Herzlich Willkommen im Kopfschmerz-Forum und vielen Dank für Ihr Interesse sich auszutauschen. Bitte seien Sie sich dessen bewusst, dass hier alle die Freiheit haben sollen, das anzusprechen, was sie bewegt; das Forum kann und soll aber nicht fachlichen Rat ersetzen, insbesondere nicht ärztlichen Rat. Forumsbeiträge werden nicht von einem Arzt überwacht, beantwortet oder berichtigt, sollte eine unrichtige Aussage auftreten. Versäumen Sie es daher nicht, bei entsprechenden Beschwerden persönlich ärztlichen Rat zu suchen. Darüber hinaus sind im Rahmen von Diskussionen natürlich auch kritische Beiträge willkommen, jedoch halten Sie sich dabei bitte an die Netiquette.

Kopfschmerzen am nächsten Tag durch Kälte??

Hallo, ich bin die Neue,

seit fast 4 Jahren habe ich starke Kopfschmerzen mit anderen Begeliterscheinungen, wie Übelkeit, Schwindel, allgemein ein Gefühl, als hätte ich am Tag zuvor seeeeehr viiiiel Alkohol getrunken. Hab ich aber nicht. Oft habe ich nur ein wenig kalte Luft an Kopf, Stirn oder Nacken bekommen.
Ein normales Leben ist im Moment kaum möglich. Alle "open air" -Aktivitäten sind der reinste Spießrutenlauf. ..."ooooh, ist das jetzt schon wieder ein wenig zu kalt am Kopf gewesen...?" Selbst der Weg vom Auto in ein Geschäft o.ä. ist mühsam, geht nur mit Schal und Mütze und alles tief ins Gesicht gezogen. Schon kalte Luft einatmen kann am nächsten Tag Schmerzen in Stirn und Hinterkopf verursachen. Im Prinzip kann ich nur bei Temperaturen ab 20 Grad unbeschwert leben. Dabei bin ich ein totaler Naturmensch. Ich liebe lange Spaziergänge am Strand oder auch weite Radtouren.....alles vorbei!!! Hier an der Küste ist es eigentlich immer ein wenig kühl. Ich hae jetzt schon angst vor dem Winter. Am besten, ich kaufe mir einen Motorradhelm, damit kann ich dann ohne Bedenken an die "frische" Luft.

Von dem ewigen Schmerztabletten schlucken habe ich mir nun auch noch meine Magenschleimhaut kaputt gemacht. Migräne und Wetterfühligkeit kenn ich nämlich auch seit meiner Jungend. Damit kam ich aber bisher gut klar. Die Beschwerden waren nicht soooo häufig.
Von den Ärzten fühle ich mich nicht ernst genommen. Eine Antwort war z.B.: " Naja, Frauen haben ja auch eher kalte Füße, müssen Sie eben mit leben..." ... Der Eine tippt auf die Kiefermuskulatur, der Andere möchte unbedingt seine neuen "Geräte" an mir ausprobieren...wieder andere verschreiben nur Tabletten oder Salben....nichts hat bisher geholfen. Ich bin auch nur eine Kassenpatientin.
Ich denke, dass alles auf meine starken Nackenverspannungen zurückzuführen ist.
Vielleicht hat hier ja jemand eine Idee, was mir weiterhilft. Denn genau DAS erwarte ich eigentlich von den Ärzten...AUFKLÄRUNG, damit ich endlich mal weiss, wo die Ursache liegt, damit ich ggf. durch meine eigenen Handlungen etwas verändern kann.

Liebe Grüße
Ulli
«1

Kommentare

  • Hallo, ich denke, Du hast CMD (craniomandibuläre Dysfunktion). Hast Du vielleicht zusätzlich Nacken- , Schulter- oder Rückenverspannung, Tinnitus, Kiefergelenkknacken- bzw. schmerzen, Kaumuskelverspannung, Knirschen oder pressen? Die Ursache von CMD liegt im Kausystem . Wenn Du diese Fragen beantwortest kann ich besser beurteilen , ob eine CMD bei Dir vorliegt. Ich bin selbst Kieferorthopäde mit Schwerpunkt CMD-Therapie. Wenn Du möchtest , schreib mir eine Email an saeedmn2@yahoo.de. Schöne Grüße, Saeed
  • Hallo Ulli,
    das Problem habe ich seit einiger Zeit in ähnlicher Form auch! Kälteeinwrkung führt bei mir nach Stunden
    zu starken Kopfschmerzen. Hast du eine Lösung für dein Problem gefunden?
    Peter21
  • Peter21 schrieb:

    Hallo Ulli,

    das Problem habe ich seit einiger Zeit in ähnlicher Form auch! Kälteeinwrkung führt bei mir nach Stunden

    zu starken Kopfschmerzen. Hast du eine Lösung für dein Problem gefunden?

    Peter21

    Hallo Peter21, leider habe ich deinen Kommentar erst heute gelesen. Monatelang hat mir Keiner geantwortet....ich hatte irgendwann gar nicht mehr nachgeschaut. Nun hoffe ich, dass du diese Zeilen liest. Obwohl ich immer noch nicht weiter bin, ausser dass ich fast alle Wartezimmer in meiner Umgebung kenne ;)) wäre es vielleicht ganz schön, wenn ich mich mit einem Leidensgefährten austauschen könnte. Wer weiss, ob wir uns nicht doch irgendwie gegenseitig helfen könnten. Ich greife nach jeden Strohhalm, auch wenn er tatsächlich aus Stroh besteht und doch sehr bröselig ist...LG Ulli
  • Hallo zusammen,
    Ich bin auch ein Leidensgefährte. Bei mir sind 20 Grad mit Mütze und 25 Grad ohne Mütze drin, sonst kommt eine Attacke dank Kälte oder Wind, mit etwas Verzögerung. Diese Attacke könnte Migräne sein, es sind stundenlange Kopfschmerzen, die übrigens auch durch ein einziges Bier ausgelöst werden können, dann ebenfalls mit etwas Verzögerung. Leider sind beide Empfindlichkeiten über die Jahre immer schlimmer geworden, interessiert aber die Ärzte nicht so wirklich. Bisher wurden lediglich Beschädigungen des Rückenmarks festgestellt, Zusammenhang unklar. Borreliose ist auch noch eine Möglichkeit, die ich sehe. Da es dafür leider keine verlässlichen Tests gibt, kann ich lediglich empfehlen, mal hochauflösendes MRT von Kopf und Wirbelsäule zu machen, am besten mit Kontrastmittel.

    Robert
  • Hey macht unbedingt weiter mit diesem Tread hier,nur wir ehrlichen Menschen können uns helfen,die Pharma wollen bloß geld machen.wie immer muss ich im Leben alles extrem wichtige selbst erforschten wie immer lässt uns der MAINSTREAM sitzen. Deshalb sollten wir unseren Kontakt und Erfahrungen austauschen, zur Erforschung. Es gibt doch bestimmt einen total logischen Grund für unsere schrecklichen Kältekopfschmerzen. Endlich mal jemand der auch diese unerträglichen Kältekopfschmerzen hat. Das ist echt mein Horrorzustand. Und wir müssen UNBEDINGT diese ungläubigen Standard Mediziner aufklären, daß es nicht fiktion ist kältebedingte Migräne oder Kopfschmerzen zu bekommen, sondern daß es leider bei mir verlässlich bei etwas Unterkühlung etwas versetzt einsetzt. Genau wie bei euch in der Empfindlichkeit gegenüber Kälte, ab 20 Grad nur noch mit Mütze. Ab 23 Grad kann mans riskieren ohne. Toll beschrieben Leute. Was...in gottes Namen ist das für ein schreckliches Geschehniss was ich da habe. Ich habe dann noch leider Migräne nicht nur Kopfschmerzen und leider auch noch Aura , Sprechstörungen. Meine weitere Erfahrungen sind evtl. noch Stress nur zu 30 Prozent zur kälte dazu, und evtl. noch irgendwelche villeicht persönlich unverträgliche Schadstoffe. Erzählt unbedingt weiter. Wir müssen rausfinden,was dahinter ist. Ich hab schon soviel erfolgreich erforscht, doch hier gibts entweder nur die Genverantwortlichkeit, und oder die durch Kälte sich verkrampfenden Zellen. Aber warum fängt dann das Gehirn völlig hysterisch an? Man sagt es handele sich um eine art Krampf. Ich ess Magnesium wie wild und habe trotzdem immernoch bei kälte M. Dann plötzliche Eiweißreaktionen im Gehirn....Und dann noch die Teorie der Entzündungen. Wer weis schon was genau. Gruß
  • Also Ulli du siehst, wir sind anscheinend leider richtig alleine damit. Ich wette es gibt auf dem Planeten solange noch REGENWÄLDER stehen, ein naturpflanzen mittel, welches uns die Migräne auslöscht. Aber dank der scheiß Überbevölkerung, auch hier in Deutschland, wirds von Jahr zu Jahr weniger möglich. Schreibt mal alle detailiert eure Erfahrungen, ich hab sogar eine halbe Doktorabeit schon geschrieben....Gruß
  • Ich gehöre auch zu Euch mit meiner Kältesymptomatik, die bei mir starke Kopfschmerzen, Schwindel und Benommenheit hervorruft. Ganz besonders ist es in den Geschädten mit diesen schrecklichen Klimaanlagen. Da gehe ich sofort wieder raus oder stark vermummt rei. Ich werde in meinem Umfeld nur belächelt, als sei ich voll der Psycho. Auch meine Ärzte konnten mir keine vernünftige , nachvollziehbare Erklärung geben. Ich hatte vor 10 Jahren eine Fusions Op. C5/C6 und danach fing es an. Ich lebe mit Kopfschmerzen bzw. Cervikalmigräne. Da es im Moment wider ganz besonders schlimm ist und ich schon auf dem Zahnfleich gehe, habe ich jetzt einen Termin im Juli in der Neurologie/Botoxsprechstunde. Ich denke, es ist ein Versuch wert, wenn man den Nervus occipitalis major lahm legt. Habt ihr da Erfahrungen? Auf jeden Fall bin ich froh, nicht alleine damit zu leben. Lieber Gruß an meine Leidensgenossen.
  • Guten Tag zusammen, mich plagen seit Jahren ganz ähnliche Beschwerden. Die Beschreibung von JWorldking und nopainnogain trifft es ganz gut.

    Ich habe schon zwei Nasen-OPs hinter mir, die zwar dir Nasenatmung verbessert haben, aber am Hauptproblem nichts geändert haben. Nun nehme ich auf Anweisung des HNOs dauerhaft Kortisonhaltiges Nasenspray und bei Bedarf Ibuprofen, bin aber immer noch nicht beschwerdefrei. Ich habe schon verschiedenste Ärzte konsultiert, die aber bislang keine Ursache gefunden haben.Mich würde nun natürlich sehr interessieren ob in der Zwischenzeit (der Chat ist ja leider schon einige Jahre alt) jemandem von euch eine Diagnose gestellt werden konnte.

    MfG, Spaghettiwickler
  • Hallo Ihr "Leidensgenossen und -innen", leider bin ich immer noch auf der Suche nach der Ursache. Mittlerweile kann ich fast gar nicht ins Freie, die Mützen scheinen nicht mehr vor der "Kälte" zu schützen. Gestern bin ich nur vom Haus zum Auto gegangen und das ganze wieder zurück, das Thermometer im Auto zeigte 14 Grad, den Kopf hatte ich mit einem Samthut bedeckt, abends nahm ich 40 Tropfen Novalgin und habe heute trotzdem Kopfbrummen. Mein Gefühl ist eher, als wenn der Kopf nicht mehr ausreichend durchblutet ist. Nach Kälteeinwirkung wird er, auch in warmen räumen, lange nicht warm. Der ganze Kopf kribbelt, tuckert und brennt bis in die Haarwurzeln. Und das STÄNDIG!! Habe vor einigen Monaten kurzzeitig gute Erfahrungen mit Neuraltherapie gehabt, glaubte schon geheilt zu sein. Aber seit einigen Wochen bin ich wieder die "Alte" und echt verzweifelt. Vor einigen Tagen habe ich eine Heilpraktikerin/Kinesiologin gefunden, die sehr vielversprechend scheint. als erstes sollte ich beim hausarzt folgende Dinge ausschliessen, bzw. testen lassen. Borreliose, Epstein-Barr-Virus, großes Blutbild mit HDL, LDL (+Mikronnährstoffe), VitD3, Schilddrüsewerte TSH, T3 T4, Thyreoperoxidose, Thyreo-globinantikörper. Ausserdem soll ich auf meine geschwollenen Lymphknoten hinweisen. Mein Problem ist nur, dass auch die Arzttermine, bei den kommenden Herbst/Winterthemperaturen schon eine Herausforderung darstellen, kann mich schlecht dorthin beamen....
  • ....ach noch was....hat irgendjemand schon mal an eine Schwermetallvergiftung gedacht. Meine Symptome passen jedenfalls wie Ars... (Räusper!!) auf Eimer. Ich habe schon einen Termin für die Amalgamentfernung. Gleichzeitig habe ich aber auch Angst davor. 1. Schlimmer durch Vergiftung 2. Keine Verbesserung, trotz wochenlanger Quälereine, d.h. wieder eine Hoffnung zerstört. Doch wie heißt es doch so schön...IMMER POSITIV DENKEN für die Meisten ist es sicher auch kein Problem, die haben auch nicht unsere Schmerzen :(((
Anmelden oder Registrieren, um zu kommentieren.

Es sieht so aus als wärst du neu hier. Wenn du teilnehmen möchtest, wähle eine der folgenden Optionen: