Herzlich Willkommen im Kopfschmerz-Forum und vielen Dank für Ihr Interesse sich auszutauschen. Bitte seien Sie sich dessen bewusst, dass hier alle die Freiheit haben sollen, das anzusprechen, was sie bewegt; das Forum kann und soll aber nicht fachlichen Rat ersetzen, insbesondere nicht ärztlichen Rat. Forumsbeiträge werden nicht von einem Arzt überwacht, beantwortet oder berichtigt, sollte eine unrichtige Aussage auftreten. Versäumen Sie es daher nicht, bei entsprechenden Beschwerden persönlich ärztlichen Rat zu suchen. Darüber hinaus sind im Rahmen von Diskussionen natürlich auch kritische Beiträge willkommen, jedoch halten Sie sich dabei bitte an die Netiquette.

STZ Schmerz-Therapie-Zentrum Baden-Baden GmbH

Hat jemand Erfahrungen vom STZ Schmerz-Therapie-Zentrum Baden-Baden GmbH ?

Kommentare

  • Hallo zusammen,

    nach vielen vielen Jahren mit täglichen Kopfschmerzen und 2-3 mal pro Woche mit einer Migräne war ich im wahrsten Sinne des Wortes am Anschlag. Ich konnte mich nur mit der täglichen Einnahme von Medikamenten ( Triptane und allg. Kopfschmerzmittel ) noch irgendwie über Wasser halten, aber manchmal nützten die Medikamente auch nicht und ein Notarzt musste vorbeikommen. In meiner Lebensqualität war ich sehr eingeschränkt, Besuche oder Einladungen musste ich kurzfristig absagen, dies war nicht sehr angenehm und meine Familie ging manchmal ohne mich. Ich besuchte zahlreiche Ärzte der Schulmedizin (Neurolgie, Zahnarzt, Osteopath, Chiropraktiker, HNO, Augenarzt, Hausarzt) absolvierte zahlreiche Therapien der Schulmedizin, weder die Ärzte und keine der Therapien (Betablocker, Magnesium, Physio, div Massagen etc. ) brachten mir eine Linderung/Beseitigung meiner Beschwerde. Ich hatte 2 Operationen hinter mir eine beim HNO Spezialist mit Komplikationen (hoher Blutverlust, danach 2 Monate Arbeitsunfähig ) und gegen Schnarchen (könnte ja was mit dem Schlaf zu tun haben ). Entfernung Amalgamfüllung brachte auch nichts. Nichts half mir. Sehr viele Kissen ausprobiert ohne Erfolg. So wandte ich mich schliesslich der alternativen Medizin zu (Akupunktur, Shiatsumassage, Psychofonia, Ayurveda, Craniosacral, Atlaslogie, Magnetopathie, Hypnose. Eine 3 wöchige Ayurvedakur in Sri Lanka brachte eine kleine Verbesserung für ca. 4 Monate danach wieder dasselbe. Ich hatte von allem die Nase ziemlich voll, wollte nichts mehr ausprobieren und es halt so akzeptieren wie es war. An Weihnachten 2013 hatte ich wieder so einen schweren Anfall und als dieser vorbei war, sagte ich mir zu mir mein Gott was soll ich nur machen. Im Internet bin ich dann zufällig auf die Homepage der Schmerzklink STZ Baden Baden gestossen, las auf der Homepage und dacht mir, wieder so eine Klinik die was verspricht -keine Migräne mehr und das war es. Doch je mehr ich über die Klinik nachdachte, kam ich zum Entschluss mich mit der Klinik in Verbindung zu setzen, da ja die sogenannte Schmerz-Analyse kostenlos war. Ich rief in der Klinik an und wurde sehr freundlich am Telefon beraten und mit der Info, falls ich mich für die Schmerz-Analyse anmelden machen möchte, sei diese kostenlos. Ebenfalls teilte man mir mit, das es für die Schmerz-Analyse Röntgenbilder braucht und diese in einem Röntgenzentrum in Baden Baden gemacht würden. Die Kosten der Röntgenbilder müssen selber bezahlt werden. Also zuerst zum Röntgen und dann zur Schmerz-Analyse. Mit diesen Infos entschloss ich mich im Januar 2014 zur Schmerz-Analyse anzumelden. Bei der Schmerz-Analyse erhielt ich vom Arzt sehr viele Inputs und das er mir wohl helfen kann, aber ich muss eine ca. 5wöchige Therapie machen. Nach weiteren Fragen von mir und den nötigen Antworten habe ich entschlossen mich für die Therapie anzumelden. Gesagt getan Anmeldung für Februar 2014. Zwei Wochen nach der Schmerz-Analyse war es dann soweit- Aufbruch nach Baden Baden. Am ersten Tag kann man noch falls es nötig ist Medikamente zu sich nehmen, danach Verbot der Einnahme von Schmerzmitteln (dachte in mir wie soll das gehen ab zweiten Tag ?). Abends am zweiten Tag hatte ich wieder ein ganz schlimmen Anfall und wurde am nächsten Tag für die Klinik abgeholt. Ich erhielt Injektionen und nach 10 Min. fragte der Doc wie es mir nun jetzt geht ? Meine Antwort war immer noch gleich, der Doc sagte ich soll nochmal mitkommen und erhielt an einem anderen Ort neue Injektionen und innerhalb von 10 Min. war die Migräne verschwunden und kam nie wieder. Ihr könnt euch vorstellen wie es innerlich in mir war- einfach nur glücklich da Schmerzfrei. Die erste Woche war die schlimmste , man muss sich an sehr viele Dinge halten und man wird nicht im negativen gemeint stets überwacht das man alles richtig macht, mir haben sich vor allem zwei Wörter eingeprägt: " Schnabel hoch und Brust raus". Die täglichen Injektionen sind Schmerzfrei, ich habe jeweils nur eine kleinen Picks gespürt. Die restlichen Wochen war ich ohne Migräne und ist bin jetzt auch so geblieben (4 Monate ohne Migräne) Während den nächsten 4 Wochen hatte ich zwischendurch leichte Kopfschmerzen, welche der Doc (von uns liebevoll so genannt) mit einer Injektion zum verschwinden brachte d.h. 8-10 Tage ohne irgendwelche Schmerzen dann 1 Tag mit leichten Kopfschmerzen. Das ganze Team der Schmerzklink war sehr lieb und fürsorglich zu einem, so das man sich in der Klinik stets wohl fühlte. Für mich war der Klinikaufenthalt in dem STZ Baden Baden ein voller Erfolg. Ich bin nun seit 4 Monaten ohne Migräne und dementsprechend auch ohne Medikamente. Trotzdem das ich alles selber bezahlen musste, war es das Geld wert. Hat sich auf jeden Fall gelohnt. Ich habe neue Lebensqualität durch die Klink erhalten und würde jederzeit die Klinik weiter empfehlen. Leute der Doc kann einem wirklich helfen. Wenn es einem wirklich so schlecht geht,ruft doch einfach mal in der Klinik an.
  • Toni 1960 schrieb:
    Hallo zusammen,

    nach vielen vielen Jahren mit täglichen Kopfschmerzen und 2-3 mal pro Woche mit einer Migräne war ich im wahrsten Sinne des Wortes am Anschlag. Ich konnte mich nur mit der täglichen Einnahme von Medikamenten ( Triptane und allg. Kopfschmerzmittel ) noch irgendwie über Wasser halten, aber manchmal nützten die Medikamente auch nicht und ein Notarzt musste vorbeikommen. In meiner Lebensqualität war ich sehr eingeschränkt, Besuche oder Einladungen musste ich kurzfristig absagen, dies war nicht sehr angenehm und meine Familie ging manchmal ohne mich. Ich besuchte zahlreiche Ärzte der Schulmedizin (Neurolgie, Zahnarzt, Osteopath, Chiropraktiker, HNO, Augenarzt, Hausarzt) absolvierte zahlreiche Therapien der Schulmedizin, weder die Ärzte und keine der Therapien (Betablocker, Magnesium, Physio, div Massagen etc. ) brachten mir eine Linderung/Beseitigung meiner Beschwerde. Ich hatte 2 Operationen hinter mir eine beim HNO Spezialist mit Komplikationen (hoher Blutverlust, danach 2 Monate Arbeitsunfähig ) und gegen Schnarchen (könnte ja was mit dem Schlaf zu tun haben ). Entfernung Amalgamfüllung brachte auch nichts. Nichts half mir. Sehr viele Kissen ausprobiert ohne Erfolg. So wandte ich mich schliesslich der alternativen Medizin zu (Akupunktur, Shiatsumassage, Psychofonia, Ayurveda, Craniosacral, Atlaslogie, Magnetopathie, Hypnose). Eine 3 wöchige Ayurvedakur in Sri Lanka brachte eine kleine Verbesserung für ca. 4 Monate danach wieder dasselbe. Ich hatte von allem die Nase ziemlich voll, wollte nichts mehr ausprobieren und es halt so akzeptieren wie es war. An Weihnachten 2013 hatte ich dann wieder so einen schweren Anfall und als dieser vorbei war, sagte ich mir zu mir mein Gott was soll ich nur machen. Im Internet bin ich dann zufällig auf die Homepage der Schmerzklink STZ Baden Baden gestossen, las auf der Homepage und dacht mir, wieder so eine Klinik die was verspricht -keine Migräne mehr und das war es. Doch je mehr ich über die Klinik nachdachte, kam ich zum Entschluss mich mit der Klinik in Verbindung zu setzen, da ja die sogenannte Schmerz-Analyse kostenlos war. Ich rief in der Klinik an und wurde sehr freundlich am Telefon beraten und mit der Info, falls ich mich für die Schmerz-Analyse anmelden machen möchte, sei diese kostenlos. Ebenfalls teilte man mir mit, das es für die Schmerz-Analyse Röntgenbilder braucht und diese in einem Röntgenzentrum in Baden Baden gemacht würden. Die Kosten der Röntgenbilder müssen selber bezahlt werden. Also zuerst zum Röntgen und dann zur Schmerz-Analyse. Mit diesen Infos entschloss ich mich im Januar 2014 zur Schmerz-Analyse anzumelden. Bei der Schmerz-Analyse erhielt ich vom Arzt sehr viele Inputs und das er mir wohl helfen kann, aber ich muss eine ca. 5wöchige Therapie machen. Nach weiteren Fragen von mir und den nötigen Antworten habe ich entschlossen mich für die Therapie anzumelden. Gesagt getan Anmeldung für Februar 2014. Zwei Wochen nach der Schmerz-Analyse war es dann soweit- Aufbruch nach Baden Baden. Am ersten Tag kann man noch falls es nötig ist Medikamente zu sich nehmen, danach Verbot der Einnahme von Schmerzmitteln (dachte in mir wie soll das gehen ab zweiten Tag ?). Abends am zweiten Tag hatte ich wieder ein ganz schlimmen Anfall und wurde am nächsten Tag für die Klinik abgeholt. Ich erhielt Injektionen und nach 10 Min. fragte der Doc wie es mir nun jetzt geht ? Meine Antwort war immer noch gleich, der Doc sagte ich soll nochmal mitkommen und erhielt an einem anderen Ort neue Injektionen und innerhalb von 10 Min. war die Migräne verschwunden und kam nie wieder. Ihr könnt euch vorstellen wie es innerlich in mir war- einfach nur glücklich da Schmerzfrei. Die erste Woche war die schlimmste , man muss sich an sehr viele Dinge halten und man wird nicht im negativen gemeint stets überwacht das man alles richtig macht, mir haben sich vor allem zwei Wörter eingeprägt: " Schnabel hoch und Brust raus". Die täglichen Injektionen sind Schmerzfrei, ich habe jeweils nur eine kleinen Picks gespürt. Die restlichen Wochen war ich ohne Migräne und bin es bis jetzt auch geblieben (4 Monate ohne Migräne) Während den nächsten 4 Wochen hatte ich zwischendurch leichte Kopfschmerzen, welche der Doc (von uns liebevoll so genannt) mit einer Injektion zum verschwinden brachte d.h. 8-10 Tage ohne irgendwelche Schmerzen dann 1 Tag mit leichten Kopfschmerzen. Das ganze Team der Schmerzklink war sehr lieb und fürsorglich zu einem, so das man sich in der Klinik stets wohl fühlte. Für mich war der Klinikaufenthalt in dem STZ Baden Baden ein voller Erfolg. Ich bin nun seit 4 Monaten ohne Migräne und dementsprechend auch ohne Medikamente. Trotzdem das ich alles selber bezahlen musste, war es das Geld wert. Hat sich auf jeden Fall gelohnt. Ich habe neue Lebensqualität durch die Klink erhalten und würde jederzeit die Klinik weiter empfehlen. Leute der Doc kann einem wirklich helfen. Wenn es einem wirklich so schlecht geht,ruft doch einfach mal in der Klinik an.
  • Hallo

    mein Name ist Anne, ich bin 23 Jahre alt und wohne in Ludwigsburg.
    Ich litt seit 20 Jahren an sehr starker Migräne.

    Meine Migräne äußerte sich erst mit einer Aura (Sehstörungen, Wortfindungsstörungen und Schwindel), diese dauerte immer 20 Minuten an. Danach ging der Migräneanfall los. So starke Kopfschmerzen, dass ich mir teilweise die Haare rausriss. Dazu Übelkeit mit allen 20 minütigem Erbrechen über einen Zeitraum von 6 – 12 Stunden. Nach dem Anfall hatte ich meist noch 3 – 4 Tage Benommenheit und leichten bis starken Gedächtnisverlust.
    Diese Anfälle hatte ich bis 3 mal die Woche und in den letzten Monaten endeten diese immer in der Notaufnahme am Sauerstoffgerät. Seit 15 Jahren hatte ich zudem täglich starke Spannungskopfschmerzen und seit 10 Jahren Sehstörungen (eine Augenkrankheit wurde durch mehrere Augenärzte ausgeschlossen)

    Gegen all die o.g. Probleme habe ich alle möglichen Medikamente und Therapien versucht. Doch alle Therapien und Medikamente waren vergebens oder haben es sogar noch verschlimmert.

    Alle Therapien bis auf die EINE und zwar die von Dr. Strackharn und seinem Team!!!!

    Ich war für 4 ½ Wochen in seiner Praxis in Behandlung. Ab dem 4. Tag der Behandlung waren meine täglichen Spannungskopfschmerzen weg. Einfach weg und bis heute auch noch weg. Seit der Therapie hatte ich keinen Migräneanfall und ab der 3. Woche waren meine Sehstörungen weg.
    Dies erfolgte vollkommen ohne Medikamente.
    Zudem lernte ich sehr viel über mich und meinen Körper, um die kleinsten Warnsignale zu erkennen und darauf zu reagieren.

    Mir ging es seit Jahrzehnten nicht mehr so gut wie nach der Therapie von Dr. Strackharn.

    Während der Therapie habe ich auch viele Patienten kennengelernt, welche schon seit 10 Jahren „Migräne-frei“ sind. Dies zeigt mir, dass der Therapieerfolg nicht nur von kurzer Dauer ist.

    Jeder dessen Leben auch nur durch eine so schreckliche Migräne bestimmt wird, sollte diese Therapie machen. Sie gibt einem ein ganz neues Leben, welches man mit keinem Geld der Welt bezahlen kann.
  • Hallo KS

    Ich habe da heute angerufen und mir ein Termin zur Voruntersuchung geben lassen. Erster Eindruck am Telefon war sehr gut, denn ich habe mich gleich verstanden gefühlt. Alles weitere wird sich zeigen. Vertreue auf dein Bauchgefühl.........


    Alles Liebe
  • Hallo,
    meine Therapie bei Dr.S ist schon ein wenig her, aber trotzdem möchte ich meine Erfahrungen mit euch teilen.
    Ich war im Oktober 2013 zum ersten Mal in der Schmerzklinik. Hatte 11 Jahre lang Migräne, bin 23 Jahre alt. Wie wahrscheinlich jeder hier, habe ich vieles ausprobiert. Es hielt alles nicht langfristig an.
    Während der Therapie lernte ich viel über die ganzen Zusammenhänge und meinen Körper. Man bekommt zusätzliche Übungen gezeigt und wird immer gut getreut. Ich habe mich einfach mit allem identifizieren können und es ergab alles einen Sinn, deshalb habe ich diesen Schritt gewagt und gewonnen! ich habe keine Migräne mehr. Ich achte auf mich und meine Gesundheit und falls ich mal kleine Anzeichen von Kopfschmerzen und Unwohlsein bekomme, kann ich mithilfe der gelernten Methoden (Haltung, Gehtraining, Schlaftraining, Ernährung usw..) mir selbst helfen.
    Ich kann es jedem empfehlen. Man muss etwas dafür tun, aber das sollte ja kein Hinderniss sein, um endlich schmerzfrei sein zu können.
    Liebe Grüße Marissa
  • Anne schrieb:
    Hallo

    mein Name ist Anne, ich bin 23 Jahre alt und wohne in Ludwigsburg.
    Ich litt seit 20 Jahren an sehr starker Migräne.

    Meine Migräne äußerte sich erst mit einer Aura (Sehstörungen, Wortfindungsstörungen und Schwindel), diese dauerte immer 20 Minuten an. Danach ging der Migräneanfall los. So starke Kopfschmerzen, dass ich mir teilweise die Haare rausriss. Dazu Übelkeit mit allen 20 minütigem Erbrechen über einen Zeitraum von 6 – 12 Stunden. Nach dem Anfall hatte ich meist noch 3 – 4 Tage Benommenheit und leichten bis starken Gedächtnisverlust.
    Diese Anfälle hatte ich bis 3 mal die Woche und in den letzten Monaten endeten diese immer in der Notaufnahme am Sauerstoffgerät. Seit 15 Jahren hatte ich zudem täglich starke Spannungskopfschmerzen und seit 10 Jahren Sehstörungen (eine Augenkrankheit wurde durch mehrere Augenärzte ausgeschlossen)

    Gegen all die o.g. Probleme habe ich alle möglichen Medikamente und Therapien versucht. Doch alle Therapien und Medikamente waren vergebens oder haben es sogar noch verschlimmert.

    Alle Therapien bis auf die EINE und zwar die von Dr. Strackharn und seinem Team!!!!

    Ich war für 4 ½ Wochen in seiner Praxis in Behandlung. Ab dem 4. Tag der Behandlung waren meine täglichen Spannungskopfschmerzen weg. Einfach weg und bis heute auch noch weg. Seit der Therapie hatte ich keinen Migräneanfall und ab der 3. Woche waren meine Sehstörungen weg.
    Dies erfolgte vollkommen ohne Medikamente.
    Zudem lernte ich sehr viel über mich und meinen Körper, um die kleinsten Warnsignale zu erkennen und darauf zu reagieren.

    Mir ging es seit Jahrzehnten nicht mehr so gut wie nach der Therapie von Dr. Strackharn.

    Während der Therapie habe ich auch viele Patienten kennengelernt, welche schon seit 10 Jahren „Migräne-frei“ sind. Dies zeigt mir, dass der Therapieerfolg nicht nur von kurzer Dauer ist.

    Jeder dessen Leben auch nur durch eine so schreckliche Migräne bestimmt wird, sollte diese Therapie machen. Sie gibt einem ein ganz neues Leben, welches man mit keinem Geld der Welt bezahlen kann.
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.