Herzlich Willkommen im Kopfschmerz-Forum und vielen Dank für Ihr Interesse sich auszutauschen. Bitte seien Sie sich dessen bewusst, dass hier alle die Freiheit haben sollen, das anzusprechen, was sie bewegt; das Forum kann und soll aber nicht fachlichen Rat ersetzen, insbesondere nicht ärztlichen Rat. Forumsbeiträge werden nicht von einem Arzt überwacht, beantwortet oder berichtigt, sollte eine unrichtige Aussage auftreten. Versäumen Sie es daher nicht, bei entsprechenden Beschwerden persönlich ärztlichen Rat zu suchen. Darüber hinaus sind im Rahmen von Diskussionen natürlich auch kritische Beiträge willkommen, jedoch halten Sie sich dabei bitte an die Netiquette.

Spannungskopfschmerz geheilt

Hallo,
dieser Leidensweg ist der unserer Tochter. Mit 10 Jahren litt sie hin und wieder an Kopfschmerzen. Dann waren die Kopfschmerzen über zwei Wochen dauerhaft (Tag und Nacht) da, gingen jedoch von alleine weg. Ein halbes Jahr später stellte eine Orthopädin eine Skoliose fest und meinte die Kopfschmerzen kommen von einer Atlasfehlstellung. Nachdem die Kopfschmerzen wieder auftraten, besuchten wir die Orthopädin erneut. Sie manipulierte sie und schon beim Verlassen der Praxis waren die Kopfschmerzen weg. Doch leider wurden die Abstände in denen sie keinen Kopfschmerz hatte immer kürzer. Da die Manipulation der HWS sehr gefährlich ist, wurde diese nicht mehr durchgeführt. Es wurden viele Untersuchungen (MRT, HNO Arzt, Augenarzt, Zahnarzt, Neurologe usw.) durchgeführt und sehr viele Therapien (Krankengymnastik, manuelle Therapie, Cranio-Sacral, Osteopathie, Atlastherapie nach Arlen, Heilpraktiker usw.) probiert. Einige verhalfen kurzfristig zu einer Linderung, aber der langfristige Erfolg blieb leider aus Viele Jahre vergingen und zu den chronischen Kopfschmerzen kamen und gingen andere Symptome z.B. Schwindel verbunden mit Übelkeit, Pfeifen im Ohr, Blockierungen der Hand oder des Iliosakralgelenk), Schmerzen im Kiefergelenk. Es gab Tage, Wochen, Monate da ging es mal besser und mal schlechter, es war ein auf und ein ab. Sie hatte immer wieder Kopfschmerzen und Blockierungen in der Wirbelsäule, besonders in der HWS.
Im April 2010 (22 Jahre alt) hatte sie plötzlich Probleme den Kopf nach links zu drehen und nach ca. 1 Woche ging er auch nicht mehr nach rechts. Taubheitsgefühle in den Händen und Schmerzen im Nacken sowie die dauerhaften Kopfschmerzen waren wieder da. Keine der üblichen Therapien half. Ein Arzt, der ihr früher schon einmal geholfen hat schaffte es dann, dass sie ihren Kopf nach einem ½ Jahr wieder drehen konnte. Der Kopf war nun wieder beweglich, die Schmerzen blieben. Die Muskulatur der HWS, der Schultern usw. war sehr verspannt.
Durch Zufall, sind wir auf die für viele unbekannte Feldenkraismethode, aufmerksam geworden.
Die Feldenkraismethode hilft Menschen mit Bewegungsstörungen verschiedenstes Ursprungs, spastischen Lähmungen, Multiple Sklerose, chronisch gewordenen Hüft-, Nacken-Schulter- oder Rückenschmerzen sowie Muskelspannungen. Der Körper erlernt während der Behandlung gesunde Bewegungsabläufe und es entstehen dadurch neue Bewegungsmuster. Die Muskelspannung im Körper wird hierdurch reduzieren und das Nervensystem positiv beeinflusst. Wir lernten einen Therapeuten kennen welcher so kompetent wie kein anderer ist, da er den Erfolg der Behandlung am eigenen Körper wahrgenommen hat. Er arbeitet behutsam und mit sehr viel Einfühlungsvermögen. Jede Behandlung tut gut, man fühlt sich wie ein neuer Mensch. Nach der zweiten Behandlung waren die chronischen Kopfschmerzen, die bislang mit starken Medikamenten behandelt wurden, verschwunden.
Durch die von ihm gezeigten Übungen lehrt er, wie man seinen eigenen Körper entspannen kann. Nach weiteren Behandlungen wurden erstmals nach langer Zeit wieder Gefühle in den zuvor tauben Fingerpartien der Hände gespürt und die Taubheitsgefühle sind nun verschwunden. Eine Erfahrung und Freude die wir kaum beschreiben können. Moshé Feldenkrais entwickelte diese Methode zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Er war ein weltbekannter israelischer Physiker und erforschte die Bewegungsmechanik und ihrer Beziehung zur Neuro- und Verhaltensphysiologie. Der Therapeut wurde selbst von ihm behandelt und lernte von ihm diese Methode in über zehnjähriger Erfahrung.

Ich bin mir sicher, dass durch eine Feldenkraisbehandlung von einem guten Therapeuten wieder viele Menschen schmerzfrei leben können.

Kommentare

  • Hallo Sissi,

    bitte umfangreiche Beiträge mit identischem Wortlaut nicht mehrfach in die unterschiedlichsten Diskussionsstränge kopieren. Es reicht, den Beitrag einmalig einzustellen und in anderen Diskussionsträngen per Link auf diesen zu verweisen.

    Vielen Dank und Grüße
    vom Adminsitrator
  • +wo war der arzt?+wie heißt er?

    brauche auch hifle bei migräneattacken
  • tolle werbung. ist bestimmt nciht billig, der feldenkraisjünger... wieviel prozent gibt er an dich weiter?
    das hätte man auch anders schreiben können, ohne soviel offensichtliche "eigen"werbung...

    Sissi schrieb:
    Hallo,
    dieser Leidensweg ist der unserer Tochter. Mit 10 Jahren litt sie hin und wieder an Kopfschmerzen. Dann waren die Kopfschmerzen über zwei Wochen dauerhaft (Tag und Nacht) da, gingen jedoch von alleine weg. Ein halbes Jahr später stellte eine Orthopädin eine Skoliose fest und meinte die Kopfschmerzen kommen von einer Atlasfehlstellung. Nachdem die Kopfschmerzen wieder auftraten, besuchten wir die Orthopädin erneut. Sie manipulierte sie und schon beim Verlassen der Praxis waren die Kopfschmerzen weg. Doch leider wurden die Abstände in denen sie keinen Kopfschmerz hatte immer kürzer. Da die Manipulation der HWS sehr gefährlich ist, wurde diese nicht mehr durchgeführt. Es wurden viele Untersuchungen (MRT, HNO Arzt, Augenarzt, Zahnarzt, Neurologe usw.) durchgeführt und sehr viele Therapien (Krankengymnastik, manuelle Therapie, Cranio-Sacral, Osteopathie, Atlastherapie nach Arlen, Heilpraktiker usw.) probiert. Einige verhalfen kurzfristig zu einer Linderung, aber der langfristige Erfolg blieb leider aus Viele Jahre vergingen und zu den chronischen Kopfschmerzen kamen und gingen andere Symptome z.B. Schwindel verbunden mit Übelkeit, Pfeifen im Ohr, Blockierungen der Hand oder des Iliosakralgelenk), Schmerzen im Kiefergelenk. Es gab Tage, Wochen, Monate da ging es mal besser und mal schlechter, es war ein auf und ein ab. Sie hatte immer wieder Kopfschmerzen und Blockierungen in der Wirbelsäule, besonders in der HWS.
    Im April 2010 (22 Jahre alt) hatte sie plötzlich Probleme den Kopf nach links zu drehen und nach ca. 1 Woche ging er auch nicht mehr nach rechts. Taubheitsgefühle in den Händen und Schmerzen im Nacken sowie die dauerhaften Kopfschmerzen waren wieder da. Keine der üblichen Therapien half. Ein Arzt, der ihr früher schon einmal geholfen hat schaffte es dann, dass sie ihren Kopf nach einem ½ Jahr wieder drehen konnte. Der Kopf war nun wieder beweglich, die Schmerzen blieben. Die Muskulatur der HWS, der Schultern usw. war sehr verspannt.
    Durch Zufall, sind wir auf die für viele unbekannte Feldenkraismethode, aufmerksam geworden.
    Die Feldenkraismethode hilft Menschen mit Bewegungsstörungen verschiedenstes Ursprungs, spastischen Lähmungen, Multiple Sklerose, chronisch gewordenen Hüft-, Nacken-Schulter- oder Rückenschmerzen sowie Muskelspannungen. Der Körper erlernt während der Behandlung gesunde Bewegungsabläufe und es entstehen dadurch neue Bewegungsmuster. Die Muskelspannung im Körper wird hierdurch reduzieren und das Nervensystem positiv beeinflusst. Wir lernten einen Therapeuten kennen welcher so kompetent wie kein anderer ist, da er den Erfolg der Behandlung am eigenen Körper wahrgenommen hat. Er arbeitet behutsam und mit sehr viel Einfühlungsvermögen. Jede Behandlung tut gut, man fühlt sich wie ein neuer Mensch. Nach der zweiten Behandlung waren die chronischen Kopfschmerzen, die bislang mit starken Medikamenten behandelt wurden, verschwunden.
    Durch die von ihm gezeigten Übungen lehrt er, wie man seinen eigenen Körper entspannen kann. Nach weiteren Behandlungen wurden erstmals nach langer Zeit wieder Gefühle in den zuvor tauben Fingerpartien der Hände gespürt und die Taubheitsgefühle sind nun verschwunden. Eine Erfahrung und Freude die wir kaum beschreiben können. Moshé Feldenkrais entwickelte diese Methode zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Er war ein weltbekannter israelischer Physiker und erforschte die Bewegungsmechanik und ihrer Beziehung zur Neuro- und Verhaltensphysiologie. Der Therapeut wurde selbst von ihm behandelt und lernte von ihm diese Methode in über zehnjähriger Erfahrung.

    Ich bin mir sicher, dass durch eine Feldenkraisbehandlung von einem guten Therapeuten wieder viele Menschen schmerzfrei leben können.
  • Hallo Sissi,

    Wie heisst der Therapeut ?
    Hast Du die Adresse, Tel., Email Adresse von Ihm ?
    Wenn ja koenntest Du mir die Daten per Email schicken.

    Meine Email: gjleschke@gmail.com

    Vielen Dank im voraus.

    Gerhard
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.