Herzlich Willkommen im Kopfschmerz-Forum und vielen Dank für Ihr Interesse sich auszutauschen. Bitte seien Sie sich dessen bewusst, dass hier alle die Freiheit haben sollen, das anzusprechen, was sie bewegt; das Forum kann und soll aber nicht fachlichen Rat ersetzen, insbesondere nicht ärztlichen Rat. Forumsbeiträge werden nicht von einem Arzt überwacht, beantwortet oder berichtigt, sollte eine unrichtige Aussage auftreten. Versäumen Sie es daher nicht, bei entsprechenden Beschwerden persönlich ärztlichen Rat zu suchen. Darüber hinaus sind im Rahmen von Diskussionen natürlich auch kritische Beiträge willkommen, jedoch halten Sie sich dabei bitte an die Netiquette.

Erste Biokinematik-Erfolge gegen meine Migräne

Liebe Leidensgenossen,

ich bin 26 Jahre alt und leide seit ich 12 bin an Migräne.
Als Teenager lag ich sehr lange Zeit alle 2-3 Tage mit Migräne flach. In der Studienzeit hat es sich etwas entspannt (ca. 2 Anfälle im Monat)
Seit einem halben Jahr ist die Situation wieder schlimmer geworden (jeden dritten/vierten Tag Migräne) Der Berufs-Stress tut meiner Gesundheit nicht gut.

Jetzt habe ich einen großen Schritt Richtung Schmerzfreiheit gemacht!

Ich habe Anfang Mai eine Behandlung ausprobiert, die bei mir sehr gut angeschlagen hat: Die Biokinematik.
Ich war dazu zu 4 Sitzungen in Gießen bei einem (Privat-)Arzt, der festgestellt hat, dass (in meinen Laienworten erklärt) meine Hals- und Nackenmuskeln chronisch verspannt waren, weil sie schlichtweg zu kurz seien.

DIe Lösung: Die Muskeln in die Länge trainieren. Je länger die Muskeln, desto weniger Verspannungen.
Achtung: Es handelt sich NICHT um ein Dehnen der Halsmuskeln, sondern um recht schwierig zu lernende Übungen, bei denen man zunächst lernt, die Muskelstränge einzeln anzuspannen (schwierig, weil man seine Halsmuskeln ja nie aktiv einzeln benutzt)

Die Übungen kann man mit der Hand oder einem Theraband durchführen, sehen martialisch aus und tun am Anfang ziemlich weh. Sowieso tat auch die gesamte Behandlung ziemlich weh. Ich vertraue meinem Arzt aber sehr. Dieses Vertrauen braucht man, weil er ziemlich viel am Kopf rumdrückt- in sämtliche Richtungen.
Jetzt, nach 4 Wochen, habe ich bei den ÜBungen keine Schmerzen mehr. Es fühlt sich lediglich wie ein Muskeltraining an.



Und jetzt der Hammer:

Nach dem ersten Behandlungstag hatte ich zwar eine ausgewachsene Migräne. Ihr müsst euch vorstellen, das sehr viel am Hals-und Nacken rumgedrückt und gedehnt wird.

Aber seitdem ist Ruhe.

3 mal hatte ich leichtes Kopfweh, das früher mal Vorbote für Migräne war. DIeses Kopfweh war aber sehr schwach und mit Medikamenten sehr viel leichter in den Griff zu bekommen, als ich es von früher gewohnt war.

Ich bin immer mehr überzeugt, dass es etwas bringt und bin sehr froh darüber.
So sehr, dass ich meine Erfahrungen mit euch teilen wollte.

Ich bin noch NICHT soweit, dass ich sage ich habe meine Migräne besiegt, aber mein Erfolg bislang ist absolut bemerkenswert!
Außerdem kann ich natürlich nicht einschätzen, ob euch allen das helfen würde. Mein Arzt sagt jedoch, jede Migräne sei ein Muskelproblem. Denn hier läge der Ursprung aller Schmerzen.

Der Haken: Der Patient muss sich selber therapieren. Er muss regelmäßig trainieren.

Ich bin seit dem ersten Tag extrem gewissenhaft beim Training. Also: Wenns umschlagen und doch ein Misserfolg werden sollte: Es liegt nicht an meiner Faulheit. Ich nehme das alles sehr ernst.

Ich werde euch weiter berichten, wie es um meine Migräne steht.

Viele Grüße
Thomas

Kommentare

  • Kleines Update:

    Immer noch migränefrei.
    Mittlerweile einen Monat und 4 Tage.

    Vor 3 Tagen hatte ich nochmal leichtes Kopfweh, das sehr leicht in den Griff zu kriegen war.

    Täglich mache ich insgesamt eine Viertelstunde meine Übungen. verteilt auf 2-3 Phasen (Morgens, (Mittags), Abends)
    Gerade beim sehr unstabilen Wetter zur Zeit ist das für mich absolut bemerkenswert.
    Außerdem ist die Arbeit momentan sehr stressig.

    also ich bin baff... und berichte weiter
  • Hi Leute,

    noch ein Update:

    Ich bin immer sicherer, dass es funktioniert.
    Immernoch migränefrei. Seit dem 07. Mai.

    Und das obwohl ich mit sämtlichen Migräne-Auslösern konfrontiert war:
    Stress, wechselndes Wetter, sehr heiße, sehr kalte Tage. Ich hab mich sogar einmal betrunken- sonst Migräneauslöser Nr. 1.
    war gar kein Problem.

    Ich wache morgens auf und mir gehts super - sonst eigentlich jeden zweiten Tag Kopfweh am Morgen.
    Es ist wirklich unglaublich.

    Ich hatte am Freitag einen Kontroll-Termin - meine Muskeln haben sich sehr verbessert. Eine Stelle, die beim Draufdrücken noch vor 6 Wochen ziemlich weh getan hat, war kaum mehr zu spüren.
    Es läuft- und ich will nicht der einzige sein, bei dem es läuft. Interessiert sich niemand für die Biokinematik? Niemand verzweifelt genug, das auszuprobieren? (So wie ich es war)

    Ich berichte weiter.
    Viele Grüße
    thomas
  • Hallo Thomas,

    auch ich bin in Gießen bei dem gleichen Arzt gelandet. Von Frankfurt aus und berufstätig ein ziemlicher Aufwand.
    Ich hoffe aber, dass es sich lohnt.
    Bisher hatte ich erst einen Termin, und die Behandlung ist echt schmerzhaft. Ich mache meine Übungen konsequent so gut es geht,, obwohl ich momentan mehr Schmerzen habe als vorher. Ich habe Mittwoch meinen nächsten Termin und bin gespannt, wie es weitergeht.
    Aber da mir hier kein Arzt helfen konnte, ich habe seit 4 Jahren Schmerzen, sind mir die Kosten und der Aufwand ziemlich egal.
    Wieviele Behandlungen hast Du gebraucht.

    Gruß
    Saheli
  • Hallo Thomas,

    wie heißt der Arzt in Giessen?

    LG Caro
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.