Herzlich Willkommen im Kopfschmerz-Forum und vielen Dank für Ihr Interesse sich auszutauschen. Bitte seien Sie sich dessen bewusst, dass hier alle die Freiheit haben sollen, das anzusprechen, was sie bewegt; das Forum kann und soll aber nicht fachlichen Rat ersetzen, insbesondere nicht ärztlichen Rat. Forumsbeiträge werden nicht von einem Arzt überwacht, beantwortet oder berichtigt, sollte eine unrichtige Aussage auftreten. Versäumen Sie es daher nicht, bei entsprechenden Beschwerden persönlich ärztlichen Rat zu suchen. Darüber hinaus sind im Rahmen von Diskussionen natürlich auch kritische Beiträge willkommen, jedoch halten Sie sich dabei bitte an die Netiquette.

Blitzartige Stiche im Kopf und keiner weiß Rat.....

Hallo,
nach langem hin und her habe ich mich dazu durchgerungen mein Problem hier zu schildern, in der Hoffnung irgendwer kann mir helfen oder jedenfalls einen Hinweis geben.

Ich fange mal ganz vorne an.
Ende Januar in diesem Jahr bekam ich plötzlich ein Stechen auf der rechten Kopfseite. Ziemlich in der Nähe der Stirn. Anfangs waren es ein paar Stiche über den Tag verteilt. Die Zeit dazwischen hat variiert von 3 Minuten bis zum nächsten Stich bis hin zu 30 Minuten.
Am nächsten Tag war die Zeit zwischen den Stichen deutlich verkürzt und teilweise trat es auf wie ein Puls aus Stichen.... Die Attacken hielten ca. 40-65 Minuten an. Dazwischen hatte ich manchmal Ruhe bis es wieder von vorn anfing. Allerdings kamen diese Attacken nie öfter als maximal 4 mal pro Tag.
Das ganze hielt volle 7 Tage an und ging wie es kam, einfach so.
Danach hatte ich 14 Tage Ruhe. Und dann ging es wieder von vorn los.

In der Zwischenzeit gab es eine MRT Untersuchung, die allerdings letzte Woche wiederholt wurde, da die erste sehr schlecht war und ohne Kontrastmittel erfolgte. Auf der zweiten sah man dann eine Veränderung in der Pons. Laut zwei Radiologen eine kleine DVA die nicht Ursache meiner Schmerzen sei.
Ich also auf zum Neurochrirurg, und auch der bestätigte mir eine DVA sei nichts schlimmes und absolut nicht Ursache meiner Kopfschmerzen.

Nach den 14 Tagen Ruhe dann wieder das gleiche Spiel. Anfangs immer nur vereinzelte Stiche und nach einem Tag dann der Höhepunkt der wieder 7 Tage andauerte.

Dann, wieder Ruhe für einige Tage. Und dann, wie aus dem Nichts wieder Stiche im Kopf.
Teilweise beginnt es in der Stirn und wandert dann etwas höher auf den Kopf. Aber es ist immer nur auf der rechten Seite.
Zwischen den Stichen habe ich nichts. Keinen Druck oder ähnliches....
Auch habe ich keine Begleiterscheinungen wie tränendes Auge, Übelkeit, Lichtempf. etc.

Also dachte ich, weiter suchen.... bin dann zu einer Neurologin in Essen gefahren, die auf Kopfschmerzen spez. ist. Diese wusste auch keinen Rat, bestätigte aber nochmal es wäre nicht von der DVA in der Pons.
Für sie würde es wie eine Mischform aus Cluster, Hemicranie und Migräne klingen. Tja... Ende vom Lied, nach ettlichen Versuchen mit Medis (von Sauerstoff bis Indometacin) schlägt leider gar nichts an.

Ich bin am Ende. Kann meinen Tag nicht mehr normal planen. Die Angst vor diesen unglaublichen Schmerzen ist sehr groß. Jede Sekunde denke ich, es könnte wieder anfangen.
Die Stiche sind wie ein Eispickel immer wieder auf die gleiche Stelle.
Ich werd noch wahnsinnig damit :(

Auf meine Frage ob sowas von der HWS kommen könnte, wurde ich seltsam angesehen und es wurde verneint.
Ich habe schon ettliche Jahre Probleme mit der HWS und auch im Moment ständig Verspannungen.
Zudem ist mein Tinnitus seit auftreten der Stiche doppelt so laut wie er sonst ist.
Der brüllt mich förmlich an.

Anfangs hatte ich richtig schlimme Panik wenn die Stiche kamen, habe gezittert, geweint.. wusste nicht mehr wohin. Als ich dann wusste, es ist nicht schlimmes am Gehirn, beruhigte mich das.
Aber leben mit diesen Schmerzen ist zur Zeit nicht wirklich drin.
Man lebt nur von Tag zu Tag.... und wartet immer nur auf diese Schmerzattacken.

Ich hoffe ich habe nichts wichtiges vergessen....
Vielleicht gibt es jemanden, der ähnliches hat oder kennt? Und mir Tipps geben kann? Oder Ärzte empfehlen kann?

Sollte es noch Fragen geben, beantworte ich diese gerne.
Bis dahin,
liebe Grüße
Ovialy
«13

Kommentare

  • Grüß Dich,

    ich bin kein Arzt, sondern Cluster-Kopfschmerz Betroffener.
    Für mich klingt das aber nicht nach einer Mischform aus CK, (paroxysmaler?) Hemikranie und Migräne. Bei allen drei Kopfschmerzarten kommen keine "blitzartigen Stiche" vor.

    Wurde schon mal die Diagnose SUNCT-Syndrom (oder SUNA) in Betracht gezogen?

    http://www.ck-wissen.de/ckwiki/index.php?title=Differentialdiagnose#SUNCT-Syndrom

    http://www.dgn.org/images/stories/dgn/leitlinien/LL2008/ll08kap_056.pdf

    In Essen gibt es das Westdeutsche Kopfschmerzzentrum, warst Du da schon mal?

    http://www.ck-wissen.de/ckwiki/index.php?title=Cluster-Kopfschmerz_%C3%84rzte_und_Kliniken#PLZ_4....

    Alles Gute und viel schmerzfreie Zeit

    Harald Rupp
  • Danke für deine Antwort.

    Ich persönlich halte von dieser "vielleicht" Diagnose auch rein gar nichts. Aber man klammert sich ja doch an jeden Halm.

    SUNCT wurde im Krankenhaus mal in den Raum geworfen, allerdings wieder verworfen, da meine Attacken zu lang sind und ich keine Augenrötung oder Tränenfluss habe.

    Die Neurologin war lange Oberärztin im Westdeutschen Kopfschmerzzentrum.
    Ich kann mich dort leider nicht behandeln lassen, da meine Krankenkasse die Kosten nicht trägt :(

    Also dachte ich, die Ärztin sei eine gute Wahl.
    Aber 8 Wochen Kopfschmerztagebuch hilft mit akut gerade auch eher weniger.
    Wenn die Schmerzen auftreten bin ich völlig raus.... Ich kann nichts.
    Der Haushalt sieht aus wie bei Hempels unterm Sofa. 4 KG abgenommen, weil essen auch nicht drin ist wenn es akut wird. Arbeiten zur Zeit gar nicht dran zu denken, geschweige denn Sachen wie Autofahren etc.
    Ich weiß ja auch nie, wann es wieder auftritt, deshalb entferne ich mich meist nicht weiter als 5 KM von Zuhause und wenn auch nur in Begleitung.
    Weiß weder mehr ein noch aus im Moment.

    Ich kann nicht einmal sagen ob Indometacin angeschlagen hat, denn die Attacken lassen ja irgendwann eh wieder nach. Kann also alles Zufall gewesen sein.
    Und nach 4 Tagen Indometacin hatte ich auch noch deutlich andere Sorgen. Schwindel, "Kopf in den Wolken", Übelkeit.... einmal alles. Hab es dann abgesetzt und habe nicht wirklich einen Unterschied bemerken können.

    Morgen gehe ich zum Orthopäde, danach zur Frauenärztin ( da die ersten beiden male an die Periode gebunden waren... deshalb steht hormonell gebunden auch noch im Raum) und dann denke ich mal zum Zahnarzt. Danach bin ich dann aber auch leider mit meinem Latein am Ende.

    Kopfschmerzen hab ich schon seit ich 14 bin (mittlerweile bin ich 27) und auch Migräne. Zweimal im Monat.... aber sowas hier hatte ich noch nie. Interessant ist nur, seit diesen Schmerzen bleibt meine "bekannte" Migräne aus.

    Ich danke dir trotzdem für deine Antwort und wünsche auch dir alles alles Gute und viel schmerzfreie Zeit.
    Seit diesen Schmerzen fühle ich bei jedem direkt mit und kann ein wenig verstehen wie schwer es sein muss mit Cluster und co. zu leben.
  • Hallo,

    bist Du weiterhin bei Frau Dr. G. in Behandlung?
    Bei einem stationären Aufenthalt wäre die Suche nach einer Diagnose und entsprechender Behandlung einfacher als ambulant.

    In unserer Liste auf die ich oben verlinkt habe, findest Du die Kliniken in Kiel und Königstein.

    Ich wünsche Dir viel Kraft und Ausdauer.

    Viele Grüße

    HR
  • Ja, ich bin noch bei Frau G.
    In 6 Wochen habe ich einen neuen Termin.
    Bis dahin muss ich ein Schmerztagebuch führen.

    Ich werde mich mal schlau machen, wegen den Klinik.
    Vielen Dank für die Hilfe
  • *Wegen der Klinik

    Da waren die Finger wieder schneller
  • Hallo
    ich habe dieses schreckliche Stiche gerade auch wieder. Vor ein paar Jahren hatte ich das gleiche Problem. MRT war alles okay. Bei mir war die Ursache dann ein reines Verspannungsproblem im Bereich der HWS und Schulterbereich. Ich habe mir die Verhärtungen weg triggern lassen - das war sehr schmerzhaft - aber hat geholfen. Kann ich Dir nur empfehlen. Jetzt scheint die Ursache ein Lipom zu sein, welches sich am Schulterblatt gebildet hat - das drückt jetzt wahrscheinlich wieder an den gleichen Nerv und bereitet mir die Schmerzen. Nehme Ibu 800 - die halten nur 4 Stunden - schrecklich. Mal sehen, wie lange ich das noch durchstehe. Werde nächste Woche den Chirurg aufsuchen, der mir den ekligen Bollen da hinten entfernt.
    LG Carmen
  • wie kann ich das diese stiche ändern aus mein kopf zu bekommen, ich habe diese seid fünf tagen und das nervt schon...
  • Ich habe diese zeitweisen wahnsinnigen Nadelstiche im Inneren des Kopfes schon seit 20 Jahren. Anfangs dachte ich auch, es sei etwas Körperliches. Kein Arzt fand etwas. Dennoch sind diese Stiche eindeutig irgendetwas Migräne-Ähnliches.

    Ich kam selbst dahinter: bei mir sind es quasi die Blitze psychischer Überspannung, und zwar in einer Entspannungsphase (dienstfreies Wochenende, Urlaub).

    Mir hilft:
    * entgegen dem schön geplanten Wochenend-/Urlaubsprogramm viel, viel schlafen,
    * Mehrfachdosis meiner regelmäßigen Beruhigungsmedizin (Johanniskraut-haltig) nehmen,
    * einfach weitermachen - in dem Sinne: "Ach ihr dummen Kopfstiche seid wieder mal da?" - und wenn nichts hilft: weiterschlafen - weiterschlafen - weiterschlafen

    Gute Besserung :-)
    Markus
  • Hallo Markus,

    auch deinen Beitrag habe ich gelesen und eventuell können dir meine Erfahrungen helfen.

    Leider habe ich ähnliche Erfahrungen, allerdings mit heftigen Trigeminusschmerzen gemacht. Auch bei den Kopfschmerzen oder der Migräne sind die Trigeminus-Nerven betroffen.

    Die Ursache habe ich selbst durch Eigenrecherche...durch Bücher...herausgefunden. Es waren wurzelgefüllte Zähne sowie eine neue Brücke darüber! Die Schulmedizin konnte mir nicht helfen und verschrieb mir Medikamente, u.a. Tramadol bis Carpamazipin, die nicht geholfen haben, da die Ursache nicht gefunden wurde (16 unterschiedliche Ärzte inkl. Uniklinken).

    Der 1. Schritt ist einen ganzheitlichen Zahnarzt aufzusuchen. Alle wurzelgefüllte Zähne (tote Zähne) sollten entfernt werden und der darunterliegende Kieferknochen sollte abgelöffelt werden. Durch diese toten wurzelgefüllten Zähne entstehen toxische Gifte die den ganzen Körper vergiften.... Wenige Zahnärzte sehen diesen matschigen Kieferknochen (man sieht es auf dem normalen Röntgenbild nicht), der bei mir diese atypischen Gesichtsschmerzen/ Trigeminusneuralgie auslöste. Ein ganzheitlicher Zahnarzt operierte mich und entfernte die Kieferostitis / NICO http://www.deguz.de/patienten/das-a-z-der-umwelt-zahnmedizin/kieferostitis-nico.html. Heute bin ich schmerzfrei und unsagbar glücklich.

    Gute Besserung und alles Liebe
  • Hallo ich bin grade durch einen stechenden Schmerz im gesamten Kopf + hals wach geworden.. Nach 5 Minuten war fast alles vorbei.. Doch das Stechen in den Ohren ist geblieben.. (Durch weinen weil der Schmerz unerträglich war wurde das ganz besser)
    Lg Maren
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.

Es sieht so aus als wärst du neu hier. Wenn du teilnehmen möchtest, wähle eine der folgenden Optionen: