Herzlich Willkommen im Kopfschmerz-Forum und vielen Dank für Ihr Interesse sich auszutauschen. Bitte seien Sie sich dessen bewusst, dass hier alle die Freiheit haben sollen, das anzusprechen, was sie bewegt; das Forum kann und soll aber nicht fachlichen Rat ersetzen, insbesondere nicht ärztlichen Rat. Forumsbeiträge werden nicht von einem Arzt überwacht, beantwortet oder berichtigt, sollte eine unrichtige Aussage auftreten. Versäumen Sie es daher nicht, bei entsprechenden Beschwerden persönlich ärztlichen Rat zu suchen. Darüber hinaus sind im Rahmen von Diskussionen natürlich auch kritische Beiträge willkommen, jedoch halten Sie sich dabei bitte an die Netiquette.

chronische Spannungskopfschmerzen

2456710

Kommentare

  • @ Sarah
    Welche Art von Kopfschemrzen und wie stark hast du die denn, da dir gleich dieses Medikament verschrieben wurde.

    MFG
  • HAllo, hatte auch amitirptilin. Ist nicht so schlimm, wie alle sagen. Hatte fast keine Nebenwirkungen, nur ein bischen trockener Mund. Geholfen hats leider auch nicht sehr:-) Aber mein Neurologe schwört darauf! Ich würde es trotzdem ausprobieren.
    Lg headache
  • eigentlich hält es sich bie mir noch in grenzen. sie kommen immer sehr verschieden kann vorkommen das ich sie den ganzen tag über hab und dann wirklich schlimm das man kaum was machen kann und den ganzen tag im bett verbringt und dann wieder wochen wo ich sie vlt alle 3 tage hab und dann immer nur leicht. mein problem ist jedoch das ich vor meinen prüfungen stehe und ich mir gerade was schule angeht ziemlichen stress mache weshalb ich mich durch die kopfschmerzen in keiner arbeit richtig konzentreiren kann und viele flüssigkeitsfehler mache. daher soll ich die tabletten nehmen um das gerade bei den prüfungen unter kontroll ezu haben und ich gut weiter komm in der schule.
  • Monika 15 schrieb:
    Versuch im Moment ein Sportprojekt aufzustellen.
    Vielleicht hilft mir Sport um die Schmerzen zu verringern.
    Achherrje .. da kommt ja was auf mich zu....

    Ich habe nun seit ein paar Wochen (6-7) immer mal wieder Kopfschmerzen. Anfangs nur ein wenig, ein leichtes Drücken und Ziehen hinter der Stirn. Dann kamen erste Probleme mit dem Sehen und Konzentrationsprobleme. Letzte Woche waren ein paar schlaflose Nächte dabei.

    Was soll ich erzählen, ihr kennt das alles besser (länger?) als ich, schätze ich mal.

    Medikamente bewirken nur kurzfristige Linderung, mit allen Nebenwirkungen. Von Magenverstimmung über Schwindelanfälle bis hin zur Nebenwirkung Kopfschmerzen (ganz tolle Sache, sag ich euch ...) war alles dabei. Geholfen hat bisher nix.

    Sport hilft bei mir, Monika. Wenn ich Laufen gehe hab ich den Kopf frei und fühle mich auch genau so. Das ist dann immer einer der wenigen Momente in der Woche, an denen ich nicht das Gefühl hab einen an der Waffel zu haben.

    Die Mitmenschen, die einem nicht glauben sind auch so eine Sache. Mittlerweile weiß ich nicht mehr welche mir lieber sind: die einen mit ihrem Mitleid in den Wahnsinn treiben, oder die einen für einen Simulanten halten. Das Schlimmste ist das Gefühl der Ohnmacht: man kann irgendwie so gar nichts machen - und man kann auch nichts dafür. Ich war jetzt bei vier Ärzten, beim MRT, beim Augenarzt, beim Zahnarzt. Keiner hat was gefunden.

    So langsam fange ich an an mir selbst zu zweifeln ........ ich meine .... ich bilde mir das doch nicht ein!


    Gruß
    choke
  • liebe sandra
    ich bin zum ersten mal in diesem forum (ganz zufällig) und habe eigentlich auch nicht im sinn, mich gross zu engagieren, ich möchte mich auch kurz halten. dein eintrag hat mich irgendwie berührt, und ich kann dir aus eigener erfahrung sagen: die angst vor antidepressiva ist völlig unbegründet. ich habe vor ca. 10 monaten plötzlich starke spannungskopfschmerzen gekriegt, ich habe mich dann sehr schnell im internet informiert betreffend therapiemöglichkeiten, ein freund hat mir dann eine sehr gute schmerzspezialistin empfohlen, bei der ich nun seither in behandlung bin. ich bin sehr froh um diese medikamente, bei mir haben sie (nach ca. 2-3 wochen) sehr gut gewirkt. ab und zu habe ich noch kopfschmerzen, aber mehrheitlich bin ich völlig beschwerdefrei. nebenwirkungen habe ich keine wesentlichen. sie machen etwas müde, weshalb ich die medis erst kurz vor dem einschlafen nehme, und ich habe einige kilos zugenommen, aber das alles ist es mir wert. ich werde sie nun noch eine weile nehmen und dann mal versuchen, langsam abzusetzen.
    ich möchte dir mit diesem mail eigentlich nur die angst vor diesen medikamenten nehmen. es ist schon ein eigenartiges gefühl, antidepressiva zu nehmen, aber sie gelten wirklich als standardtherapie für kopfschmerzen. ich bin ansonsten völlig gesund und auch nicht depressiv, und ich bin durch diese medikamente auch kein anderer mensch geworden. ich hatte dieselben bedenken wie du. und bin froh, den schritt "gewagt" zu haben. ich hoffe, dies hilft dir weiter.
    ich wünsche dir alles gute
    elocin[
  • hallo,
    will jetzt mal nicht meine ganze Geschichte erzählen, denn sie ist ähnlich wie die von den meisten hier. Ständige Spannungskopfschmerzem - häufig soziale Abschottung - kein Therapieversuch hat geholfen - Alltag kaum mehr im Griff

    Als letzten Versuch nochmal in ein normales Leben zurückzukehren möchte ich nun auch mal stationär in eine Schmerzklinik. War denn von Euch jemals einer dort und was hat es euch gebracht. Welche Klinik ist zu empfehlen?
  • Hallo alle zusammen,

    ich leide unter Kopfschmerzen seitdem ich ca 6-8 jahre alt war. Bis heute konnte mir niemand helfen. Vor kurzem war ich in einem Kopfschmerzzentrum. Dort wurde mir ein Antidepressivum verschrieben. jedoch habe ich es überhaupt nicht vertragen. So ansich wirkte es sehr gut, doch ich hatte ziemlich ätzende Nebenwirkungen (periodische Blutungen fast durchgehend). Also bin ich zu meinem Hausarzt, und die Ärztin die ebenfalls in der Praxis arbeitet schlug die Hände über dem Kopf zusammen. Sie würde so einem jungen Menschen niemals so etwas verschreiben. Da war ich ganz schön irritiert und hab es einfach abgesetzt. Die kopfschmerzen sind natürlich immernoch da. Teilweise täglich, mal mehr mal weniger Stark. ich stehe schon oft morgens mit schmerzen auf, so fängt der tag schon immer super an. Da ich aber einen 9 jährigen sohn habe muß ich michteilweise einfach zusammen reißen, was manchmal dazu führt das es abends dann noch viel schlimmer ist.
    Nach euren Erfahrungen mit dem Antidepressiva werde ich wohl noch einmal zu meinem arzt gehen und lieber lange warten um einen Termin bei IHM zu bekommen statt zur ärztin zu gehen. es wird ja wohl auch noch ein Medikament geben das nicht ganz solche nebenwirkungen hat?!

    Was ich ganz gerne von euch wissen würde: bei mir ist die Hoffnung durch dieses Antidepressiva neben der wirkung den Kopfschmerz zu bekämpfen auch die laune zu steigern... geht euch das auch so? ich meine es macht schon auf eine art depressiv wenn man tagtäglich kopfschmerzen hat.....

    Ganz liebe Grüße

    Christine
  • Guten Abend
    ich melde mich nochmals kurz. Es gibt ganz verschiedene Antidepressiva und andere Medikamente. Es lohnt sich auf jeden Fall, sich in spezialisierte Hände zu begeben. Es ist halt auch immer ein Ausprobieren, manche Medikamente wirken, andere nicht, das ist auch immer subjektiv. Neben Antidepressiva gibt es auch Antiepileptika, die gut wirken können. Wichtig ist, unbedingt etwas zu unternehmen. Die Medikamente nehmen einem auch nicht die ganze "Arbeit" ab, so hat es mir meine Schmerztherapeutin erklärt. Man muss auch selber eine positive Einstellung dazu haben. Ich weiss, das ist leichter gesagt als getan. Aber ich finde, aus eigener Erfahrung, der Versuch lohnt sich. Wie gesagt, ich bin mehrheitlich völlig beschwerdefrei, und das ist ein ganz andere Lebensqualität. Und ansonsten fühle ich mich genauso gut wie vorher, ich bin dieselbe Person, einfach ohne Kopfschmerzen. Ich bin eigentlich immer wieder überrascht, zu lesen und zu hören, wie oft Leute mit solchen Problemen nicht adäquat behandelt werden, auch von Aerzten, und wie oft gerade gegen den Einsatz von AD geredet wird. Dabei braucht es nur eine Recherche im Internet, um sich seriös zu informieren. Ich gebe gerne meine Therapeutin bekannt (ich wohne in der Schweiz), oder frage bei ihr nach, ob sie zuverlässige Spezialisten kennt.
    elocin
  • jaja ja da habt ihr schon alle recht mit den Antidepressiva. Denn die sind alle ganz verschieden und wirken anscheinend bei jedem anders.
    ich hab zb total viele Nebenwirkungen :( und es hat mir mit meinen Schmerzen auch nicht weitergeholfen. :-(
  • hallo
    also ich habe auch schon seid jahren ständige kopfschmerzen bis es dann so schlimm geworden ist, dass ich nur noch geheult habe. dann bin ich von arzt zu arzt und jeder hat was ausprobiert und theorien zur ursache aufgestellt. doch die behandlungen sind alle fehlgeschlagen. naja bis auf eine.. die behandlung mit antidepressiva. nach einigen monaten und nach erhöhung der dosis gingen die kopfschmerzen zurück, doch ich musste die tabletten absetzen, weil ich sie nicht vertragen habe, das muss aber nicht heißen, dass ihr das auch nicht vertragt. also einen versuch ist es auf alle fälle wert. so jetzt stehe ich nur wieder am anfang mit 24 std kopfschmerzen am tag !ich mache gerade mein abitur doch wegen den ständigen spannungskopfschmerzen kann ich mich kaum noch konzentrieren, verhaue viele klausuren und fehle auch ständig in der schule. ich war auch immer ein richtiger party mensch doch mittlerweile sitze ich nur noch zu hause aus angst, wenn ich dann mal wieder rausgehen würde, kopfschmerzen zu haben.

    was tut ihr denn so gegen die kopfschmerzen ? hab gelesen, dass ausdauersport, yoga und viel trinken helfen soll.
    habt ihr da irgendwelche erfahrungen mit gemacht ??

    dann mal ne gute besserung und wünsche euch villt. nur die halbe ladung an kopfschmerzen :P
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.