Herzlich Willkommen im Kopfschmerz-Forum und vielen Dank für Ihr Interesse sich auszutauschen. Bitte seien Sie sich dessen bewusst, dass hier alle die Freiheit haben sollen, das anzusprechen, was sie bewegt; das Forum kann und soll aber nicht fachlichen Rat ersetzen, insbesondere nicht ärztlichen Rat. Forumsbeiträge werden nicht von einem Arzt überwacht, beantwortet oder berichtigt, sollte eine unrichtige Aussage auftreten. Versäumen Sie es daher nicht, bei entsprechenden Beschwerden persönlich ärztlichen Rat zu suchen. Darüber hinaus sind im Rahmen von Diskussionen natürlich auch kritische Beiträge willkommen, jedoch halten Sie sich dabei bitte an die Netiquette.

chronische Spannungskopfschmerzen

1468910

Kommentare

  • Hallo an alle,
    die mit Kopfschmerzen zu tun haben.

    ich habe sie schon 30 jahre und bin inzwichen damit in Rente gegangen.

    es konnte mir auch niemand helfen. Habe gnauso wie alle anderen die hier geschrieben haben einiges durch.

    Inzwischen nehme ich das Formigran, ob das stark ist, weiß ich nicht, jedenfalls freikäuflich und ruck zuck nach einer Stunde sind die Kopfchmerzen weg.

    hatte da in einem beitrag vom Urin trinken gelesen, wäre ja mal eine Alternatave, wer sich dazu durchringen kann.
    Aber ich glaube es der Morgenurin sein. ich weiß es nicht.

    Ich glaube schon, daß auch eine Portion belastung ist, die man oft mit sich herum trägt.
    Sei es in der Fam. oder ein kranker Ehemann, oder die Kinder, da soll ja auch immer alles glatt gehen.
    Das sind bestimmt große Faktoren die wir Kopfschmerzaspiranten ausschlißen müssen, was aber nicht jeder kann, ich auch nicht.

    In einer Kur vor 18 Jahren da hat man mir sehr gut geholfen, aber die bekommt man ja heute nicht mehr. Es waren 5 Wochen, da ist schon gar nicht mehr dran zu denken.

    Mit Mitte 70, bekommt man sowieso nichts mehr. Da muß man sich schon allein helfen.

    es grüßt Euch Margret

    ich gucke mal wieder rein
  • Hallo,

    habe mir hier ein teil durchgelesen.
    Bin ebenfalls mit Spanungskopfschmerzen die schon chronisch sind ausgestattet.
    Bin seit 4Jahren davon betroffen. Konnte garnichts mehr machen. jeden Tag von der Arbeit nach Hause, musste ich mich nur hinlegen. hatte keine Energie, Übelkeit, Schmerzen vom Nqacken, in die Schläfe, bis hin zu Augen und über das ganze Gesicht. Verbundne mit Übelkeit und allem was dazu gehört. Keine Medikamente haben geholfen.
    Bin daraufhin zum Neurologen, der hat dann die Spannungskopfscmerzen diagnostiziert und hat mir daraufhin ein mittel verschrieben, dass mir zu 1000% helfen soll.
    War zunächst skeptisch, denn es war Antidepressiva.Habe ich mir einem hoffnungslosen Gefühl eingenommen.Ich hätte nie gedcht dass es hilft und habe es für Quatsch gehalten.Schon nach der ersten Einnahme NICHTS mehr. Bin morgens aufgewacht, hatte wie immer Stress auf der Arbeit, aber KEINE spur von Kopfschmerzen.Davoer hatte ich jeden tag Kopfschmerzen, dass ich mich kaum auf den Beinen halten konnte.Neme es jetzt seit 3Monaten und bin beschwerdefrei.Nebenwirkungen: Nur trockner Mund und leichte Müdigkeit. da ich die Medikamente aber abends vor dem Schlafen einnehme, ist es von daher kein problem. Am Tage bin ic fit. Gewichtszunahme kann ich auc keine bemerken, da ich regelmäßig ins Fitnessstudio gehe.Habe Saroten bekommen.Ein WUNDERMITTEL.
    Das erste Medikament dass mich überzeugt hat. Jedem ist aufgefallen, dass e smir wieder super geht.Kann ich also nur empfehlen.
    Liebe Grüße
  • Hi!
    Ich leide sehr stark an Spannungskopfschmerzen. Habe schon viel ausprobiert, aber bis jetzt hat nichts geholfen. Ich habe schon oft gehört, dass Antidepressiva helfen soll. Allerdings bin ich erst 14 Jahre alt und hab keine Ahnung,ob ich es schon nehmen darf.

    Weiß das einer von euch???
  • Ju schrieb:
    Hi!
    Ich leide sehr stark an Spannungskopfschmerzen. Habe schon viel ausprobiert, aber bis jetzt hat nichts geholfen. Ich habe schon oft gehört, dass Antidepressiva helfen soll. Allerdings bin ich erst 14 Jahre alt und hab keine Ahnung,ob ich es schon nehmen darf.

    Weiß das einer von euch???
    Ich empfehle Dir zum Neurologen zu gehen. Der kann entscheiden ob Dir Antidepressiva verschrieben werden kann.Ich nehme seit ca 4 Wochen ein solches Medikament (Wirkstoff Amitriptylinoxid) Nachts kann ich gut schlafen, aber tagsüber bin ich oft müde. Die Kopfschmerzen sind nicht mehr so häufig und so stark wie vorher. Dieses Mittel soll ich nun 8 Wochen nehmen. Ich habe aber hier im Forum schon gelesen, dass die Behandlung auch mehrere Monate dauern kann. Ich werde nach 8 Wochen hier wieder berichten.
    Viele Grüße felimax
  • Hallo
    Hat hier noch niemand etwas vom Liqour-Unterdruck-syndrom gehört?
    Diese Diagnose wird immer häufiger gestellt. Auch bei mir. Man hat ein Leck in der Wirbelsäule. Meist wird das durch eine Lubalpunktion verursacht. Es kann aber auch durch einen Stoss, den man evt vergessen hat, verursacht worden sein. Jedenfalls verursacht so ein Leck einen Unterdruck im Kopf, da durch das Leck Nerverflüssigkeit ausläuft, die im Kopf dann fehlt. Je nachdem wie gross das Leck ist hat man manchmal oder häufiger oder immer Kopfschmerzen, da sich dadurch auch die Hirnhaut entzündet. Mittels MRT kan man das Leck u.U. nachweisen. Wenn es sehr klein ist, kann man es aber auch übersehen. Die Therapie ist ein sogenannes "Blutpatch". Es wird einem aus dem Arm - sehr steril - ca 20 mg Blut abgenommen, welches dann sofort in die Wirbelsäule eingesprtzt wird. Durch die Gerinnung des Blutes wird das Leck geschlossen und dann ist in den meisten Fällen das Problem beseitigt.
    Wenn ihr also Kopfschmerzen habt, die lageabhängig sind, also im Liegen deutlich besser sind als im stehen, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es ein "Liquounterdrucksyndrom" ist und man kann euch recht zuverlässig helfen.
    Ich habe 2 Jahren lang ständig Kopfschmerzen gehabt, bis mein Arzt mich endlich eingewiesen hat. Im Krankenhaus (Charite Berlin) wurde jede nur erdenklich Diagnostik gemacht und es wurde tatsächlich ein Leck entdeckt, dann ein Blutpatch durchgeführt. Und jetzt ist gut.
    Sprech euren behandelten Arzt (am besten Neurologe) unbedingt darauf an. Manche wissen noch nichts davon - selbst Neurologen - Also darauf bestehen, dass das in Betracht gezogen wird.

    Gruss Derio
  • Nö, davon hab ich noch nie was gehört. Wär aber mal ne Idee...Neurologen gibts aber nur im Krankenhaus, oder? In manchen Fällen können Kopfschmerzen auch psychisch bedingt sein, vielleicht wäre eine Therapie eine mögliche Lösung. Viele ziehen sowas gar nicht in betracht, weil es ihnen "peinlich" ist, aber ich würde auf jeden Fall alles probieren was helfen könnte. Ich hab Kopfschmerzen seit ich 12 war, immerhin auch schon fast 8 Jahre her. Mittlerweile bin ich echt für alles offen.
  • Hi http://www.kopfschmerzen.de/bbs/post2926.html#p2926 schau mal hier herein vllt hilft dir das weiter alles rund um kopfschmerzen ect. :) man kann ja nie wissen!
    alles gute pinar =)
  • Hallo Allerseits,
    ich selbst bin von dieser Krankheit nicht betroffen aber meine 15-jährige Tochter und dies schon seit 2 Jahren. Ich bin entsetzt wieviele darunter leiden. Meiner Tochter wurde vom Neurologen ausser den Medikamten empfohlen, sich mit irgendwelchen Entspannungsübungen anzufreunden, er selbst hat mit PME (progressiver Muskelentspannung nach Jakobsen) sehr gute Erfahrungen gemacht.
    Ich denke wir ALLE sind rund um die Uhr irgendwelchen Reizen ausgesetzt und der Körper findet einfach nicht mehr zu der Erholung und Ruhe zurück, die ihm zusteht.

    Hat von Euch schon jemand mit PME, TaiChi oder ähnlichem positive Ergebnisse erzielt?

    Würde mich auf eine Antwort sehr freuen.

    Grüßle
  • Kat schrieb:
    Nö, davon hab ich noch nie was gehört. Wär aber mal ne Idee...Neurologen gibts aber nur im Krankenhaus, oder? In manchen Fällen können Kopfschmerzen auch psychisch bedingt sein, vielleicht wäre eine Therapie eine mögliche Lösung. Viele ziehen sowas gar nicht in betracht, weil es ihnen "peinlich" ist, aber ich würde auf jeden Fall alles probieren was helfen könnte. Ich hab Kopfschmerzen seit ich 12 war, immerhin auch schon fast 8 Jahre her. Mittlerweile bin ich echt für alles offen.


    Gibt es bei Dir einen Zusammenhang zu der ersten Periode? Das war der Startschuss für das ganze Dilemma bei meiner Tochter, heute ist sie 15 Jahre, erbricht ständig vor Kopfschmerzen und sammelt somit auch einige Fehlzeiten in der Schule was wiederum zu erneutem Druck führt.
  • bearbeitet Juli 2009
    Mum68 schrieb " Hat von Euch schon jemand mit PME, TaiChi oder ähnlichem positive Ergebnisse erzielt? "

    Also wo es mir mal kurzeitig verschärft schlechter ging hat mir Ersteres eigentlich doch etwas Linderung verschafft. Aber bin leider nicht dabei geblieben aus Faulheit oder was weiß ich. Und gut wirken tuts wohl nur wenn man es regelmäßig jeden Tag über einen längeren Zeitraum macht.

    Was für Medis hat der Neurologe denn deiner Tochter empfohlen ?



    Ps Wie quotiert man eigentlich in diesem Forum ?
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.