Herzlich Willkommen im Kopfschmerz-Forum und vielen Dank für Ihr Interesse sich auszutauschen. Bitte seien Sie sich dessen bewusst, dass hier alle die Freiheit haben sollen, das anzusprechen, was sie bewegt; das Forum kann und soll aber nicht fachlichen Rat ersetzen, insbesondere nicht ärztlichen Rat. Forumsbeiträge werden nicht von einem Arzt überwacht, beantwortet oder berichtigt, sollte eine unrichtige Aussage auftreten. Versäumen Sie es daher nicht, bei entsprechenden Beschwerden persönlich ärztlichen Rat zu suchen. Darüber hinaus sind im Rahmen von Diskussionen natürlich auch kritische Beiträge willkommen, jedoch halten Sie sich dabei bitte an die Netiquette.

Warum wurde PD Dr. Muehlbergers Thema geschlossen?

2456

Kommentare

  • hallo rolf,

    super, dann hoffen wir mal auf antwort. bin gespannt...

    lg melli
  • Hallo melli77,
    leider habe ich bis heute keine Antwort auf mein Mail an den Administrator dieses Forums erhalten. Ich werde es noch einmal versuchen. Vielleicht kannst Du auch ein entsprechendes Mail an den Admin senden. Im übrigen würde ich einfach über das bewusste Thema im (noch) existierenden Thread " nach OP: Augen morgens wieder mehr geschwollen ? " weiter schreiben.
    Viele Grüße
    Rolf
  • hallo rolf,

    ok, maile auch mal.
    das weitere schreiben ist ja kein problem, will eben nur wissen warum es geschlossen wurde, was da vorgefallen ist.
    werde mal recherchieren, kenne da noch jemanden im drk westend gut, wo PD muehlberger bis sommeranfang noch war ;-)))

    lg melli
  • Ich möchte auch alle ein wenig warnen, -ZU- große Erwartungen in die OP zu setzen.

    Der Botox-Test war bei mir auch erfolgreich und nur deshalb habe ich die OP durchführen lassen. Ich dachte, ab dann sei alles anders.

    Lange hoffte ich auf die komplette Abheilung und wurde bei Nachfragen auch damit beruhigt, es würde schon noch werden...

    Nun sind mittlerweile 8 Monate vergangen und es ist alles wie vorher. Außerdem habe ich ständig Lidzucken, welches auch mit der OP zu tun haben muss.

    Ich bin sehr traurig, denn ich dachte DIES sei die nun endlich ein Leben zurückbringende Behandlung ..
  • @alle: Sorry, ich hatte wirklich versäumt, den Grund der Schließung des Themas zu posten: Der Diskussionsbaum wurde nach unserer Meinung einfach zu lang und damit für neue Besucher kaum noch inhaltlich zu fassen. Deshalb wurde das Thema geschlossen. Das sollte aber nicht heißen, dass hier nicht mehr über dieses Thema diskutiert werden sollte. Alle die weitere Fragen oder Antworten zu diesem Thema haben, sind herzlich eingeladen, diese hier zu diskutieren.
  • Hallo Admin,
    vielen Dank für Deine Stellungnahme zur Schließung des bewussten Beitrages. Nun ist alles klar.
    Viele Grüße
    Rolf
  • an pinki: Hallo,ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht und würde gern Details austauschen. Da bricht eine Welt zusammen, stimmts?? wäre nett wenn du dich meldest. Viele Grüße fatumi :-)
  • Ich wollte mich hier auch mal zum Thema "Migräne OP" äussern. Hatte meine OP im März 2009- nach dem Wachwerden eine Nachblutung am Auge- daher der Vorschlag, eine Nacht zur Beobachtung zu bleiben- OK. Am nächsten tag entlassen worden mit den Worten: es wird in den nächsten Tagen optische schlimmer werden bevor eine Besserung eintritt. Beide Augen zugeschwollen- danach li Auge geöffnet; das rechte bleib auch nach 5 Tagen zugeschwollen- dachte mir nichts weiter, da man es mir ja angekündigt hatte. Meine Hausärztin, die mir nach 5 Tagen die Fäden ziehen sollte, verweigerte dieses und schickte mich sofort zum Augenarzt. Dieser konnte am Auge an sich keine Beeinträchtigung feststellen, überwies mich jedoch sofort als Notfall ins Krankenhaus zur Plast. Chirurgie. Dort angekommen eröffnete man mir nach eingehender Untersuchung, dass diese immense Schwellung nicht normal sei und setzte mich für den nächsten Morgen sofort als 1. auf die OP- Liste. Also Nachoperation, Reinigen der Wunde, "Herausholen von durchtrenntem Muselgewebe, Fettzellen und Lymphbahnen" etc. um die Infektion in den Griff zu bekommen. Ich habe dann 10 tage in der Klinik verbracht und die Wunde musste täglich über eine Lasche "entwässert" werden. Danach und bis heute Schmerzen an den Augenbrauen und der Stirn als wäre man verprügelt worden und hätte blaue Flecken. So viel zu meiner Geschichte. Habe inzwischen einen Rechtsanwalt darauf angesetzt- die erste Reaktion seitens der Klinik und deren Versicherung war (natürlich eine Ablehnung der Haftung) - wir werden weitersehen...
  • Übrigens : was ich noch nicht erwähnte: Meine Migräne (familiär hemiplegische Migräne) ist nach wie vor existent...
  • hallo bonazzo!

    deine geschichte.. oh mein gott, wie furchtbar.

    ich wurde auch im mai 2009 operiert, habe auch immer noch geschwollene jochbögen, gewebsflüssigkeit in der stirn und starke schmerzen, bei berührung.

    von der sekretärin von dr. mühlberger wurde ich abgewimmelt, vllt wäre das gar nicht von der op .. ich war entrüstet.

    die nachsorge ist gleich null, das geld ist wichtig, das habe ich bemerkt.

    weiß auch nicht ob das jemals weggeht.

    übrigens, migräne habe ich auch noch. obwohl der botox-test erfolgreich war ...

    wünsch´dir alles gute!
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.