Herzlich Willkommen im Kopfschmerz-Forum und vielen Dank für Ihr Interesse sich auszutauschen. Bitte seien Sie sich dessen bewusst, dass hier alle die Freiheit haben sollen, das anzusprechen, was sie bewegt; das Forum kann und soll aber nicht fachlichen Rat ersetzen, insbesondere nicht ärztlichen Rat. Forumsbeiträge werden nicht von einem Arzt überwacht, beantwortet oder berichtigt, sollte eine unrichtige Aussage auftreten. Versäumen Sie es daher nicht, bei entsprechenden Beschwerden persönlich ärztlichen Rat zu suchen. Darüber hinaus sind im Rahmen von Diskussionen natürlich auch kritische Beiträge willkommen, jedoch halten Sie sich dabei bitte an die Netiquette.

Kopfschmerzen vor dem Computer - Erfahrungen?

Wenn ich zu Hause am Computer arbeite bekomme ich Kopfschmerzen. Ich werde ziemlich schnell müde und bin auch unkonzentriert. Nach ein paar Minuten bekomme ich dann einen stechenden Schmerz im vorderen Bereich des Kopfes.
An was kann das liegen?
Bei meiner Arbeit habe ich keine Probleme, dort habe ich sogar denselben Bildschirm. Beleuchtung ist in der Firma LED, zu Hause noch nicht. Aber da möchte ich auch gerade auf LED umrüsten um das auszuschließen.
Kann es am Licht liegen?
Wenn es bei beiden Computern wäre, könnte ich es ja noch nachvollziehen aber so bin ich ratlos.
Was kann man dagegen machen, hat jemand vielleicht ähnliche Erfahrungen gemacht?

Kommentare

  • Also wenn du dir ganz sicher bist, dass es nicht am Bildschirm liegt, kann es sicherlich am Licht liegen. Es ist bewiesen, dass man beim Arbeiten eine gewisse Lichteinstellung braucht, um ein gute Arbeitsverhältnisse zu haben. Genauer gesagt ist es die Lichtfarbe. Die Lichtfarbe hat auf uns sowohl eine emotionale als auch eine biologische Wirkung. Ein Raum, der mit einem warmen Licht, also einer niedrigen Farbtemperatur ausgeleuchtet ist, wirkt gemütlich und entspannend, wohingegen ein Raum, der mit einem kalten Licht, also einer hohen Farbtemperatur ausgeleuchtet ist, größer, reiner und anregender wirkt und damit für eine Arbeitsatmosphäre besser geeignet ist. Durch den höheren Blauanteil in kaltem Licht ist dieses auch biologisch anregend, indem es Melatonin unterdrückt. Was man natürlich auch unbedingt am Abend berücksichtigen sollte.

    Aber es könnte natürlich auch sein, dass deine Auflösung am Bildschirm zuhause anders ist, als im Büro. Oder vielleicht brauchst du eine Brille und deine Augen sind am Abend nach der Arbeit schon so übermüdet, dass du gar nicht mehr ohne richtig lesen kannst und dich überanstrengst und deswegen Kopfschmerzen bekommst.
  • Nein, liegt nicht am Bildschirm. Wenn ich das Licht ausschalte bzw. wenn am Tag genug Licht ist und ich das Licht nicht brauche, habe ich keine Probleme. Ich muss aber wenn es dunkel wird das Licht aufdrehen weil ich nebenbei noch etwas schreiben muss, also in eine Liste eintragen, das habe ich so nicht am Computer. Daher ist da nicht so viel Unterschied zu meinem Arbeitsplatz.
    Mir gehen zu Hause langsam die Glühbirnen aus, ja ich habe gehortet;) Deshalb habe ich jetzt andere Birnen hineingeben müssen als sonst. Seit dem ist es so und ich habe Kopfschmerzen und all die Dinge.
    Naja wenn es mit den Augen zu tun hätte dann würde ich abends ja auch nicht mehr so gut lesen können oder das auch im Wohnzimmer beim Fernsehen merken, da ist es aber eben nicht so. Darum habe ich eigentlich alle anderen Dinge ausgeschlossen für m ich mal. Da ist nur mehr das Licht geblieben, aber dass es so einen Einfluss hat wusste ich nicht wirklich. Zumindest nicht wenn man es selbst nicht wirklich merkt und eigentlich sagt, alles passt so am Licht. Zumindest jetzt von der Empfindung.
    Na dann werde ich wohl zu Hause auch umsteigen müssen auf LED, habe mich eh sehr lange dagegen gewehrt;)
    Also im Arbeitszimmer dann eher kaltes Licht nehmen weil das anregt?
    Muss man sonst noch was beachten?
    Am besten schaue ich mir die Beleuchtung in der Firma an und nehme da dann auch dieselben Lampen, dann kann ganz bestimmt nichts schiefgehen.
  • Also, dass du so lange Glühbirnen gehortet hast, ist eigentlich sehr beeindruckend. Wobei ich es von einem ökologischen Standpunkt aus betrachtet sehr schlimm finde. LED-Leuchten reduzieren nämlich den Stromverbrauch und sparen CO2-Emmissionen ein. Und das ist etwas, das dir nicht nur Mutter Erde danken wird, sondern auch die Generationen nach uns. Denn wir haben nur eine Erde und die sollten wir auch gut behandeln. Ist ja schließlich unser zuhause :)

    Und die Lichtfarbe hat ja einen riesen Einfluss auf uns und unseren Körper. Vor allem wenn man ein gewissen Licht gewohnt war und das vielleicht jetzt umstellen muss. Aber grundsätzlich gibt es verschiedene Farbtemperaturen, die sich auf unser Empfinden auswirken. Da hätten wir zum Beispiel warmweißes Licht: Diese Art des Lichts ähnelt dem natürlichen Licht während eines Sonnenuntergangs. Je rötlicher es ist, desto entspannender ist seine Wirkung auf uns. Das wird wahrscheinlich auch ungefähr die Lichtfarbe sein, die du von der Glühbirne gewohnt bist.
    Dann gibt es noch neutralweißes Licht. Das eignet sich hervorragend in der Küche oder auch im Bad. Oder das Tageslichtweiß. Wie der Name schon sagt, entspricht dieses Licht dem Tageslicht, während der Mittagszeit. Helles Licht wirkt sich nicht nur positiv auf unser Wohlbefinden aus, sondern fördert auch die Konzentration. Deshalb eignet sich tageslichtweißes Licht ideal zur Beleuchtung von Arbeitsplätzen.
    Ich schätze einmal, das könnte auch das Licht sein, dass ihr in der Firma habt. Bei uns im Büro ist es nämlich so eingestellt. Das wurde damals bei der großen Umrüstung der Leuchtsysteme auch extra von einem Lichtplaner der Deutschen Lichtmiete analysiert und geplant. Und ich weiß noch, dass die Lichtfarbe dem Vorstand super wichtig war, weil er einerseits den Arbeitsbestimmungen 100% gerecht werden wollt und weil Studien zeigen, dass die Konzentration und Motivation stark gefördert werden kann.

    Also als Arbeitskraft muss ich gestehen, dass sich meine Motivation zwar in Grenzen hält (wird aber mehr mit dem Job als mit dem Licht zu tun haben), aber Kopfschmerzen oder Müdigkeit plagen mich am Arbeitsplatz nicht. Im Gegenteil unser Büro ist super ausgeleuchtet.
  • Ich weiß schon, aber mir hat am Anfang das Licht der LED Lampen nicht wirklich gefallen. Einen Großteil habe ich damals wirklich gekauft gehabt, waren Restposten. Dann habe ich im Internet immer gesucht und bin da sehr lange ausgekommen. Ein paar Lampen habe ich aber durch Halogenlampen ersetzt. Meist wenn ich mir eine neue Lampe gekauft habe oder etwas umgebaut habe. Aber Halogenlampen werden ja auch bald verschwinden, sind ja schon verboten worden. Du hast natürlich recht, vom ökologischen Standpunkt nicht ganz richtig aber mir war das eigene Empfinden einfach mehr wert.

    Bin mir durchaus bewusst, dass LED Lampen viel besser sind, jetzt haben sie sich ja auch schon so weit entwickelt, dass mich das Licht gar nicht mehr stört, ja ich es oft sogar als sehr angenehm empfinde. Sehe da kaum mehr einen Unterschied zu "meinen" alten Glühbirnen;)

    Ich werde mir mal die Lampen bei mir im Büro genau ansehen, vielleicht bekomme ich ja genau dieselben für zu Hause auch. Dann muss es sich ja erledigen, dann ist alles gleich. Habe sogar den selben Schreibtischstuhl;)
    Liegt wohl wirklich vieles an der Planung und ob man da eine professionelle Firma beauftragt. Wird schon was dran sein, dass das Licht da so einen Einfluss haben kann.
    Finde ich super, dass da deiner Firma so viel daran gelegen ist auch sehr gute Lichtverhältnisse für euch schaffen zu wollen. Ich bin auch voll mit dem Licht bei der Arbeit zufrieden aber bei uns ist da soweit ich weiß kein Lichtplaner gekommen. Bei uns hat das ein Elektriker aus dem Ort gemacht.

    Danke für deine Hilfe ich werde mir deine Erfahrungen und Tipps zu Herzen nehmen und dann hoffentlich auch zu Hause vollkommen zufrieden sein.
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.

Es sieht so aus als wärst du neu hier. Wenn du teilnehmen möchtest, wähle eine der folgenden Optionen: