Herzlich Willkommen im Kopfschmerz-Forum und vielen Dank für Ihr Interesse sich auszutauschen. Bitte seien Sie sich dessen bewusst, dass hier alle die Freiheit haben sollen, das anzusprechen, was sie bewegt; das Forum kann und soll aber nicht fachlichen Rat ersetzen, insbesondere nicht ärztlichen Rat. Forumsbeiträge werden nicht von einem Arzt überwacht, beantwortet oder berichtigt, sollte eine unrichtige Aussage auftreten. Versäumen Sie es daher nicht, bei entsprechenden Beschwerden persönlich ärztlichen Rat zu suchen. Darüber hinaus sind im Rahmen von Diskussionen natürlich auch kritische Beiträge willkommen, jedoch halten Sie sich dabei bitte an die Netiquette.

Plötzlich stechende Kopfschmerzen an rechter Schläfe? Riesenzellarteriitis?

bearbeitet 27. Januar in Kopfschmerzen, andere

Hallo Forumsdurchstöberer,


ich bräuchte Hilfe, da ich seit einigen Tagen sehr seltsame Kopfschmerzen an meiner rechten Schläfe habe, die ich nicht einordnen kann.

Zu meiner Person: Ich bin 22 Jahre alt und weiblich.

Seit 2018 leide ich fast ununterbrochen an einem Spannungskopfschmerz, mittlerweile an extrem verhärteter Schulter- und Nackenmuskulatur und starken Kieferproblemen mit Bruxismus.

Natürlich habe ich schon jegliche Ärzte abgeklappert, es wurde 2018 ein MRT vom Gehirn gemacht, und daraufhin weitere der Wirbelsäule etc. Da die Schmerzen eingesetzt haben, nachdem ich von einer Heilpraktiker an den Wirbeln behandelt wurde und die Schmerzen eine Zeit lang nach einer osteopathischen Behandlung verschwunden sind, wird davon ausgegangen, dass sie von den Muslkeln und Wirbeln getriggert werden.

Es ist ein Dauerschmerz der den Kopf wie einen Helm umfasst, hauptsächlich am Hinterkopf im Übergang von Wirbelsäule zu Schädel.


So, an diese Schmerzen bin ich gewöhnt, jedoch habe ich seit circa vier Tagen keine dumpfen, sondern eher stechende und pochende/brennende Schmerzen in meiner rechten Schläfe. Die Stelle fühlt sich empfindlich an, als hätte ich dort einen blauen Fleck. Mir ist allgemein sehr Unwohl, und meine Wangen sind an manchen Tagen heiß und gerötet, allerdings habe ich kein Fieber. Ich habe seit zwei Wochen kaum Appetit und schon 4 Kilo abgenommen.

Gestern war ich beim Neurologen, das EEG war unauffällig und er meinte, es könnte eine Art Migräne sein. Falls es schlimmer wird, müsste man ein CT von den Arterien machen.

Ich bin davon ausgegangen, dass es vielleicht überreizte Nerven sind, da meine Kiefergelenke Probleme machen, aber so einen Schmerz habe ich noch nie erlebt.

Ende 2019 wurde eine Liquidation und Ende 2018 ein Schädel-MRT gemacht, reicht das als Nachweis, dass es nichts an der Arterie ist oder müsste ich das wirklich mal checken lassen? Ich war so blöd und habe gegoogled, und es kam Riesenzellarteriitis raus, wobei ich ja wirklich sehr jung bin und bisher alle Bluttests usw der letzten Jahre normal waren. Ich möchte nicht wie der Neurologe meinte als Notfall ins Krankenhaus, um es untersuchen zu lassen, gerade wegen Corona..


Was könnte es sein?

Würde mich über Ratschläge sehr freuen.

Liebe Grüße

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.