Herzlich Willkommen im Kopfschmerz-Forum und vielen Dank für Ihr Interesse sich auszutauschen. Bitte seien Sie sich dessen bewusst, dass hier alle die Freiheit haben sollen, das anzusprechen, was sie bewegt; das Forum kann und soll aber nicht fachlichen Rat ersetzen, insbesondere nicht ärztlichen Rat. Forumsbeiträge werden nicht von einem Arzt überwacht, beantwortet oder berichtigt, sollte eine unrichtige Aussage auftreten. Versäumen Sie es daher nicht, bei entsprechenden Beschwerden persönlich ärztlichen Rat zu suchen. Darüber hinaus sind im Rahmen von Diskussionen natürlich auch kritische Beiträge willkommen, jedoch halten Sie sich dabei bitte an die Netiquette.

Kopfschmerzen+HWS+Kopfhautschmerzen

Ich weiß selber nicht mehr weiter darum frag ich mal hier nach Menschen mit den gleichen Symptomen um irgendwie weiter zukommen denn so hab ich seit über einem Jahr keine Lebensqualität mehr.

Anfang letzten Jahres kam ich in die Klinke das ganze fing mit einem Schwindelanfall an und endete bei einem verunsicherten Neurologen. Es wurde ein Mrt gemacht u. Rückenmarkswasser entnommen. Meine Hauptschlagadern wurden ebenfalls angesehen. Nach wenigen Tagen wurde ich mit Verdacht auf "durch psychische Belastung" entlassen.
Ein paar Monate zuvor war ich leicht überlastet aber heute bin ich der Meinung es kam nicht davon.
Seitdem hab ich täglich 24 Stundenlang sehr unangenehme Schmerzen. Erst nur am Hinterkopf links, mittlerweile der gesamte Kopf. Meine linke Schulter schmerzte ebenfalls bis vor kurzem nun nimmt dieses Problem endlich ab aber dafür verstärken sich die Kopfschmerzen von Tag zu Tag. Die Kopfhaut tut seitdem ebenfalls weh. Es ist immer die selber Kopfpartie, linksseitig Hinterkopf und fühlt sich an als wenn meine Haut entzündet sei. Sie ist für mehrere Stunden sehr berührungsempfindlich. Meine Kopfschmerzen sind meistens ein Druckgefühl im Hinterkopf, Stechen in einzelnen Partien sehr unterschiedlich, kleinere Stiche im stirnansatz dies kommt einmal in der woche vor, schmerzen in der linken schläfe starkes stechen welches nur ein paar Minuten Lang anhält. Im großen und ganzen ein stark pulsierendes unterschiedliches schmerzgefühl im ganzen Kopf. Meine nacken und schultermuskulatur ist verspannt. Ob die kopfschmerzen zuerst da waren oder die schulterverspannung kann ich nicht mehr sagen. Vorerkrankt war ich in dem sinne noch nie, eigentlich ein Kerngesunder Mensch. Das einzige woran ich mich angesteckt hatte war gürtelrose die war aber nach einer Woche ohne weiter Komplikation verschwunden und seitdem war auch ein 3/4 Jahr nichts mehr bis halt auf die kleine stressige Phase kurz vor meiner kopfschmerzerkrankung.

Ich hab nachdem krankenhausaufenthalt Beruhigungsmittel genommen die ich von selber aus abgesetzt habe da ich eigentlich nie ein freund von Tabletten war. Durch die kopfschmerzen war ich irgendwann gezwungen Schmerzmittel zunehmen die nie was gebracht haben Darum nehme ich auch nichts mehr. seitdem habe ich keinen Arzt aufgesucht oder mich in Behandlung begeben bis jetzt wo es wieder schlimmer mit den schmerzen wird. Mein Arzt hat mir Antidepressiva gegen Spannungskopfschmerz verschrieben und meint meine Muskelverhärtung sorgt für die schmerzen da sie die nerven reizen die zum Kopf führen...nebenbei soll eine 2x Massage in der woche die muskulatur auflockern was bisher keinen Erfolg hat. Weder das noch die Tabletten die ich jetzt ohnehin nicht mehr nehme. In 5 Monaten hab ich meinen Termin beim Neurologen aber ich weiß selber nicht ob ich das so bis dahin aushalte...

Wer hat ähnliche Symptome? Wie war es bei euch? Wo wart ihr? Wisst ihr was ihr habt und in welcher Behandlung wart ihr?

Zum Schmerzverlauf, er ist anhaltend und verschwindet wirklich mit Glück an einem oder zwei Tagen im Monat (?) Morgens nachdem aufstehen braucht er etwas Anlauf aber dann geht es nach 15Minuten richtig los. bis ich eingeschlafen bin. Es gibt auch Tage wo ich ein zwei Stunden komplett Schmerzfrei bin. Was am schlimmsten sind sind diese "schmerzschübe" so nenne ich sie. Es tut normal weh man gewöhnt sich an den Zustand und dann steigert es sich binnen Bruchteilen von Sekunden und lässt genau so schnell nach. Einfach horror.

wer ähnliche Symptome hat BITTE SCHREIBEN!!!BRAUCHE HILFE!!!

Kommentare

  • Hallo,
    Ich habe ähnliche Symptome. Seit 10 Wochen Schmerz auf der linken Kopf Seite. .. was hat sich bei dir ergeben?
  • Hallo euch beiden,

    bei mir ist es exakt dasselbe seit über 3 Monaten. Was hat euch geholfen? Ich weiß leider keinen Rat.
  • Ich habe das gleiche seit 7 Jahren.

    Dachte zuerst es sei wegen den Augen, da es auch oft hinter dem Auge so schmerzt als würde hineingestochen.

    Die Augen wurden inzwischen gelasert und es schmerzt da immer seltener.

    Manchmal ist der Schmerz ist so intensiv dass ich mich nicht konzentrieren kann und zB auch nicht Auto fahren kann.

    Wenn ich an dem Tag etwas vorhabe und nicht absagen kann nehme ich Ibuprofen 600mg -wirkt bei mir 1-2 Std später und die Wirkung hält nur 4 Std. Das macht müde und hilft auch zu entspannen, einschlafen und durchschlafen. Voltaren und andere haben wenig gewirkt und überlasten den Körper mit Chemie.

    Seit etwa 2 Jahren habe ich herausgefunden dass es sicherlich mit den Nackenverspannung und/oder Stress zu tun hat und dies vermutlich auch irgend einen Nerv irritiert. Ich glaube es ist eine Art sehr starker Muskelkater da es genau 1 bis 2 Tage anhält und meistens 2 Tage nach dem stressigen Ereignis auftretet. Genau wie beim Sport.

    Prävention; so werden die Schmerzen seltener und nicht so intensiv:

    die Muskeln nicht so lange und einseitig zu belasten.

    Halsposition beim PC und lesen so gerade wie möglich halten- fast zum Doppelkinn. Beachten dass der Kopf nicht "hängt" (Handys oder Bücher) oder nach hinten längere Zeit gehalten wird (PC wenn Bildschirm zu hoch oder wenn man versucht besser zu sehen und sich annähert).

    Wenn Sie lange sitzen müssen, öfters die Position ändern; zB Schultern kreisen und sanft den Kopf kreisen. Man kann auch einen Timer auf 30 Min stellen damit man zwischendurch den Hals mobilisiert. Wenn man sehr konzentriert ist, vergehen schnell 2 Std und dies bereut man 2 Tage später.

    Manchmal sind die vorderen Muskeln vom Hals betroffen (wenn man den Kopf zu lange nach vorne hängen lässt)

    Dann hilft den Kopf seitlich und schräg zu kippen, die Schulter der zu dehnenden Seite fallen lassen und den Muskel dehnen mindestens 100 Sek. Ist wirksamer als Schmerzmittel.

    Danach auf den Bauch legen und dabei die Stirn auflegen. Warten ob es wirkt. Dies 3x wiederholen.

    Wenn die hinteren Muskeln verspannt sind (weil mann mit den Kopf zu lange nach Hinten gehalten hat), hilft es den Kopf nach vorne fallen zu lassen, Kinn an die Brust: min 100 Sek dehnen. Auch etwas seitlich dehnen. Man spürt das.

    Danach auf den Rücken liegen und sanft die Trigger Punkte im Nacken mit den Fingern massieren. Den Trapezius etwas durchkneten.

    Manchmal sind die Kopfschmerzen nur ein verspannter Zustand; das habe ich vor kurzem festgestellt.

    Man ist dabei sehr genervt.

    Da hilft am besten sobald dringend eine längere Pause einlegen, die Stirn und seitlich neben den Augen mit den Fingerspitzen sanft massieren. Man kann auch zwischen den Augen mit den Fingern sanft kneifen; das nimmt die Verspannung von den Augen.

    Danach auch die Kopfhaut mit den Fingerspitzen sanft kraulen. Bei mir liegt die Vespannung meistens über den Ohren und oben im "Glatzenbereich" :-D. Eigentlich liegt in diesem Fall der Schmerz auf und nicht im Kopf.

    Wenn ihr noch mehr herausfindet würde es mich riesig freuen neue Tipps zu erfahren :-)

  • Und ich habe noch etwas herausgefunden. Wenn man mehrere Jahre Stress hatte (geistig,psychisch, körperlich, Krankheit usw) oder überanstrengt ist werden die Cortisolwerte immer geringer. Cortisol ist ein Entzündungshemmer und ein natürlicher Schmerzhemmer. Dann kommen auf einmal komische Schmerzen in verschiedenen Gelenken auf. Da hilft nur einige Monate wieder gut und tief schlafen und den Stress so gut wie möglich zu vermeiden.

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.