Herzlich Willkommen im Kopfschmerz-Forum und vielen Dank für Ihr Interesse sich auszutauschen. Bitte seien Sie sich dessen bewusst, dass hier alle die Freiheit haben sollen, das anzusprechen, was sie bewegt; das Forum kann und soll aber nicht fachlichen Rat ersetzen, insbesondere nicht ärztlichen Rat. Forumsbeiträge werden nicht von einem Arzt überwacht, beantwortet oder berichtigt, sollte eine unrichtige Aussage auftreten. Versäumen Sie es daher nicht, bei entsprechenden Beschwerden persönlich ärztlichen Rat zu suchen. Darüber hinaus sind im Rahmen von Diskussionen natürlich auch kritische Beiträge willkommen, jedoch halten Sie sich dabei bitte an die Netiquette.

Aggressive, chronische Kopf-/Zahn-/ Kieferschmerzen seit 3 Jahren

Ich leide unter chronisch-starken Kiefer-/Zahn- und Kopfschmerzen und dies mittlerweile nun schon seit 3 Jahren. Diese Schmerzen sind so stark und aggressiv, dass die Lebensqualität enorm leidet.

Die Schmerzen begannen vor 3 Jahren, exakt 3 Monate nach der Geburt meines Kindes. Seitdem habe ich eine Odysee an Arztterminen, Untersuchungen, Pysiotherapien, Osteopathien und vielen anderen, auch alternativen Heilmethoden hinter mir. Ich war in Summe in der Zeit bei Zahnärzten, Internisten, Neurologen, Orthopäden, Hautärzten, Hausärzten und Schmerztherapeuten in Behandlung und habe verschiedenste Diagnosen erhalten. Um einige davon zu nennen: fasziale Migräne, Post-Zoster-Neuralgie, Bruxismus\CMD, Spannungskopfschmerz, neuropathische Schmerzen, Trigeminusneuralgie, Stress, Kieferhöhlenentzündung u.v.m. Keine dieser Diagnosen haben sich jedoch aus meiner Sicht bis heute so richtig bewahrheitet bzw. kein Arzt konnte mir bis jetzt helfen und mich von diesen grausamen Schmerzen befreien.

MRT des Kopfes und der Halswirbelsäule wurden gemacht (zum Glück ohne Befund, da ich bis dahin schon solche Ängste aufgebaut hatte, dass ich dachte hinter den Schmerzen könne sich eine schlimme Erkrankung verbergen). Physiotherapie hat mir geholfen, aber nur zu punktuellen Verbesserungen geführt. Jetzt sind die Schmerzen wieder so stark wie vorher. Der medikamentöse Versuch, das chronische Schmerzgedächtnis mit Amitriptylin zu durchbrechen, hat leider nicht funktioniert und ich habe immer noch bis zu 23 Schmerztage pro Monat.

Konkret zu den Beschwerden:

Der Schmerz beginnt immer im Mundinnenbereich und zieht sich auf der Höhe wie ein Halbmond in den Hinterkopf und von dort aus parallel nach oben in den Oberkopf. Dabei ist es so ein stechender, aggressiver Schmerz, der sich nicht als starker „normaler“ Kopfschmerz beschreiben lässt, sondern sich wie ein „Nervenschmerz“ anfühlt. Als sei irgendetwas in meinem Mund/ Hinterkopf das auf irgendeinen Nerv drückt und das entzündet ist. Dabei macht sich der Schmerz auch äußerlich sichtbar. So bekomme ich im Mundinnenraum rote Läsionen und Schwellungen, die mit dem Scherz korrelieren, also anschwellen wenn der Schmerz da ist und etwas abflachen, wenn der Schmerz zurück geht. Die Knochen hinten am Hinterkopf schmerzen dabei so stark, als hätte ich an den Stellen dicke Eiterpickel, die aber natürlich nicht da sind. Das führt dazu, dass ich nicht auf dem Hinterkopf liegen kann und schon bei einer leichten Berührung an den Stellen der Hinterkopf schmerzt. Ein starker Trigger dabei ist meine Kopfhaltung. Es genügen 10-15 Minuten Email schreiben am Laptop, also eine leichte Neigung des Kopfes nach unten, und schon schießt der Schmerz ein bzw. befeuert ihn.

Wer kann mir hier helfen bzw. hat ähnliche Erfahrungen?

Einen ganz lieben Dank und liebe Grüße!

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.