Herzlich Willkommen im Kopfschmerz-Forum und vielen Dank für Ihr Interesse sich auszutauschen. Bitte seien Sie sich dessen bewusst, dass hier alle die Freiheit haben sollen, das anzusprechen, was sie bewegt; das Forum kann und soll aber nicht fachlichen Rat ersetzen, insbesondere nicht ärztlichen Rat. Forumsbeiträge werden nicht von einem Arzt überwacht, beantwortet oder berichtigt, sollte eine unrichtige Aussage auftreten. Versäumen Sie es daher nicht, bei entsprechenden Beschwerden persönlich ärztlichen Rat zu suchen. Darüber hinaus sind im Rahmen von Diskussionen natürlich auch kritische Beiträge willkommen, jedoch halten Sie sich dabei bitte an die Netiquette.

chronische Spannungskopfschmerzen

1246710

Kommentare

  • Hallo allerseits

    Das alles,was ich jetzt gelesen habe,kommt mir sehr bekannt vor. War gerade dabei,mich im Internet über verschiedene Arten von Kopfschmerzen schlau zu machen,bin also mehr oder weniger durch Zufall auf diese Seite gestoßen. Ich hoffe sehr,dass ihr mir vielleicht weiterhelfen könnt. Uuuuuundzwar....

    Ich habe sehr oft Kopfschmerzen,inzwischen fast jeden Tag...Vor allem im Sommer und vor allem wenn ich das Haus verlasse,verfalle ich in einen Zustand,in dem ich auf nichts Lust habe etc. Habe dann Kopfschmerzen,die sich anfühlen,als würde meine komplette Stirn sich wie ein Rollo zusammenziehen und so bleiben. Daraus resultierend ist mein Blick gedämmt und ich gucke sehr angestrengt,was natürlich irgendwo auf die Augen geht. Begleitet werden diese Symptome durch Übelkeit,bin sehr anfällig und empfindlich für alles mögliche( bestimmte Aktivitäten,bestimmtes Essen ) und Lichtempfindlichkeit.
    Ich hasse es inzwischen rauszugehen,von "Sonne genießen" kann schon lange nicht mehr die Rede sein,da ich ständig auf der Suche nach einem schattigen Platz oder Abkühlung bin. Alles nervt mich,vor allem,wenn mir in meinen Klamotten zu warm ist,könnte ich anfangen zu heulen. Ich hab sie inzwischen so oft bzw jeden Tag,dass ich schon garnicht mehr weiß,ob und wann sie aufhören.
    Ich kann nicht wirklich sagen,dass dieser Zustand wehtut.
    Klar,er ist mega-unangenehm,vor allem im Stirnbereich und ein bisschen seitlich ( auf beiden Seiten) aber ab und zu,besonders an Tagen,wo ich länger draußen war,an der Uni war,irgendwie Stress hatte ( einen bewegten Alltag hatte) ist der Schmerz pochend. Jede Bewegung wird dann zur Qual und ich muss meine Bewegungen sehr langsam ausführen,da die Kopfschmerzen mit jeder Bewegung mitgehen und sich dann erst recht bemerkbar machen.
    Komme ich dann zur Ruhe und setz mich auf einmal hin,dauert es bis das Pochen einigermaßen "runtergefahren" wird. Meistens lege ich mich danach sofort schlafen ( in dr Hoffnung,schmerzlos aufzustehen), doch bringen tut es wirklich nix. Habe ich diese Art von Kopfschmerz einmal,werde ich sie mindestens 3 Tage nicht mehr los,dh ich stehe morgens so auf,wie ich abends in's Bett gefallen bin.

    Wenn ich Tabletten einnehme,dann meistens Paracetamol,Dolormin oder Aspirin aber vergeblich. Ich merke keinen Unterschied,auch wenn ich mal in unmittelbaren Abständen 3-4 eingenommen habe. Trinken tue ich eigentlich genug,kann aber natürlich mal vorkommen,dass ich es an stressigen Tagen komplett vergesse. Sport treibe ich zur Zeit garnicht und bedingt durch die Lichtempfindlichkeit ist mein Zimmer immer abgedunkelt. Mir wird ständig empfohlen,mir ne Sonnenbrille zuzulegen,damit sich draußen meine Stirn mal entspannen kann aber ich weiß nicht,ob das wirklich was bringt. Habe dabei Angst,dass ich noch mehr Kopfschmerzen bekomme,weil es so künstlich ist.

    Ich weiß nicht,ob ich Spannungskopfschmerzen,Migräne oder ne Kombi aus beiden habe,beim Arzt war ich noch nicht,wollte es erst einmal mit formigran oder so probieren.... Ich nehme an,wie so ziemlich jeder,der unter dieser Art von Kopfschmerzen leidet,ziehe auch ich mich zurück und sage grundsätzlich ab,ich schäme mich inzwischen zu sagen,dass ich nicht komme,weil ich Kopfschmerzen habe,weil jeder auf " Ohhh du arme,muss ja schrecklich sein. Geh mal zum Arzt" macht aber nicht im geringsten nachvollziehen kann,was es heißt,eingeschränkt zu sein. Fühle mich auch nicht ernst genommen,als ob ich mir die Kopfschmerzen einbilde oder erfinde,um Aufmerksamkeit zu bekommen,da ein Mensch mit üblichen Kopfschmerzen hin und wieder so etwas überhaupt nicht kennt und demnstprechend nicht nachvollziehen kann.


    Ich hoffe,ich hab euch jetzt nicht zu sehr zugetextet ( ich weiß,ich habs:) ) Vielleicht könnt ihr mir anhand meiner Beschreibung helfen,mir sagen,nach was für Kopfschmerzen das für euch klingt. Alle möglichen Tipps,vor allem alltagserleichternde Tipps sind willkommen....


    Ein riesengroßes Danke für jede Hilfe und angenehme Tage
    Gonci
  • Hallo Gonci.

    Zunächst einmal, Arzt gehen wäre nicht schlecht.
    Wenn du dort nicht weiterkommst, dann versuch Alternativ-Medizin.
    Ich leide seit 30 Jahren unter Kopfpiene. Ich habe zu spät angefangen, nach
    dem Grund zu fragen. Der Kopfschmerz hat einen Grund.
    Was gut ist, Osteophati, Gesprächstherapie, (ich habe sogar schon eine Urinkur hinter mir)
    Akkupunktur und und und. Man muss suchen, was einem gut tut.
    Alles hilft einwenig um auf die Spur deiner Kopfschmerzgründe zu kommen.
    Nur eines ist ganz sicher falsch: Abwarten !!!!!
    Das macht alles noch schlimmer.

    Der Weg ist das Ziel

    Majo
  • Hallo,
    Ich bin 28 Jahre alt.
    und gehöre auch dazu. Leide schon seit meiner Kindheit an Kopfschmerzen .Dann hatte ich jahrelang Migräne und nun seit drei jahren Dauerkopfschmerzen. Es gab aber immer mal ein paar Tage oder auch mal einen Monat dazwischen wo es einigermaßen auszuhalten war.

    Vor ca. 2 Wochen wurde nun chronische Spannungkopfschmerzen diagnostiziert.Ich bekam mehrere Spritzen zur Entspannung.Und jetzt bekomme ich ein Antidepressiva. Amitriptylien! Aber leider wirkt es noch nicht.Ich hoffe so,daß es bald wirkt......ICH KANN NICHT MEHR!!!!Außer seit heute einen trockenen Mund und Müdigkeit merke ich leider noch nichts.OK! Nachts schlafe ich endlich wieder richtig gut. OHNE Schmerzen bzw fast ohne!!!

    Es ist sehr hart ...... ich habe einen 7 jährigen Jungen und eine 3 jährige Tochter.Mein Mann arbeitet sehr viel.Meinen Haushalt schaffe ich so einigermaßen,aber das ist auch alles.Ich liege viel auf dem Sofa.Bin oft traurig,lustlos und hoffnungslos......

    Was etwas hilft,ist eine Halskrawatte (Halskrause).Wenn ich starke Schmerzen habe trage sie etwa 2 Stunden. Manchmal ist der Schmerz hinterher weg....manchmal auch nicht.

    Ich bin echt ratlos.....ok ich bin erst am Anfang meiner Behandlung.Aber ich weiß nicht ab ich es noch lange so aushalte.Würde am Liebsten ins Krankenhaus. Da könnte ich mich nur noch auf mich konzentrieren....Aber ob das was bringt. Außerdem möchte ich meine Kinder nicht allein lassen.

    Ich werde bald eine Mutter- Kind -Kur beantragen.....vielleicht hilft mir die ja ein bißchen.

    Und gleich will mein Mann mit mir zum Hausarzt.Noch eine Spritze abholen.

    Solange ich auf dem Sofa liege ist ja alles toll.....aber sobald ich mich bewege geht es wieder los.

    Ich hoffe es kommen noch ein paar mehr Leidensgenossen ins Forum,damit wir uns austauschen können.

    LG Vanessa
  • Hab auch seit einigen Wochen wieder ständig Kopfschmerzen. :( Paar Monate waren die Kopfschmerzen so gut wie weg. Da habe ich auf so gut wie jeden Tag ein Homöopatisches Arzneimittel genommen. (Spigelon). Es hat mir echt mehre Monate geholfen. Dann habe ich es ne ganze Weil nicht mehr genommen. Weil ich ein anderes Homöopatisches Mittel nehmen musste. Da hat das Spigelon nicht mehr gewirkt. Nach einer Weile habe ich das andere Mittel wieder weglassen können. Dann habe ich wieder dass Spigelon genommen. Leider ist es ja auch so dass das Homöopatische Mittel die Schmerzen erst verschlechtern können. Doch irgendwie zeigt, dass Spigelon auch nach mehren Wochen keine Wirkung und ich habe keine Nerven mehr abzuwarten. Damals musste ich ja auch lange warten, bis das Spigelon wirkt. Dauerkopfschmerzen sind echt zum verzweifeln. Weiß jemand ein Medikament, dass gut wirkt und nicht abhängig macht? An die normalen Schmerzmittel traue ich mich wegen den Nebenwirkungen nicht ran. :(
    Viele liebe Grüße Nathalie
  • Hallo Yvonne,

    welche Tabletten hast Du bekommen ?

    LG
    Marcus
  • Nathalie schrieb:
    Hab auch seit einigen Wochen wieder ständig Kopfschmerzen. :( Paar Monate waren die Kopfschmerzen so gut wie weg. Da habe ich auf so gut wie jeden Tag ein Homöopatisches Arzneimittel genommen. (Spigelon). Es hat mir echt mehre Monate geholfen. Dann habe ich es ne ganze Weil nicht mehr genommen. Weil ich ein anderes Homöopatisches Mittel nehmen musste. Da hat das Spigelon nicht mehr gewirkt. Nach einer Weile habe ich das andere Mittel wieder weglassen können. Dann habe ich wieder dass Spigelon genommen. Leider ist es ja auch so dass das Homöopatische Mittel die Schmerzen erst verschlechtern können. Doch irgendwie zeigt, dass Spigelon auch nach mehren Wochen keine Wirkung und ich habe keine Nerven mehr abzuwarten. Damals musste ich ja auch lange warten, bis das Spigelon wirkt. Dauerkopfschmerzen sind echt zum verzweifeln. Weiß jemand ein Medikament, dass gut wirkt und nicht abhängig macht? An die normalen Schmerzmittel traue ich mich wegen den Nebenwirkungen nicht ran. :(
    Viele liebe Grüße Nathalie


    Hallo Nathalie,
    ich habe deinen Beitrag gelesen.

    Ich kenne einen Heilpraktiker, der viel Erfahrung mit der Behandlung von Kopfschmerzen und Migräne hat. Oft liegt es wirklich an den Medikamenten.

    Mein Tipp: Schreibe an nachfolgende E- Mailadresse und schilder dein Problem.
    Die E- Mailadresse ist: schmerzbehandler@online.de .

    Mfg Stephanie
  • Nathalie schrieb:
    Hab auch seit einigen Wochen wieder ständig Kopfschmerzen. :( Paar Monate waren die Kopfschmerzen so gut wie weg. Da habe ich auf so gut wie jeden Tag ein Homöopatisches Arzneimittel genommen. (Spigelon). Es hat mir echt mehre Monate geholfen. Dann habe ich es ne ganze Weil nicht mehr genommen. Weil ich ein anderes Homöopatisches Mittel nehmen musste. Da hat das Spigelon nicht mehr gewirkt. Nach einer Weile habe ich das andere Mittel wieder weglassen können. Dann habe ich wieder dass Spigelon genommen. Leider ist es ja auch so dass das Homöopatische Mittel die Schmerzen erst verschlechtern können. Doch irgendwie zeigt, dass Spigelon auch nach mehren Wochen keine Wirkung und ich habe keine Nerven mehr abzuwarten. Damals musste ich ja auch lange warten, bis das Spigelon wirkt. Dauerkopfschmerzen sind echt zum verzweifeln. Weiß jemand ein Medikament, dass gut wirkt und nicht abhängig macht? An die normalen Schmerzmittel traue ich mich wegen den Nebenwirkungen nicht ran. :(
    Viele liebe Grüße Nathalie


    Hallo Nathalie,
    ich habe deinen Beitrag gelesen.

    Ich kenne einen Heilpraktiker, der viel Erfahrung mit der Behandlung von Kopfschmerzen und Migräne hat. Oft liegt es wirklich an den Medikamenten.

    Mein Tipp: Schreibe an nachfolgende E- Mailadresse und schilder dein Problem.
    Die E- Mailadresse ist: schmerzbehandler@online.de .

    Mfg Stephanie
  • Ich kann jedem Amitriptylin empfehlen. Und zwar in einer Dosis von bis zum 75 Mg. Bei mir haben 40 mg monatelang nicht geholfen. Zusätzlich trage ich eine Spange ( 24 Stunden) am Tag, da man bei mir cranio muskuläre disfunktion festgestellt hat. Das ist eine Kieferfehlstellung. Es gibt nur ein paar spezielle Zahnärzte, die mittels Computer die Funktionsfähigkeit des Kiefer feststellen können. Ich glaub man findet die Geschichte unter " DIR-SYSTEM" im google. Günstig ist die Angelegenheit jedoch auch nicht. Bis 1300 € kostet das Vermessen und die Schiene.
    Allen anderen empfehle ich das westdeutsche Kopfschmerzzentrum in Essen. Wartezeit bis 5 Monate.

    Bei denen unter euch, die im Liegen keine Schmerzen haben, sondern erst bei Aufstehen, rate ich ein MRT mit Kontrastmitteln durchführen zu lassen. Das kann den Aufschluß darüber geben, ob ihr an einem LiquorUnterdrucksyndrom leidet.

    Ich kann nur hoffen, dass die Verbesserung meiner Schmerzen anhält. Ich konnte Monatelang gar nichts machen vor Schmerzen. war so unendlich neidisch auf die Massen von Menschen , die einfach wie selbstverständlich jeden Tag schmerzlos aufstehen und ihr normales Leben führen dürfen. Ich hab mich jeden Tag gefragt, ob ich die Schmerzen noch aushalten kann, oder mich umbringen muss. Aber das hätte ich auch nicht geschafft. Ich liebe mein Leben so sehr. Aber nur ohne Schmerzen bzw. nur mit erträglichen Schmerzen.

    Dass man sich psychisch verändert, wenn man jeden Tag starke Kopfschmerzen hat, ist ja wohl klar. Dabei hilft das Amitriptylin auch. Man sollte jedoch darauf achten, wie man sich ernährt, dann nimmt man nicht zu ( die meistens schlimmste Nebenwirkung des Mittels).
  • Hallo Sandra,

    wir können gerne mail mailen wenn du willst.. ich war im Kopfschmerzzentrum in Essen, mir ging es ähnlich wie dir, nur alles noch gemischt mit Migräne also schlimmste Kopfschmerzen u dauerhaften Spannungskopschmerzm, Taubheitsgefühlen usw.
    Ich bin auf Lamictal und Amitriptylin eingestellt und mir geht es seitdem um 50% besser, es ist wahnsinn !!
    Ich nehme diese Mittel seit mehr als einem Jahr.
    Wenn du spezifische Fragen zudem allen hast,
    mail mir doch einfach an abnorderney@yahoo.de

    Sandra82 schrieb:
    hallo zusammen,


    bin heute auf diese forum gestossen, als ich wegen meines kopfschmerz-leidens, wieder einmal das netz durchstöbert habe.

    ich bin 24jahre alt und leide seit 10jahren an kopfschmerzen und habe auch schon alles mögliche ausprobiert, nichts hat geholfen.

    seit den letzten 5jahren werden die beschwerden immer schlimmer. ich leider mittlerweile an mehr als der hälfte des monats an spannungskopfschmerzen. immer schmerzen im nacken und schulter und dann hinaufziehend über die schläfen und stirn bis über das gesicht.

    habe schon diverses ausprobiert:
    -chiropraktik
    -physiotherapie
    -rolfing
    -shiatsu
    -vitaminkuren
    -beta-blocker

    vor kurzem hat man mir zu einer therapie geraten, da ich mittlerweile mein leben nicht mehr geniessen kann, ständig von morgens bis abends von diesem dumpfen schmerz begleitet werde. ich habe keine energie mehr, sollte mich aber für das lizentiat (studiere jura in der schweiz,komme auch aus der schweiz) vorbereiten. nur kann ich das nicht optimal, da ich ja eben fast täglich unter schmerzen leide.

    aber zurück zum thema therapie: habe auch gehört, dass man trizyklische antidepressiva nehmen kann/muss. fürchte mich aber davor. ich möchte nicht, dass ich ein anderer mensch werde. ich möchte nur einfach meine dauernden schmerzen endlich weghaben.

    hat jemand von euch erfahrung mit diesen antidepressiva? wäre froh um ein paar inputs.



    und ich erfahre übrigens auch ständig, wie es ist, wenn man nicht verstanden wird. die leute können sich gar nicht vorstellen, wie es ist, dauernd von schmerzen geplagt zu sein und reagieren entsprechend mit unverständnis bzw tun es als bagatelle ab.

    ich wünsche euch einen schönen abend (ich werde keinen haben ,da ich schon wieder seit 7uhr morgens an kopfschmerzen leide)

    gruss

    sandra

    bitt
  • Leide auch unter extremen Spannungskopfschmerzen, od auch zervikogener Kopfschmerz,
    wie der Orthopäde diagnostizierte ( Bandscheibenv. HWS ).

    Was ich alles ausprobiert habe, um wieder ein "normales Leben" zu führen kurz hier :

    Div.Schmerzmittel
    Psychotherapie
    Antidepressiva ( Amitriptylin und Doxepin, u.a. )
    Krankengymnastik / Manuelle Therapie
    Osteopathie
    Botox in Nackenmuskulatur ( 527 Euro ! )
    2 mal 10Tage Schmerztherapie stationär mit tägl. Spritzen in Nacken, infusionen
    CT MRT EEG Untersuchungen
    u.a.

    Ich bin in ungekündigter Stellung, jedoch ist es nur noch eine Frage der Zeit,
    wann ich meinen Job verliere, da ich 2007 neun Monate krank geschr.war
    ( Burn Out mit Angst - und Panikstörung, V.a. ADS, Kopfschm. ) und 2008 seit Ende Februar wegen der chronischen Schmerzen und Schmerzattacken.

    Jetzt meine Frage an Euch : Seit ihr auch durch Kopfschmerzen arbeitsunfähig ???

    Alles Gute an jeden einzelnen von Euch !!!
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.