Herzlich Willkommen im Kopfschmerz-Forum und vielen Dank für Ihr Interesse sich auszutauschen. Bitte seien Sie sich dessen bewusst, dass hier alle die Freiheit haben sollen, das anzusprechen, was sie bewegt; das Forum kann und soll aber nicht fachlichen Rat ersetzen, insbesondere nicht ärztlichen Rat. Forumsbeiträge werden nicht von einem Arzt überwacht, beantwortet oder berichtigt, sollte eine unrichtige Aussage auftreten. Versäumen Sie es daher nicht, bei entsprechenden Beschwerden persönlich ärztlichen Rat zu suchen. Darüber hinaus sind im Rahmen von Diskussionen natürlich auch kritische Beiträge willkommen, jedoch halten Sie sich dabei bitte an die Netiquette.

dauerhafte Kopfschmerzen- alles ohne Befund

Ich leide seit 4 Jahren an ständigen Kopfschmerzen.
Es begann mit leichtem Kribbeln (wie Ameisenlaufen) in der rechten Kopfhälfte, dass sich zu einem pulsierenden, drückenden, laufenden, piekenden Dauerschmerz entwickelt hat. Mittlerweile betrifft dieser nun zeitweise den ganzen Kopf und fühlt sich manchmal "schraubstockartig" an.
Alle durchgeführten Untersuhungen (Röntgen, CT, MRT, EEG) waren ohne Befund und bisher konnte mir auch kein Arzt helfen
(HNO, Neurologe, Augenarzt, Zahnarzt, Nervenarzt, Internist, Schmerztherapeut und zwei Krankenhausaufenthalte). Sämtliche bisher verordneten Medikamente blieben ebenfalls wirkungslos (Carbamacepin, Lirica, Gabapentin, Amitriptylin, Tramadol, Tilidin, Seroquel, Remergil, Ibuprofen 800).
Gibt es jemanden, der ähnliche Erfahrungen gemacht hat und mir weiterhelfen kann?!?!?!??!?!
«1

Kommentare

  • hi everybody
    Ich habe auch seit jahren unter kopfschmerzen anfaellen gelitten mir hat meditation sehr geholfen damit besser klar zukommen ich habe zwar kopfschmerzen aber ich gehe damit ganz anders um, der schmerz stoert mich nicht mehr.
    Die meditation technik heisst Vipassana Meditation die haben ihren center ueberrall auf der welt dass ist deren web seite http://www.dhamma.org/ die deutsche seite dafuer http://www.german.dhamma.org/
    ich habe den 10 tage kurs gemacht fuer die pflegung, unterhalt und kurs wird keine Gebuehren erhoben.Die regeln fuer die 10 tage kurs hoert sich sehr schlimm/anstrengend an wie zum beispiel jeden tag um 4 uhr morgens aufzustehen ungefaher 13 studend am tag meditiren,dass ganze ist in totaler schweigsamkeit usw.
    Aus meiner eigene erfahrung wenn man dass ganze positive betrachtet und relexed sieht ist dass ein wunder schoener erfahrung es ist wert da mal teilgenommen zu haben. mir persoenlich hat es sehr geholfen

    Es ist aufjedenfall ein versuch wert wenn medizin nichts feststellen kann dass man die alternativen ausprobiert. der LEhrer (Guru) der Vipassana in die westliche ausbreitet litt auch sehr unter unbekannten kopfschmerzen deshalb kam er ueberhaupt dazu vipassana meditation zu versuchen wie gesagt aus meiner erfahrung es hilft aufjeden fall auch wenn 10 tage lange scheint es ist wert
    Wuensche dir Gute besserung KARO
  • Hallo!

    Seit nunmehr über 10 Jahren leide ich auch an Kopfschmerzen. Es ist wie bei dir, keiner kann mir helfen, keiner findet etwas, keine Mittel helfen.
    Schmerzen jede Woche, 3-4 Tage permanent durchgehend von der rechten Kopfhälfte übergehend zur linken.

    Hast du schon mal etwas von der Manualtherapie gehört oder dem Vega-Check gehört? Beides soll dazu beitragen die Ursache für den Schmerz zu finden. Leider übernimmt dies die Krankenkasse nich......habe es selber noch nicht ausprobieren können.

    Wenn du mehr weißt, meld dich mal.

    LG Tesa
  • Ich (37) war selber von Kopfschmerzen betroffen, seit ich Teenager bin. Ich war nun kurz nach Weihnachten bei einem Optiker in München, der mir von einer Freundin wegen meiner Kopfschmerzen empfohlen wurde. Anfangs war ich sehr skeptisch, da ich schon zig mal bei verschiedenen Augenärzten waren und immer alles ok war. Herr Thoma, der Optiker, hat bei mir dann eine Winkelfehlsichtigkeit gemessen und für mich eine Brille gemacht. Die habe ich nun seit einer Woche und bin seither, ich kanns noch immer nicht glauben, kopfschmerzfrei. Ich kann diese Untersuchung nur jedem empfehlen, wenn die Ärzte nicht weiter kommen, wie bei mir.
    Markus
  • Was Sharm über Meditation schreibt, kann ich sozusagen unterschreiben; man gewinnt tatsächlich eine andere Einstellung zum Schmerz -man lernt, auch wenn das jetzt für langjährige Schmerzpatienten absurd klingen mag, dem Schmerz bewusst Aufmerksamkeit zu schenken, ihm sozusagen zuzulächeln.

    Ich habe das Meditieren über einen MBSR-Kurs erlernt (mindfulnessbased stressreducktion nach Kabat-Zinn) - diese Methode wird auch gezielt zur Schmerzbewältigung vermittelt.
    Eine Vipassana-Meditation hingegen sollte niemand erlernen, weil er seine Schmerzen loswerden will - DAS kann nicht das Ziel von Meditation sein; denn so erwartet man zu viel - Meditation sollte jedoch nicht aus einer Erwartungshaltung heraus erlernt werden, man kann dann nur enttäuscht werden.
    Wenn sich eine Verringerung der Schmerzen dann irgendwann einstellt, ist das schön und sozusagen ein positiver Nebeneffekt.

    Das wird auf der Website übrigens auch ausdrücklich erwähnt!

    Für den Einstieg, vor allem für Leute, die keinerlei Meditationserfahrung haben, empfehle ich einen MBSR-Kurs -das ist ein 8 Wochen-Kurs, in dem man sich verpflichtet, jeden Tag mindestens eine 3/4 Stunde zu üben; die Übungeelemente sind der sog. Bodyscan, die Meditation und einige Yoga-Übungen.

    Mehr hier: http://www.mbsr-verband.org/ und http://www.mbsr-verband.org/

    Bei mir im Kopfschmerz/Migräneforum gibt es auch eine mehrseitige Diskussion dazu (zum Lesen ist eine Anmeldung erforderlich: http://kopfschmerzforum.plusboard.de/mbsr---achtsamkeitstraining-nach-kabat-zinn-t384.html)
    Ich habe den Kurs von August bis Oktober gemacht und praktiziere seitdem täglich - ab November konnte ich auch eine deutliche Reduktion meiner Schmerztage/pro Monat feststellen (ich habe Migräne)... natürlich ist die Migräne nicht verschwunden; aber sie tritt deutlich seltener auf und ich kann wesentlich besser mit ihr umgehen: die Migräne ist nicht länger mein "Feind", den es zu bekämpfen gilt - und: sie ist vor allem nicht mehr "Meine Migräne", sondern "eine Migräne": ICH bin nicht mit dem Schmerz identisch.

    Schöne Grüße
    Katrin
  • KaRo schrieb:
    Ich leide seit 4 Jahren an ständigen Kopfschmerzen.
    Es begann mit leichtem Kribbeln (wie Ameisenlaufen) in der rechten Kopfhälfte, dass sich zu einem pulsierenden, drückenden, laufenden, piekenden Dauerschmerz entwickelt hat. Mittlerweile betrifft dieser nun zeitweise den ganzen Kopf und fühlt sich manchmal "schraubstockartig" an.
    Alle durchgeführten Untersuhungen (Röntgen, CT, MRT, EEG) waren ohne Befund und bisher konnte mir auch kein Arzt helfen
    (HNO, Neurologe, Augenarzt, Zahnarzt, Nervenarzt, Internist, Schmerztherapeut und zwei Krankenhausaufenthalte). Sämtliche bisher verordneten Medikamente blieben ebenfalls wirkungslos (Carbamacepin, Lirica, Gabapentin, Amitriptylin, Tramadol, Tilidin, Seroquel, Remergil, Ibuprofen 800).
    Gibt es jemanden, der ähnliche Erfahrungen gemacht hat und mir weiterhelfen kann?!?!?!??!?!

    Hallo KaRo

    es ist etwas beruhigend, daß es auch andere gibt mit Dauerkopfschmerzen. Mir gehts genauso, man glaubt ja ganz alleine dazustehen. Habe seit gut einem Jahr Dauerkopfschmerzen. Ohne eine Stunde Pause. Manchmal glaube ich verrückt zu werden.
    Kann seit Monaten meinen Job nicht mehr machen. Manchmal krieg ich Schweißausbrüche, bei dem Gedanken ich muß den Rest meines Lebens damit leben! Das hat nichts mehr mit Lebensqualität zu tun. Hatte auch schon Suizidgedanken deswegen. Seroquel, Lyrica , Amitriptylin, Valoron und Novalgin völlig ohne Wirkung. Bin ehrlich gesagt auch völlig ratlos. Auslöser war bei mir psychischer Streß und Aufregung.
  • Hallo,
    meine Tochter Lena, 13 Jahre, leidet seit ca. 4 Monaten unter ständigen leichten, manchmal auch stärkeren Kopfschmerzen.
    Orthopädischerseits wurden Verspannungen der WS, insbesondere der HWS festgestellt. Nach osteopatischer Behandlung trat aber
    keine Veränderung ein.
    Der Augenarzt konnte auch keinen krankhaften Befund feststellen. Was ist denn eine Winkelfehlsichtigkeit?

    Wir sind jetzt bei einem Heilpraktiker in Behandlung. Es wurde Blut abgenommen und festgestellt, dass eine Histaminintoleranz
    besteht und diese auch Kopfschmerzen verursachen kann. D.h. Nahrungsumstellung, Daosin Tbl. + Q10 Präparat und abwarten.

    Den Vega-Check habe ich auch mit Lena gemacht. Kostet bei meinem Heilpraktiker 40,- Euro. Er gibt Hinweise auf Störfelder im gesamten
    Körper und muß vom Fachmann ausgewertet werden. Heilpraktiker die mit dem Vega-check arbeiten findet man übers Internet.
    Über seine Krankenkasse kann man übrigens für ca. 15,- Euro eine Zusatzversicherung abschließen, damit diese für Rechnungen vom
    Heilpraktiker, Zahnarzt u.ä. aufkommt.
    Herzliche Grüße
    Brigitta
  • Hallo Bafelu
    Ich (25) bin froh hier jemanden zu finden der das selbe Problem hat wie ich. Auch wenn es eigentlich trauig ist das man darüber froh ist. Aber habe auch durch einen Arbeitsunfall 24 h rund um die uhr und das seit 4 Monaten Kopfschmerzen und keiner will wirklich was tun die Neurologen sagen ich gehöre sofort in eine adequate Schmerztherapie die Behandelten Ärzte meinen entweder ich gehöre in die Klappse, da körperlich nichts zu finden ist oder sie wollen selber dran rumdoktern. Werde zur Zeit mit Saroten (antideppresiver) zu gepumt, was absolut nicht hilft. Schmerzmittel greifen wenn überhaupt nur sehr gering oder gar nicht mehr. Deine Gedanken an einen Suizit kann ich also sehr gut nachvollziehen. Bin seit dem auch nicht m ehr Arbeiten gewessen und vermisse die Arbeit sehr. Aber da ich Kopfschmerzspitzen habe die mich wenn ich nicht rechzeitig reagiere bis zur Bewusstlosigkeit gehen ist das risiko zu groß. Einen Arbeitsversuch habe ich auch schon hinter mir und das erfolglos. Man wird wohl einfach auf die Dauer der Zeit deppresiv was traurig ist und was mich am meisten Traurig macht ist einfach das Ärzte meinen sie müssten nicht zusammen arbeiten zum wohle des Patienten.

    Gruß Lysminja
  • Hallo!

    Und zwar leidet mein Mann seit ein paar Wochen unter ständigen Kopfschmerzen,die meist vom Nacken bis zur Stirn ziehen. Weiterhin hat er Schmerzen in der Hüfte also beim Steiß. Sein Arzt hat gesagt er hätte was mit nem Halswirbel,er bekommt Strom. Aber die Schmerzen hören nicht auf. Ihm ist auch oft schwindelig. Mache mir Sorgen das es was ernstes ist.Wisst ihr vielleicht was wir noch machen können? Oder an was es liegen kann? lg nicole
  • Hallo Nicole2009
    Was ich dir und deinem Mann nur raten kann versuchen ob ihr mal ein MRT von der HWS und Schädel machen könnt oder zu einem Neurologen oder Orthopäden. Sind alles keine freudengänge aber sie könnten vieleicht weiterhelfen.

    Gruß Lysminja
  • Hallo !
    ich leide schon seit circa 2 Monaten unter leichten bis starken Kopfschmerzen .. auch mir kann kein Artzt weiter helfen CT wurde durchgeführt 2 Krankenhaus aufenthalte und etliche Blutuntersuchungen alles in bester Ordnung !
    mich machen diese Schmerzen wirklich fertig & ich bin gerade mal 16 ! war auch bei einem ortophäden & er meinte das ich einen Rundrücken habe und dadurch werden die Schmerzen ausgelöst aber das kann ich irgendwie nicht so wirklich glauben da ich am Rücken noch am nacken keine Schmerzen habe .
    Meine Kopfschmerzen habe ich den ganzen tag zwischendurch so ein Knacken & kribbeln im Kopf ? 0.o dumpf und auch drückend niemand kann mir helfen das ist echt das schlimmste an der Sache durch die Schmerzen habe ich echt eine macke davon getragen und bin echt down kennt das vielleicht jemand ?

    Liebe grüße
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.