Herzlich Willkommen im Kopfschmerz-Forum und vielen Dank für Ihr Interesse sich auszutauschen. Bitte seien Sie sich dessen bewusst, dass hier alle die Freiheit haben sollen, das anzusprechen, was sie bewegt; das Forum kann und soll aber nicht fachlichen Rat ersetzen, insbesondere nicht ärztlichen Rat. Forumsbeiträge werden nicht von einem Arzt überwacht, beantwortet oder berichtigt, sollte eine unrichtige Aussage auftreten. Versäumen Sie es daher nicht, bei entsprechenden Beschwerden persönlich ärztlichen Rat zu suchen. Darüber hinaus sind im Rahmen von Diskussionen natürlich auch kritische Beiträge willkommen, jedoch halten Sie sich dabei bitte an die Netiquette.

ständige Druckschmerzen

Hallo, bin neu in diesem Forum

Hoffe aus euren Erfahrungen auch eine Lösung für mich zu finden. Habe quasi ständige Druckschmerzen im Schläfenbeinbereich. Mein Hauptschmerzbereich. Mitunter auch in den Wangenknochen. Das Gefühl das der Oberkiefer/Backenzähne mit eingebunden sind. Sie tun nicht unbedingt direkt weh aber stehen mit unter Druck. Meist strahlt der Druck/Spannung auch nach oben seitlich aus. Also quasi über den Ohren jeweils seitlich am Kopf. Die Schmerzen sind quasi kontinuierlich da aber variieren in der Intensität und Ausstrahlung. Das zu meiner Symptomatik. Falls jemand gleiche oder ähnliche Erfahrungen hat bzw. Lösungsansätze die mich weiterbringen könnten wäre ich ihm oder sie zutiefst verbunden.

Aber gerne möchte ich auch etwas zum Werdegang meiner Problematik schildern. Ich hatte ehrlich gesagt nie Probleme mit Kopfschmerzen. Aber als ich Ende letzten Jahres aufgrund eines leichten piepen im linken ohr prednisolon vom Hno verschrieben bekommen hatte begann alles sein lauf zu nehmen. Während der Einnahme hatte ich sehr starke Kopfschmerzen bekommen. Als würde mein Kopf unter einem enormen Druck stehen und kurz vorm platzen sein. Ein sehr heftiges Erlebnis was mich komplett aus der bahn warf. Ich hatte in dieser Zeit Schlafstörungen, Panikattacken und befand mich in einer tiefen Depression. Auch das piepen/Tinnitus hatte sich dadurch massiv verstärkt und ist seit daher mein ständiger nervtötender Begleiter geworden. Ich wage zu behaupten das die Einnahme dieses auf kortisolbasierende Medikament erst alles ausgelöst hat. Nach mehreren Anlaufstellen wie mrt, Zahnarzt (knirschschiene für die Zähne), Osteopathie, Kieferortophäde etc.. sowie Ernährungsumstellung mit regelmässigen Sport und Gewichtsabnahme kann ich immer noch nicht wirklich ein Licht am Ende des Horizont erblicken. Ich habe mich zwar mental wieder fangen können leide aber weiterhin an mein Tinnitus und diesen geschilderten Kopfschmerzen. Ich gebe die Hoffnung nicht auf, muss aber zugeben das ich sehr unter dieser Situation leide. Sorry wenn ich ein bisschen ausgeschweift bin. Hoffe auf euer Verständnis und freue mich auf eure Antworten.

mit lieben Gruss

Nemo

Ps.

Ich wünsche allen die aufgrund ihres persönlichen Schicksals Schmerzen erleiden müssen viel Stärke und Mut auf ihren weitere Lebensweg.

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.