Herzlich Willkommen im Kopfschmerz-Forum und vielen Dank für Ihr Interesse sich auszutauschen. Bitte seien Sie sich dessen bewusst, dass hier alle die Freiheit haben sollen, das anzusprechen, was sie bewegt; das Forum kann und soll aber nicht fachlichen Rat ersetzen, insbesondere nicht ärztlichen Rat. Forumsbeiträge werden nicht von einem Arzt überwacht, beantwortet oder berichtigt, sollte eine unrichtige Aussage auftreten. Versäumen Sie es daher nicht, bei entsprechenden Beschwerden persönlich ärztlichen Rat zu suchen. Darüber hinaus sind im Rahmen von Diskussionen natürlich auch kritische Beiträge willkommen, jedoch halten Sie sich dabei bitte an die Netiquette.

Ich war ein Migränepatient

Liebe Migränepatienten,
eventuell kann diese Erfahrung helfen. Mit dem Arzt besprechen und ausprobieren:
• Ich war ein Migränepatient.
• Gefühlte „tausend“ allopathische und homöopathische Medikamente wurden probiert. Keine Therapie brachte den bleibenden Erfolg.
• Auch Entspannungskurse, esoterische Seminare und medizinische Selbsthilfegruppen brachten letztendlich nichts.
• Schlussendlich bin ich bei Zolmitriptan 2,5mg gelandet, das mir immer wieder half.
• Irgendwann bekam ich einen Bluthochdruck, der mit Lisinopril behandelt wurde
• in 2004 wurde ich wegen Nebenwirkungen (Husten) auf Amlodipin (Calzium-Antagonist) umgestellt
• im gleichen Jahr ging mein Zolmitriptan-Verbrauch rapide zurück und kam sogar zum Stillstand
• Niemand konnte sich erklären, warum ich fast 6 Jahre keine Migräne hatte. Wir freuten uns einfach über den unerklärbaren Zustand.
• dieses Jahr habe ich Amlodipin ausgeschlichen, weil sich mein Blutdruck verbessert hat.
• Als ich es erfolgreich abgesetzt hatte, bekam ich wieder Migräne
• Erst dann begriff ich einen möglichen Zusammenhang mit dem Amlodipin und ging im Internet auf die Suche:
• Bei Wikipedia fand ich dann, dass ein anderer Ca-Antagonist (Flunarizin) als Migräne-Prophylaxe eingesetzt wird.
• Nun konnten 2 Ärzte mit Verwunderung bestätigen: "Ja, das könnte möglich sein… Dann nehmen Sie doch einfach wieder Amlodipin…"
• Seit dem ich es wieder nehme (5mg/Tag), sind die Migräneanfälle wieder erst seltener geworden.
• Inzwischen sind sie seit 3 Monaten vollständig ausgeblieben.
Viel Glück und Erfolg

Kommentare

  • Hallo,

    Das freut mich für dich.
    Ca antagonisten und auch betablocker werden regelmässig und primär zur prophylaxe eingesetzt. Gerade flunarizin ist bei den neurologen sehr beliebt und eben noch nicht ganz so heftig wie z.b. Antikonvulsiva.
    Aber ich denke, diese herkömmlichen prophylaxen haben die meisten durch, mit mehr oder weniger erfolg.
    Was hast du denn alles probiert?
    Allerdings ist in allen studien nachgewiesen, dass homöopathie bei migräne signifikant keinen effekt hat.
    Den einzigen effekt den es dort gibt, ist, dass sich die kasse des heilpraktikers füllt...

    Lg
  • Interessant das hier lesen.

    Ich habe ähnliches zu Amlodipin zu berichten. Auch ein halbes Leben lang unter permanenten Kopfschmerzen gelitten und alles versucht was die Mediziner angeboten haben. Das ging von Nasenscheidewand richten (hat nix gebracht) bis Uni Klinik etc. Habe dann wegen erhöhtem Blutdruck 5mg Amlodipin bekommen und irgendwann hatte ich keine Kopfschmerzen mehr. Vor wenigen Wochen habe ich die Einnahme eingestellt und siehe da, die Kopfschmerzen kamen zurück.

    Jetzt nehm ich wieder 5mg am Abend und bin nach wenigen Tagen wieder Kopfschmerzen frei.

Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.