Kopfschmerzen mit Kombinationspräparaten lindern

Warum bei Kopfschmerzen Kombinationspräparate empfehlenswert sind

Es gibt über 200 Kopfschmerzarten – und eine Vielzahl an möglichen Auslösern. In der Akuttherapie von Kopfschmerzen sind Kombinationspräparate aus ASS, Paracetamol und Coffein (wie z.B. Thomapyrin® CLASSIC und INTENSIV) Mittel der ersten Wahl. Und das von ganz offizieller Stelle: Seit 2004 stehen diese in den Leitlinien der Deutschen Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft ganz oben. Sogar bei der Behandlung von Migräne und starken Spannungskopfschmerzen haben sich die Kombinationspräparate bewährt. Das Geheimnis ist das enthaltene Coffein, wie eine Untersuchung der renommierten Cochrane Collaboration untermauert. Demnach konnte ab einer Menge von 100 mg Coffeinzusatz die signifikante Wirkverstärkung bei Schmerzmitteln durch Kombinationspräparate erneut bestätigt werden. Gleiches gilt auch für Coffein und Ibuprofen, wie neue Daten zeigen1: Dank dem wirkbeschleunigenden Effekt ist die Kombination mit Ibuprofen bereits 15 Minuten nach der Einnahme Mono-Ibuprofen signifikant überlegen. Hinsichtlich der schmerzlindernden Wirksamkeit ist die Kombi dem Einzelwirkstoff über einen Zeitraum von 8 Stunden um 40 Prozent überlegen – bei guter Verträglichkeit. Ein zusätzliches Plus ist die gute Wirksamkeit bei einer Vielzahl an Patienten: Patienten, die mit der Kombination aus 100 mg Coffein und 400 mg Ibuprofen behandelt wurden, erfuhren in 40 Prozent mehr Fällen eine deutliche Schmerzlinderung im Vergleich zum Einzelwirkstoff Ibuprofen 400mg1.

Wer jetzt aber glaubt, er könne seine Kopfschmerztablette einfach mit einer Tasse Espresso runterspülen, irrt sich. Denn die Coffeinmenge schwankt je nach Sorte und Zubereitungsart stark. Bei Kopfschmerzen sind optimal dosierte Kombinationspräparate die bessere Lösung. Sie wirken rund 15 Minuten schneller2 als ihre Einzelsubstanzen. Ein weiterer Vorteil bei der Behandlung von Kopfschmerzen durch Kombinationspräparate ist der, dass die einzelnen Stoffe darin niedriger dosiert sind als in den jeweiligen Einzelpräparaten. Das trägt zur guten Verträglichkeit bei.

Häufiger Schmerzmittelkopfschmerz durch Kombinationspräparate? Nein!

Immer wieder taucht die Frage auf, ob die Kombination mit Coffein durch seine anregende Wirkung zu einer häufigeren Einnahme führt und so ein Schmerzmittelkopfschmerz häufiger auftritt als bei der Einnahme von Einzelwirkstoffen. Diese Frage stand deshalb im Mittelpunkt einer international durchgeführten Literatursichtung und Bewertung unter Beteiligung der Zulassungsbehörden in Deutschland, Österreich und der Schweiz. Das Ergebnis: Kombinationspräparate werden weder häufiger verwendet noch lösen sie bei bestimmungsgemäßem Gebrauch mehr Schmerzmittelkopfschmerz aus als andere Kopfschmerzmedikamente3.

Kombinationspräparate – bei Kopfschmerzen gut verträglich

Das Angebot an Kopfschmerzpräparaten ist groß. Doch was hilft schnell und ist dennoch gut verträglich? Eine wissenschaftlich fundierte Entscheidungshilfe bieten die Leitlinien der Kopfschmerzgesellschaften im deutschsprachigen Raum (Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft, Österreichische Kopfschmerzgesellschaft, Schweizerische Kopfwehgesellschaft). Darin wurden die zu den verschiedenen Wirkstoffen vorhandenen Studien analysiert und entsprechende Empfehlungen für die Selbstbehandlung von Spannungskopfschmerzen und Migräne abgeleitet. Die fixe Kombination aus ASS + Paracetamol und Coffein (wie z.B. in Thomapyrin® CLASSIC und INTENSIV) steht ganz oben in den Leitlinien als Mittel der ersten Wahl mit hervorgehobener Empfehlung. Wegen der nachgewiesenen Wirksamkeit bei guter Verträglichkeit. Auch Ibuprofen wird als Mittel erster Wahl empfohlen. Neue Daten zeigen, dass die Kombination mit Ibuprofen bereits 15 Minuten nach der Einnahme Mono-Ibuprofen in Bezug auf die Schmerzlinderung signifikant überlegen ist. Hinsichtlich der schmerzlindernden Wirksamkeit ist die Kombi dem Einzelwirkstoff über einen Zeitraum von 8 Stunden um 40 Prozent überlegen – bei guter Verträglichkeit.4

  • 1 Aus klinischer Studie mit 562 Patienten (Weiser et al. 2018, Eur J Pain 22, 28ff)
  • 2 Smith AP. Acute tension-type headaches are associated with impaired cognitive function and more negative mood. Front Neurol 2016; 7: 42
  • 3 Feinstein, A.R. et al.: Clinical Pharmacology & Therapeutics, 68: 457-467, 2000; Feinstein, A.R. et al.: Kidney International, 58: 2259-2264, 2000; Diener et al.: Schmerz 14: 269-283, 2000
  • 4 Derry CJ et al. Caffeine as an analgesic adjuvant for acute pain in adults. Cochrane Database Syst Rev 2012; CD009281
Lesen Sie hier mehr zu Wirkstoffe :
  • Wirkstoffe: Diese Mittel gegen Kopfschmerzen gibt es 

    Welches Medikament gegen Kopfschmerzen ist das Beste für mich? In der Apotheke haben Betroffene die Qual der Wahl. Hier finden Sie eine Entscheidungshilfe.

  • Die Klassiker: Paracetamol, Ibuprofen und ASS 

    Wer Kopfschmerzen hat, greift meist zu Paracetamol, Ibuprofen oder ASS. Aber welcher Wirkstoff ist wann der Richtige? Der Wirkstoff-Check klärt auf.

  • Bei Kopfschmerzen kann der Wirkstoff Coffein helfen 

    Hilft Kaffee wirklich bei Migräne? Warum Kopfschmerzen durch Coffein nachlassen, kann die Wissenschaft mittlerweile erklären. Hier erfahren Sie mehr.

  • Migräne mit Triptanen behandeln 

    Was tun, wenn bei Migräne normale Schmerzmittel versagen? Triptane können dann eine Hilfe sein. Erfahren Sie hier, was Sie über diese Medikamente wissen sollten.

Das könnte Sie auch interessieren
Nackenverspannungen gezielt lösen
Progressive Muskelentspannung nach Jacobson
Tai-Chi: 8 Übungen gegen Kopfschmerzen
Yoga: Übungen gegen Kopfschmerzen
Yoga für die Augen
Akupunktur als Heilmethode

© Sanofi-Aventis Deutschland GmbH. 2010–2019, Alle Rechte vorbehalten.