine Migräne?
    Und noch ein kleiner Denkanstoß: seht die Migräne nicht länger als euren persönlichen Feind an, gegen den man kämpfen muss.
    Kämpfen erfordert Kraft und macht Stress; Annehmen und dann Loslassen ist viel leichter...

    Liebe Grüße und alles Gute
    Katrin

    Liebe Katrin,

    DAS ist die einzige Antwort....
    Annehmen und dann Loslassen ist viel leichter...

    Ein frohes neues Jahr mit möglichst wenig Migräne
    wünsche ich allen Migränegeplagten und unbedingt drüber nachdenken, wozu Katrin anregt mit diesen wahren Worten,
    denn das ist die einzige, wirkliche Lösung - auch anderer Probleme...

    Beste Grüße
    Sabine
  • In der Apotheken Rundschau v. 1.1.2010 habe ich folgenden Artikel gefunden:
    Dem als Faltenstraffer bekannten Bakteriengift Botox steht womöglich eine Karriere als Wirkstoff gegen chronische Migräne bevor. Dies berichtet Prof. Diener von Klinikum Essen auf der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. 2 Studien mit insgesamt 1400 Patienten hätten gezeigt, dass die Injektion kleiner Mengen zur deutlichen Besserung des Chronischen Leidens führe. Am Ende des 24-wöchigen Versuchszeitraums hätten die Teilnehmer neun schmerzfreie Tage im Monat gewonnen.
    Viele Grüße
    Rolf
  • Liebe Katrin
    Du wiederholst immer wieder was Medizin sagt: Migräne ist eine neurologische Krankheit.
    Hast du schon überlegt was das bedeutet?
    Neurologisch= was mit Hirne/nerven zu tun hat, etwas in dieser Richtung oder?
    Neurologische Krankheit: OK...was genau für Krankheit? Das wissen sie wieder nicht!
    Ja ja ... du bist Krank! Was du genau hast wissen wir aber nicht, aber sie fangen an zu sagen das du Krank bist! Das tönt immer gut und schreckt genug der Patient an so das der Arzt Pillen verschreiben kann!

    Medizin weiss nicht:
    Was Migräne genau ist,
    von wo genau kommt
    und vor allem wie das zu lösen ist.

    Das zu wissen ist keinen Kunst! Wenn Medizin die Antwort an die obige Fragen hätte, du hättest sicher keine Migräne mehr oder? Du hast Migräne immer wieder, trotz alle mögliche Untersuchung und „Therapien“ . Ist das Wahr?
    Und du glaubst immer noch an diese Leute?

    Seit 20 Jahre höre ich das bald finden sie das raus, das bald kommt DAS, bald kommt DAS ANDERES, aber die Leute gehen weiter nach 20 Jahre immer noch ihre Migräne regelmäßig zu haben! Hast du es nicht bemerkt?

    Ist das nicht traurig?

    Der Atlaskorrektur ist jetzt eine grosse vorschritt nach vorne:
    Eine 130-seitige Studie vom März 2010, basierend auf 504 Kandidaten aus drei verschiedenen Ländern, durchgeführt von Prof. Dr. Hans-Joachim Theis vom Inkam Institut in Deutschland, zeigt, dass die ATLANTOtec®-Atlaskorrektur-Methode zu einer gesundheitlichen Besserung in irgendeiner Form bei 95% aller behandelten Personen führt.
    Bei Migränepatienten liegt die Besserung bei 82%, wobei in 39% der Fälle die Migräne komplett verschwindet.
    Bei Kopfschmerzen liegt die Erfolgsquote sogar bei 87%, wobei 21% nach der Behandlung komplett beschwerdefrei sind. Mit keiner anderen bekannten Therapiemethode war es bis heute möglich, solche Ergebnisse zu erzielen.

    Die Komplete Studie ist auf die Atlantotec webseite zu finden.
    (Link mache ich keine rein sonnst denken Sie hier das ich Werbung) machen will.
  • Ich habe am Montag eine Behandlung bei der Atlantotec-Heilpraktikerin Frau Ute Rendler machen lassen.
    Da ich schon lange Kopfschmerzen habe und die Schulmedizin bei mir auf der ganzen Linie versagt hatte, war und bin ich sehr skeptisch, was Heilversprechen in Bezug auf Kopfschmerzen, wie ich sie seit 20 Jahren habe, wert sind.
    Ich hatte tagelang vor der Behandlung starke Kopfschmerzen und auch am Behandlungstag war ich nicht so recht frei von Kopfschmerzen.
    Bei mir handelt es sich aber immer um Kopfschmerzen, die ihren Ursprung im Nackenbereich haben und dann über den ganzen Kopf ziehen.
    Deshalb hatte ich mich entschlossen diese Behandlung trotz der enormen Aufwendungen an Geld und Zeit durchführen zu lassen.
    Ich dachte mir schlimmer wie es die Leute die mich vor ca. einem Jahr im Krankenhaus wegen meiner Kopfschmerzen „behandelt“ haben, gemacht haben, kann es jetzt auch nicht mehr werden.
    Also wie gesagt, diese Behandlung hat bei mir schon am ersten Tag erstaunlich angeschlagen. Nach der Behandlung hatte ich zunächst mal keine Nackenschmerzen mehr. Die Kopfschmerzen sind noch eine ganze Weile geblieben. Aber ich denke in meinem Fall, kann ich gar nicht erwarten, daß von einer Stunde zur anderen alles in Ordnung ist.
    Als ich nach der Behandlung zu Hause angekommen bin, war ich hundemüde. Das wurde mir als Nebenwirkung schon vorrausgesagt.
    Also habe ich erst einmal eine ganze Weile geschlafen um mich runterzutouren und auszuruhen. Immerhin mußte ich 2 ½ Stunden zur Behandlung hinfahren und 2 ½ Stunden zurück!
    Am nächsten Tag hatte ich keine Kopfschmerzen mehr, aber ich habe mich weiterhin ausgeruht.
    Heute ist Donnerstag und ich bin noch immer ohne Kopf- und Nackenschmerzen.
    Ich schwanke aber immer noch, wenn ich den Erfolg dieser Behandlung einschätzen soll. Nach 20 Jahren und so vielen Versprechen glaube ich an gar nichts mehr.
    Aber auf alle Fälle habe ich bis jetzt noch keine negativen Auswirkungen gespürt, sondern nur kleine sehr positive Veränderungen.
    Ich hoffe so inständig, daß sie anhalten mögen und tue auch mein Möglichstes dafür. Z. B. nehme ich jetzt zusätzlich so ein Vitaminpräparat, daß mir die Heilpraktikerin verkauft hat. Ständig belausche ich meinen Nacken und mache Lockerungsübungen bei den kleinsten Anzeichen von Verspannung und Kaffee trinke ich nun auch nicht mehr. Ich werde auch bei einer anderen Heilpraktikerin in meiner Nähe ähnliche aber nicht so intensive Behandlungen wie bei Atlantotec durchführen lassen (Nackenmassagen).
    Naja, ob es alles hilft und wie es weiter geht – ihr und ich werden es erfahren.
    Meine Einschätzung zu Atlantotec ist, daß es sich um eine wirksame Methode handelt um Kopfschmerzen die vom Nacken ausgehen zu behandeln. Ich kann mir aber schlecht vorstellen, daß es auch bei anderen Formen von Migräne und Kopfschmerzen hilft.
  • Meinen Nacken und meine Schultern packe ich jetzt immer warm ein und trage ständig ein großes Tuch umgeschlungen.
  • Letzte Woche hatte ich leider wieder einen starken Kopfschmerzanfall (Migräne) und mußte Tabletten nehmen. Also keine Wunderheilung in Aussicht!
    Bis jetzt habe ich aber noch keine Nackenschmerzen gehabt und die waren ja meistens die Auslöser für meine Kopfschmerzen.
  • Was hat sie denn gesagt wie oft du das machen solltest ? Einmal oder ein paar Mal ?
  • Moon 44 schrieb:
    Was hat sie denn gesagt wie oft du das machen solltest ? Einmal oder ein paar Mal ?

    Liebe Moon! Ich weiß jetzt nicht so wirklich wie ich diese Frage verstehen soll. Die Behandlung bei Atlantotec war einmalig und die Massagen nachher kann jeder nach Belieben buchen. Diese Massagen lasse ich aber nicht bei der Atlantotec-Heilprakterin machen, weil das echt zu weit weg für mich ist.
  • Naja weil die doch glaub damit werben daß es nur einmal nötig ist den Atlas zu korrigieren.
    Oder ob das bei Kopfschmerzen anders ist ?

    Frag nur aus Interesse
Diese Diskussion wurde geschlossen.